Alle Beiträge von Claudia Friedrich

Symposium | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt | 22.10.2021

Am 22.10.2021 findet das gemeinsam vom Kunstmuseum Stuttgart und ZADIK veranstaltete digitale Symposium „Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt“ statt.

Die Erforschung der Rolle von Frauen im Kunstmarkt allgemein und im speziellen von Galeristinnen, die an der Verbreitung abstrakt-konkreter Kunst einen bedeutsamen Anteil hatten, bildet noch ein Desiderat im Forschungsdiskurs. Im Gegensatz zu vielen ihrer männlichen Kollegen fanden die Pionierinnen im Kunstmarkt bisher weniger Beachtung. Ziel des Symposiums ist, in Impulsvorträgen zum einen Galeristinnen und ihr Wirken in der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen vorzustellen. Dabei sollen unternehmensstrategische Aspekte und mögliche Entscheidungsgründe für ein künstlerisches Programm vor dem Hintergrund vorherrschender Strömungen dargestellt sowie aufgezeigt werden.

Die anschließende Podiumsdiskussion untersucht die Rolle von Frauen im Kunstbetrieb mit Blick auf Netzwerke, Kooperationen oder übergreifende strukturelle Fragestellungen. Sie thematisiert zugleich die Potentiale und Herausforderungen für Galeristinnen im Kunstmarkt bis in die Gegenwart und vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Zusammenhänge. 

Programm

Symposium | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt | 22.10.2021 weiterlesen

Talk | The WOMEN ART DEALERS DIGITAL ARCHIVES (WADDA) initiative

Am 15.06.2021 wird das Projekt WOMEN ART DEALERS DIGITAL ARCHIVES (WADDA) von zwei der Initiatorinnen, Véronique Chagnon-Burke und Caterina Toschi, im Gespräch mit  Nadine Obeste-Hetbleck, ZADIK, präsentiert. Dabei werden die Ziele, die Konzeption und vor allem Perspektiven dieser Initiative vorgestellt und mit den Teilnehmenden gemeinsam diskutiert.

Der Talk wird vom ZADIK veranstaltet und findet im Rahmen des Oberseminars ‘Female-run galleries im 20. Jahrhundert. Reflexionen eines Genderdiskurses im Spiegel der Entwicklung des Kunsthandels und Galerienwesens’ statt. In dem Seminar werden im Kontext von Genderforschungen Prozesse der Historisierung der Kunstmarktgeschichte kritisch hinterfragt sowie exemplarische Karrierewege insbesondere von Galeristinnen und Kunsthändlerinnen in den Fokus gerückt und kontextualisiert.

15.06.2021, 19:00-20:30 Uhr
Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Link zum Zoom: https://uni-koeln.zoom.us/j/93136484375?pwd=SmlOU1Q5L05NNTdhemEvdzdFY2kvZz09

Tipp | Dokumentation

Lost Women Art | Arte

Seit jeher schreiben Frauen Kunstgeschichte und arbeiten auf Augenhöhe mit ihren männlichen Kollegen. Trotzdem spielen sie in der Kunstgeschichte bis heute eine Nebenrolle. Die zweiteilige Doku ergründet die Mechanismen dieses systematischen Vergessens hochtalentierter Künstlerinnen.

Diese erste Folge widmet sich Künstlerinnen des Impressionismus bis zur Abstraktion. Teil 2 befasst sich mit Künstlerinnen vom Neuen Sehen bis zur Feministischen Avantgarde.

Zur Arte-Meditathek

Call for Paper | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt

Der wissenschaftliche Blog „Women in the Art Market“ entsteht 2021 anlässlich einer Kooperation des ZADIK mit dem Kunstmuseum Stuttgart. Gegenstand dieser Zusammenarbeit ist das gemeinsam veranstaltete Symposium “Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt” (22. Oktober 2021). In einem Call for Paper können hierfür bis zum 30.06.2021 Abstracts für Impulsvorträge eingereicht werden. Call for Paper | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt weiterlesen

Women in the Art Market

Das systematische Erforschen der Rolle von Frauen als heterogene Gruppe von Akteurinnen im Kunstmarkt allgemein, aber auch das Aufarbeiten von Einzelbeispielen im Speziellen bildet in weiten Teilen noch ein Desiderat im Diskurs der Kunstmarktforschung. Wie lassen sich Gender-Gaps im Kunstmarkt identifizieren? Welche Netzwerke zwischen Galeristinnen, Sammlerinnen, Kuratorinnen oder Kulturjournalistinnen u.v.m. lassen sich nachweisen? Welche Strategien in Bezug auf Female Empowerment und Female Entrepreneurship können ermittelt werden? Das interdisziplinäre Forschungs- und Vermittlungsprojekt „Women in the Art Market“ des ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung an der Universität zu Köln rückt das Spektrum, die Vielfalt und Komplexität dieses Themenfeldes in den Blickpunkt. 2021 entstand anlässlich einer Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart der gleichnamige wissenschaftliche Blog. Über diverse Beiträge sollen hier Kontexte sowohl zu gesellschaftlichen Entwicklungen, Genderdiskursen und soziodemografischen Aspekten als auch Netzwerk- und Marktstrategieanalysen in Bezug auf Frauen im Kunstmarkt insbesondere des 20./21. Jahrhunderts bis in die Gegenwart aufgezeigt, kritisch reflektiert und diskutiert werden.