Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst

Trudel Klefisch leitete über 40 Jahre lang (1972–2013) ein Auktionshaus in der Südstadt in Köln, welches sich insbesondere auf ostasiatische Kunst spezialisiert hatte. Sie gilt bis heute als Expertin und Spezialistin für japanische Kunst. Im Laufe ihrer Karriere versteigerte Klefisch in ihrem Auktionshaus Kunsthandel Klefisch zahlreiche ostasiatische, kunsthandwerkliche Gegenstände aus prominenten Sammlungen und Nachlässen wie zum Beispiel Netsuke aus der berühmten Sammlung von Albert Brockhaus.

Neben ihrer Versteigerungstätigkeit organisierte die Kunsthändlerin auch Kongresse, Ausstellungen, reiste mehrfach zu Kunsthändler:innen nach Asien und veranstaltete internationale Symposien über Kunst aus Japan und China. Der folgende Beitrag widmet sich Trudel Klefisch als Kunsthändlerin und gibt einen kurzen Überblick über ihren Werdegang als Auktionatorin und Expertin. Dabei geht es um die Frage, wie Trudel Klefisch sich als wissensreiche Expertin etablieren und bereits als junge Unternehmerin in den 1970er Jahren ein Auktionshaus gründen konnte. Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst weiterlesen

Übung | Women in the Art Market – Ein Blog-Projekt des ZADIK

Das ZADIK versteht sich als Lehrlabor, das praxisorientierte Lehre in den Fokus nimmst – und so werden auch im Forschungs- und Vermittlungsprojekt “Women in the Art Market” Studierende eingebunden, um zu Themen zu forschen, Methoden anzuwenden sowie Inhalte aufzubereiten und Stragien der Vermittlung zu erproben.

In einer Folge von zwei Lehrveranstaltungen des ZADIK am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln wurde “Women in the Art Market” als Thema mit Studierenden intensiv behandelt: Zunächst im Rahmen des Oberseminars “Female-run galleries im 20. Jahrhundert. Reflexionen eines Genderdiskurses im Spiegel der Entwicklung des Kunsthandels und Galerienwesens” im Sommersemester 2021, dann in der Übung “Women in the Art Market – Ein Blog-Projekt des ZADIK” im Wintersemester 2021/22. In der Übung untersuchten die Studierenden an ausgewählten Fallbeispielen Aspekte der individuellen Tätigkeit der jeweiligen Protagonistinnen aus dem Kunstmarkt. Dies waren teilweise Galeristinnen und Fotografinnen, deren Archivbestände sich im ZADIK befinden. Die Recherchen wurden praxisorientiert aufbereitet: Im Rahmen der Veranstaltung erstellten die Teilnehmer:innen eigene Beiträge zu den ausgewählten Akteurinnen für den Blog des ZADIK. Den Schwerpunkt bildeten neben Kurztexten insbesondere Interviews.

Die Lehrveranstaltung wurde in einem Workshopformat als „Redaktionssitzungen“ abgehalten, in denen die Studierenden ihre Recherchen und Vorschläge für die Aufbereitung von Inhalten präsentieren und zur Diskussion stellten. Die Teilnehmer:innen der Übung haben dann im Verlauf des Semesters und teilweise noch in der vorlesungsfreien Zeit sämtliche Phasen der Erarbeitung von Beiträgen für einen wiss. Blog (Recherche und Auswertung von Literatur und ggf. Quellenmaterial, Konzeption, Texten, ggfs. Interviewen, Redaktion, Bildauswahl, Überarbeitung) durchlaufen. Damit konnten sie Kompetenzen erwerben, die in der späteren kunsthistorischen Berufspraxis in verschiedenen Tätigkeitsbereichen beispielweise im Museum oder in Galerien zum Einsatz kommen.

Unter dem Schlagwort “Übung 2021/22” werden in den kommenden Monaten die im Rahmen der Verstaltung entstandenen Beiträge der Studierenden über den wissenschaftlich Blog “Women in the Art Market” veröffentlicht!

