Lore Kegel – Kunsthandel, Kolonien und Verfolgung | Zwischen den Netzwerken des kolonialen Kunsthandels und der Verfolgung durch den Nationalsozialismus

Hinweis zur Verwendung diskriminierender Begriffe aus rassistischen und kolonialen Kontexten im Rahmen von historischen Zitaten


In diesem Artikel werden im Rahmen von historischen Zitaten rassistische Begriffe verwendet. Aufgrund historischer Genauigkeit wurde sich dafür entschieden, die Texte unverändert zu übernehmen, die Begriffe jedoch durch ein Durchstreichen zu kennzeichnen. Die Autorin und das ZADIK distanzieren sich von dem dahinterliegenden Gedankengut klar. Zudem werden für Werke aus den Kolonien Begriffe wie Objekte oder Waren verwendet. Dabei soll darauf hingewiesen werden, dass neben gegenständlichen Objekten auch menschliche Überreste oder Subjekte nach Europa gebracht wurden. Im Zuge des Kunsthandels wurden diese Subjekte kommodifiziert. Dieser Beitrag geht nur auf gegenständliche Objekte ein. Durch die Markierung der Formulierungen durch *Sternchen* möchten wir auf die Ausgrenzung und Unterdrückung, die sich in den Begriffen widerspiegeln oder durch sie erzeugt werden, hinweisen und sie sichtbar machen.

Bei dieser Überarbeitung handelt es sich um einen kontinuierlichen Prozess. Vorschläge zu Ergänzungen, Korrekturen oder weitere Kommentare zu diskriminierenden Begriffen oder zur Anpassung der Markierung nehmen wir gerne unter folgender Adresse entgegen: zadik-info@uni-koeln.de.

Die „wohl einzige Frau, die mit *exotischer Kunst* handelt“, so wurde Lore Kegel (1901-1980) in einem Fernsehbeitrag des NDR über den Hamburger Stadtteil Blankenese von 1959 vorgestellt. (NDR 1959, [6:18-6:20]) Der Beitrag zeigte eine Frau mittleren Alters, wie sie auf ihrer Terrasse saß und zeichnete, wobei sie von außereuropäischen Figuren umgeben war. In dem Fernsehbeitrag wurde die Händlerin als eine Art Schatzjägerin inszeniert, die eine Verbindung zwischen Hamburger Seefahrer-Tradition und den schönen Künsten herstellte. Durch diesen Beitrag wurde eine vermarktbare Seite an Lore Kegel gezeigt, als Händlerin, die *Objekte* aus den ehemaligen Kolonien nach Europa brachte und verkaufte.

Lore Kegel auf der Terrasse ihres Hauses in Blankenese, 1959, Hamburg, Film, in: NDR, Norddeutsche Geschichte(n).
Lore Kegel auf der Terrasse ihres Hauses in Blankenese, 1959, Hamburg, Film, in: NDR, Norddeutsche Geschichte(n).

Lore Kegel war eine Frau, die während der 1920er-Jahre in den von Männern dominierten Kunsthandel mit außereuropäischen *Objekten* einstieg, ab 1935 ihre eigene Kunsthandlung führte, Verfolgung unter dem NS-Regime erlebte und in der Nachkriegszeit ihre Kunsthandlung wieder erfolgreich aufbaute. Parallel ging sie auf sogenannte *Sammelreisen* und erwarb in den (ehemaligen) Kolonien *Objekte* für den europäischen Kunstmarkt. Ein Vorgehen, das inzwischen in Bezug auf koloniale Provenienzforschung kritisch betrachtet wird. Denn Aufenthalte von Wissenschaftler:innen und Kunsthändler:innen die euphemistisch als *Sammelreisen* oder angeblich nicht-militärische *Expedition* bezeichnet wurden, begleiteten oft Soldaten, die bei Konflikten Gewalt einsetzten. Zudem wurden Träger:innen und Führer:innen zu einem beträchtlichen Teil lokal und unter Zwang rekrutiert. Die sogenannte *Erschließung und Erforschung* der Kolonie war also stets von Gewalt und Zwang begleitet.

Die Kunsthändlerin Lore Kegel war Profiteurin des Kolonialismus und seiner Folgen, ihre Rolle beim Erwerb in den ehemaligen und damals noch bestehenden Kolonien muss kritisch untersucht werden. In diesem Beitrag soll Lore Kegel deshalb in ihrer Position als Kunsthändlerin für außereuropäische *Werke* vor allem während der 1930er-Jahre vorgestellt werden.

Lore Kegel – Kunsthandel, Kolonien und Verfolgung | Zwischen den Netzwerken des kolonialen Kunsthandels und der Verfolgung durch den Nationalsozialismus weiterlesen

TIPP | Dokumentation

Frauen erobern das Kunstbusiness

In den letzten Jahren hat sich die Geschlechterdynamik auf dem traditionell von Männern dominierten Kunstmarkt verändert. Welche bestehenden Strukturen konnten bereits aufgebrochen werden und welche Veränderungen stehen noch aus, um die Geschlechtergleichheit zu etablieren?

In der von Sarah Rathgeb produzierten Dokumentation werden die Kuratorin Yasmin Afschar, die Galeristinnen Karolina Dankow und Marina Olsen (Karma International) sowie die Museumsdirektorin Andreja Hribernik dabei begleitet, wie sie sich als erfolgreiche Geschäftsfrauen im internationalen Kunstmarkt etablieren und dabei die Kunstlandschaft mit neuen Perspektiven und innovativen Ansätzen umgestalten.

Weitere Informationen zu der Erstausstrahlung der Dokumentation sind unter diesem Link verfügbar.

15. Juni 2024 | 22:00-22:55 | 3sat

TIPP | (Online)-Vortrag

The Female Impact: 17th Century Women on the Dutch Art Market

Seit 2021 untersucht das The Female Impact Forschungsprojekt die Rolle von Künstlerinnen, Mäzeninnen und weiteren bedeutenden Akteurinnen auf dem niederländischen Kunstmarkt des 17. Jahrhunderts. Welche Akteurinnen werden erforscht, welche Erkenntnisse konnten die Forscher:innen bereits gewinnen und welche Hindernisse müssen noch überwunden werden?

In Kurzvorträgen werden die unterschiedlichen Schwerpunkte des Forschungsprojekts beleuchtet:

Judith Noorman, Projektleitung des The Female Impact Forschungsprojekts, stellt die unterschiedlichen Wahrnehmungen von Haushaltsausgaben in den Niederlanden und in England im Hinblick auf die geschlechterspezifischen Auswirkungen und sozialen Erwartungen vor.

Piet Bakker, Postdoktorand im Forschungsprojekt, untersucht in seinem Vortrag die Sichtbarkeit von Akteurinnen in Archivalien, insbesondere im Kontext von Vermeers Mäzen:innen – und bietet damit neue Perspektiven auf das weibliche Mäzenatentum in der Kunst.

Anna Lawrence, Doktorandin im Forschungsprojekt, beschäftigt sich mit der Künstlerin Maria van Oosterwijck und der von ihr angewandten Strategien, um eine finanziell erfolgreiche Malerin zu werden.

Iris Jocker und Anne-Linde Ruiter, Praktikantinnen im Forschungsprojekt, stellen zum Abschluss der Vorträge ihre innovativen Ansätze zur Integration von weiblichen Perspektiven in Museen vor und sprechen dabei über ihre konkreten Erfahrungen im Museum Prinsenhof Delft und dem Rijksmuseum.

Eine kostenlose Anmeldung zu den Vorträgen ist unter diesem Link erforderlich. Die Veranstaltung wird zusätzlich online übertragen, der Link zur digitalen Teilnahme wird nach vorheriger Anmeldung per E-Mail verschickt.

01.07.2024 | 17 Uhr | SPUI25 | Amsterdam | Online-Teilnahme möglich

Öffentliche Führung | Diversity-Woche | Barbara Gross. Women Artists as Protagonists

„Du machst den Unterschied“ ist das Motto der Diversity-Woche der Universität zu Köln, die vom 3. bis zum 7. Juni 2024 stattfindet und ein vielfältiges Programm von Vorträgen, Workshops, Seminaren, Führungen und anderen Veranstaltungen zum Thema der Chancengerechtigkeit präsentiert. 