Tipp | Talk

Lunchtalk des Ulmer Vereins | Kritische Kunstgeschichte leben
Irene Below im Gespräch mit Henrike Haug und Franziska Lampe

Kritische Kunstgeschichte wird von Menschen gemacht. Seit den 1960er-Jahren erweitern Akteur:innen mit ihren Fragen und Forschungen die kunsthistorischen Methoden und Aufgabenfelder. Irene Below hat sich damals wie heute für die Sichtbarkeit einer feministischen Kunstwissenschaft stark gemacht. Dazu zählen Themen der Exilforschung und Fragen nach den Hierarchien, dem Kanon und den Handlungsmöglichkeiten innerhalb des Faches. Im Gespräch sollen Etappen dieses Umbruchs zu einer kritischen, feministischen Kunstgeschichte anhand von Irene Belows Wirkungsstätten rekapituliert werden, die zugleich zentrale Orte intensiver fachhistorischer Debatten waren: Florenz, Berlin, Köln, Konstanz, Marburg.

Montag, 25. April 2022, 13-14 Uhr

Zoom-Meeting beitreten: https://us06web.zoom.us/j/88678897183?pwd=SmU3SHdEcWt4SU8vaE1KVGlYM1duQT09
Meeting-ID: 886 7889 7183; Kenncode: 677794

Vortrag | Parität und Solidarität im Kunstbetrieb? Ein Blick in die Archivbestände des Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung

Die Kunstmarktforschung ist ein intensiv in der akademischen Etablierung befindliches Forschungsgebiet. Das ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung widmet sich als wissenschaftliches Institut der Universität zu Köln der Archivierung, Aufbereitung, kritisch-reflektierenden Erforschung und Vermittlung der Historie, Strukturen, Kontexte und Entwicklungen internationaler Kunstsysteme. Im Rahmen des Vortrags sollen einleitend statistische Überlegungen zur Zusammensetzung der über 170 ZADIK-Archivbestände u.a. von Galerist:innen, Kunsthändler:innen, Kunstkritiker:innen und Kurator:innen erste Anhaltspunkte geben. Anschließend wird anhand ausgewählter Beispiele der Frage nachgegangen, was die Dokumentationen der historischen Kommunikation und Aktivitäten der Kunstmarktakteure über Parität und Solidarität im Kunstbetrieb des 20. Jahrhunderts verraten. Ein Fokus wird hierbei besonders auf Galeristinnen im Kunstmarkt gelegt.

Der Vortrag des ZADIK wurde anlässlich des Symposiums „Parität, Diversität und Solidarität im Kunstbetrieb“ (Düsseldorf/Köln, 7.-8. Oktober 2021) gehalten. Das Symposium entstand aus einer Kooperation zwischen dem Kunstgeschichtlichen Institut und dem Marie Jahoda Center For International Gender Studies (MaJaC) der Ruhr-Universität Bochum, des Kölnischer Kunstverein und Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf – organisiert von Eva Birkenstock, Nikola Dietrich, Viktor Neumann und Änne Söll.

TIPP | LITERATUR

“A popular hashtag every March during Women’s History Month challenges people to name #5womenartists. But can you name five women art dealers? A new project aims to prove there are many to choose from, they just have not been mined from the margins of art history with the same vigor devoted to artists.”

Dieses Projekt, dem Karen Chernick ihren Artikel in “The Art Newspaper” widmet, trägt den Namen WADDA und steht für Women Art Dealers Digital Archives. Die Idee zu der Open Access Plattform entsteht, als die Mitgründerinnen Véronique Chagnon-Burke und Caterina Toschi in New York ein Symposium über Kunsthändlerinnen organisieren und auf breites Interesse stoßen. 

Tipp | Online Seminar

Unter dem Titel “Women Art Dealers and Photography: Picturing Identities, Networks and Selling Strategies” nähert sich das Online-Seminar der TIAMSA (The International Art Market Studies Association) weiblichen Kunsthändlerinnen und ihrer Bedeutung für den Kanon der Kunstgeschichte anhand von fotografischem Material. Geleitet wird die Veranstaltung von Caterina Toschi und Véronique Chagnon-Burke, den Mitbegründerinnen des Projekts WADDA | Women Art Dealers Digital Archives.

11. März 2022 | 18:30-20:00 Uhr | Online | Weitere Informationen & Anmeldung HIER.

Tipp | TALK

Frauen in Kunst und Kultur

Die Melanchton Akademie in Köln lädt zur Diskussion ein. Zusammen mit der Künstlerin Jeannette de Payrebrune vom Kunstzentrum Wachsfabrik und der Kulturvermittlerin und Kunsthistorikerin Anke von Heyl werden aktuelle Themen der Kunst- und Kulturszene besprochen. Diskutiert wird über die Fragen „Was sind Herausforderungen von kunst- und kulturschaffenden Frauen? Ist das „Frauenthema“ noch relevant oder sieht sich die (Kölner) Kulturszene aktuell mit ganz anderen Problemen konfrontiert? “

3. März 2022 | 18:00-20:15 Uhr | Melanchthon-Akademie Köln | Anmeldung HIER

The woman who had it all? | Peggy Guggenheim als visionäre Galeristin – Einblicke in die Erfolgsgeschichte und den Aufbau einer der bedeutendsten Kunstsammlungen für moderne Kunst

Um die exzentrische Kunstsammlerin und Mäzenin ranken sich bis heute unzählige Geschichten – nicht zuletzt aufgrund ihrer Selbstinszenierung über (Auto-)Biografien und Interviews. Ihre Sammlung für moderne Kunst gilt als eine der Bedeutendsten weltweit. Doch wie konnte Peggy Guggenheim eine solche Sammlung aufbauen und wie viel Einfluss hatte dabei ihr Geschick als Networkerin? Von der Mitarbeiterin im Buchladen ihres Cousins bis hin zum eigenen Museum nimmt der folgende Beitrag den Weg zur Kunst sowie die Rolle der Galeristin Peggy Guggenheim in den Fokus.

The woman who had it all? | Peggy Guggenheim als visionäre Galeristin – Einblicke in die Erfolgsgeschichte und den Aufbau einer der bedeutendsten Kunstsammlungen für moderne Kunst weiterlesen

Die Kunsthändlerin Johanna Ey – Zwischen Mutterrolle und spanischer Herrscherin

Johanna Ey eröffnete 1907 eine eigene Backstube in der Nähe der Düsseldorfer Kunstakademie. Zu ihren Kund:innen zählten auch die Student:innen und Professor:innen der Akademie. Bezahlt wurde auch schon mal mit Bildern, wenn das Geld zu knapp wurde. So entstand vermutlich Eys erste Sammlung, die sie 1916 verkaufte, um ein Teil des Erlöses an Hungernde und Verwundete in Zeiten des Krieges zu spenden. Dies brachte sie auf die Idee Kunsthändlerin zu werden. Mit Hilfe von Bekannten eröffnete sie um 1916/17 eine Kunstgalerie am Hindenburger Wall, der heutigen Heinrich-Heine-Allee in Düsseldorf. Sie zeigte dort Gemälde einiger progressiver junger Akademie-Schüler:innen.

Die Kunsthändlerin Johanna Ey – Zwischen Mutterrolle und spanischer Herrscherin weiterlesen

Tipp | Literatur

“Am Anfang war Frauenpower”, NZZ, 20.09.2021

In dem Artikel der NZZ von Simon Baur geht es um die Anfänge der Art Basel und die Kunstvermittlung in Basel, für die vor allem das Engagement von Galeristinnen und Kunstkritikerinnen eine bedeutende Rolle spielte. Die These wird aufgestellt:

“Es waren vor allem Galeristinnen, die die künstlerische Avantgarde in Basel zeigten und so das Terrain für eine Basler Kunstmesse bereiteten.”

Forschungs- und Vermittlungsprojekt des ZADIK

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search