Das ZADIK bietet im Rahmen des Programms der Diversity-Woche eine öffentliche Führung in der aktuellen Ausstellung „Barbara Gross. Women Artists as Protagonists“ zum Thema der Chancengerechtigkeit für Frauen im Kunstmarkt an. Im Rahmen der dialogischen Führung werden durch Brigitte Jacobs van Renswou Einblicke in die fast 40-jährige Galerietätigkeit der Protagonistin Barbara Gross und ihren kontinuierlichen Einsatz für die von ihr vertretenen Künstler:innen gegeben.

Welche Strategien wandte die Galeristin an, um die Sichtbarkeit von Künstlerinnen zu erhöhen? Welchen Hindernissen musste sie sich als Frau im Kunstmarkt stellen? An der über Jahrzehnte währenden Zusammenarbeit mit ausgewählten Künstlerinnen wie Nancy Spero, Kiki Smith, Maria Lassnig oder Silvia Bächli wird die Programmatik der Barbara Gross Galerie dargestellt und gemeinsam untersucht.

06.06.2024 | 18 Uhr | ZADIK Köln

TIPP | Literatur

ART IS FREEDOM

Die Journalistin Karolina Landowski interviewte für das VIVID Magazin die Galeristin Daniela Steinfeld, die seit über 15 Jahren mit ihrer Galerie VANHORN in zwei Standorten in Düsseldorf Künstler:innen wie Elisabeth Vary, Jan Albers oder Anys Reimann fördert. Im Gespräch gab Steinfeld Einblicke in die Arbeit als Galeristin und die Herausforderungen, die damit einhergehen, erläuterte den Unterschied zwischen dem Galeriegeschäft und dem Kunsthandel und nahm Stellung zu der Unterrepräsentation von Frauen im Kunstmarkt.

Als Galeristin sei es für Daniela Steinfeld besonders wichtig, ihren Künstler:innen nicht nur kommerziell zum Erfolg zu verhelfen, sondern ihre kulturell wertvolle Arbeit zu fördern und an Menschen und Museen zu vermitteln. Für sie sei das Galeriegeschäft vor allem ein „Menschenbusiness“, bei dem es um Menschen und ihre Geschichten und menschliche Beziehung ginge – von der Galerie über die Künstler:innen und bis hin zu den Sammler:innen.

Die Situation für Frauen auf dem Kunstmarkt sieht Steinfeld positiv. „Der Kunstmarkt ist einer der wenigen, in dem wir zumindest die Chance auf Ausgeglichenheit haben“, äußerte sie im Interview und betonte dabei die bereits vorhandenen Schritte zur Gleichstellung an Kunstakademien und im Galeriewesen. Zwar dominieren Männer bisher die Ränge des höchsten Preissegments im Kunstmarkt, aber das könnte sich laut Daniela Steinfeld bereits in 10 bis 20 Jahren ändern.

Das vollständige Interview ist kostenfrei unter diesem Link einsehbar.

Rezension | „Women Art Dealers. Creating Markets for Modern Art, 1940–1990″

In der Kunstmarktforschung widmeten sich bereits zahlreiche Publikationen den Leben und Leistungen von Kunstmarktakteuren und auch einzelne Kunstmarktakteurinnen wie Iris Clert, Betty Parsons oder Berthe Weill zogen bereits das Interesse der Kunstwelt auf ihre Errungenschaften. In dem im Januar 2024 veröffentlichten neuen Band „Women Art Dealers. Creating Markets for Modern Art, 1940–1990“ in der Reihe „Contextualizing Art Markets“ untersuchten Véronique Chagnon-Burke und Caterina Toschi gemeinsam mit weiteren Forschenden ausführlich ausgewählte Pionierinnen des Kunstmarkts und machten sich zum Ziel, in den 17 im Buch vorgestellten Fallstudien einen Überblick über die Aktivitäten von Frauen auf dem Kunstmarkt zu verschaffen. Der Band stellt die Rollen vor, die Frauen im historisch von Männern dominierten Kunstmarkt einnahmen und zeigt aktuelle Debatten in der Forschung auf. Anhand von drei Schwerpunkten werden Akteurinnen in unterschiedlichen Bereichen und Zeiträumen des Kunstmarkts beleuchtet – als Förderinnen moderner Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg, Vorreiterinnen neuer Märkte für Kunst und in konkreten Fallstudien zu den bisher wenig beachteten Kunstmärkten der Regionen zwischen Italien und Portugal.

Rezension | „Women Art Dealers. Creating Markets for Modern Art, 1940–1990″ weiterlesen

TIPP | Literatur

5 Gallerists on What It Means to Support Women Artists Today

Um auf dem männlich dominierten Kunstmarkt als Künstlerin erfolgreich zu sein, braucht es verschiedene Strategien besonders hilfreich dabei sind vor allem Netzwerke zu anderen weiblichen Kunstmarktakteurinnen. Philomene Magers und Monika Sprüth (Galerie Sprüth Magers), Wendy Olsoff und Penny Pilkington (Galerie P.P.O.W.), Adenrele Sonariwo (Galerie Rele), Océane Sailly (Galerie Hunna Art) und Millie Jason Foster (Gillian Jason Gallery) berichten im von Lucy Howie am 22. März 2024 auf Artsy veröffentlichten Artikel über ihre Strategien, um insbesondere der Kunst von Künstlerinnen mehr Sichtbarkeit auf dem Kunstmarkt zu verschaffen. 

Sprüth Magers

Die Erhöhung der Sichtbarkeit von weiblichen Künstlerinnen in der Öffentlichkeit und in institutionellen Sammlungen ist für Philomene Magers und Monika Sprüth besonders wichtig. Bereits seit der Zusammenführung ihrer Galerien im Jahr 1998 setzen sie sich kontinuierlich für weibliche Positionen in der Kunst ein und präsentieren ein breites Spektrum von Performance- und Videokunst, Fotografie, Skulptur, Malerei und Installationen.

P.P.O.W.

Wendy Olsoff und Penny Pilkington gründeten ihre Galerie 1983 in New York mit dem Ziel, Kunst zu präsentieren, die politische und gesellschaftliche Realitäten und Entwicklungen reflektiert. Besonders die Kunst von Künstlerinnen erfüllte ihre Ansprüche. Seitdem vertreten die Galeristinnen sowohl etablierte als auch aufstrebende Künstlerinnen und setzten sich für ein vielfältiges Programm ein, das sich mit politischen und aktuellen Themen wie Umwelt und Intersektionalität beschäftigt.

Rele

Adenrele Sonariwo bemüht sich darum, die vielfältigen Geschichten von Künstlerinnen aus ihrer Heimat in Nigeria zu präsentierten, da sie sich der Hindernisse und Vorurteile der weiblichen afrikanischen Kunst bewusst ist. Die Galeristin sieht ihre Galerie als Plattform für Frauen in der Kunstwelt und betont die Bedeutung der Unterstützung einer ganzen Künstlerinnen-Generation, um dadurch junge Künstlerinnen zu stärken und ihnen ihre Möglichkeiten auf dem Kunstmarkt aufzuzeigen.

Hunna Art

Diversität und die Unterstützung der Kunst von Künstlerinnen aus der Golfregion ist für Océane Sailly von größter Bedeutung. Dabei kreiert sie in ihrer Galerie einen Ort für junge Künstlerinnen, der ihnen Sichtbarkeit im nationalen und internationalen Kunstmarkt verschafft. Das Ziel der Galeristin ist es, weibliche und marginalisierte Positionen in Museen und Kunstinstitutionen zu verankern.

Gillian Jason Gallery

Die Galerie von Millie Jason Foster legt den Fokus vollständig auf die Kunst von Frauen und unterstützt dabei ein breites Spektrum an künstlerischen Positionen. Für die Galeristin ist ein integraler Teil des Galeriewesens der Ausbau von Dokumentation und Forschung – den sie durch Kataloge zu jeder Ausstellung und Kontextualisierungen im Kunstmarkt vorantreibt. Dadurch möchte sie die Langlebigkeit der Karrieren der Künstlerinnen garantieren. 

Der vollständige Artikel ist unter diesem Link kostenfrei aufrufbar.

Frauen im Kunstmarkt

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search