TIPP | Podcast

Johanna Ey, Kunsthändlerin und meistgemalte Frau

Zum 160. Geburtstag der Galeristin Johanna Ey, beschäftigt sich die Autorin Christiane Kopka in ihrem Beitrag für das WDR 5 Zeitzeichen mit der Düsseldorfer Kunsthändlerin und Förderin junger Künstler:innen, die in ihren Galerieräumen ein Zentrum für die rheinische Avantgarde erschuf.

In dem Beitrag werden verschiedene Mythen, Geschichten und Anekdoten rund um die Galeristin thematisiert. Was ist der Ursprung ihres Spitznamens „Mutter Ey“? Weshalb hängen rund 100 Porträts von Ey im Düsseldorfer Stadtmuseum? Wieso fühlte sie sich während des Verkaufs ihres ersten Bildes wie eine Diebin und wieso empörten sich die Menschen über die von ihr ausgestellte Kunst? Durch ergänzende Interviews und Audioaufzeichnungen unter anderem von der Kunstkritikerin Anna Klapheck werden weitere Einblicke in die Marktstrategien und das Leben der Galeristin gegeben.

WDR 5 Zeitzeichen, 04.03.2024, 14:43 Min, auf der Website des WDR verfügbar bis zum 05.03.2099

TIPP | Ausstellung

Galka Scheyer und die Blaue Vier – Kandinsky, Feininger, Klee, Jawlensky

Von Braunschweig bis Hollywood – das Städtische Museum Braunschweig nimmt das 100-jährige Jubiläum der Künstlergruppe Die Blaue Vier als Anlass, um die Arbeit der Künstlerin, Sammlerin und Kunstagentin Galka Scheyer umfassend in einer Ausstellung zu würdigen und ihre Leistungen als eine der bedeutendsten Förderinnen moderner europäischer Kunst in den USA sichtbar zu machen.

Die gebürtige Braunschweigerin gründete 1924 gemeinsam mit den namenhaften Künstlern Wassily Kandinsky, Paul Klee, Lyonel Feininer und Alexej von Jawlensky die Ausstellungs- und Verkaufsgruppe Die Blaue Vier, für die sie sich auch nach ihrer Immigration in die neue Wahlheimat in Los Angeles kontinuierlich einsetzte. Als Kunstagentin und Netzwerkerin vermittelte sie die Künstler in namenhafte Sammlungen und entwickelte innovative Marktstrategien, um sie international bekannt zu machen.

23.02.2024 – 19.05.2024 | Braunschweig | Städtisches Museum

Die Kunstkritikerin Anna Klapheck über harte Zeiten für die Kunstgalerien von Hella Nebelung und Johanna „Mutter Ey“

Die in den Archivbeständen des ZADIK von Kunstkritikerinnen erhaltenen Zeitungsausschnitte stellen für die Forschung eine wichtige Quelle dar. Anhand der Kritiken von Anna Klapheck, Yvonne Friedrichs und Hannelore Schubert lassen sich Ausstellungschroniken erstellen, Adressen und Galerienamen ermitteln und Entwicklungen in der Kunstkritik nachvollziehen. Die Presseberichte vermitteln Informationen zu Künstler:innen und ihren Werken, tragen zur Sichtbarkeit neuer Kunstrichtungen bei, kontextualisieren Werke in der Kunstgeschichte, offenbaren Kunstmarktstrategien und geben Einblicke in die Reaktionen der Besucher:innen.

Über 1500 Kritiken sind im ZADIK-Archivbestand von der Kunstkritikerin Anna Klapheck erhalten. Sie sind sorgfältig ausgeschnitten, mit Datum versehen und dokumentieren ihre Aktivitäten als Kritikerin von 1944 bis 1973. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Kunstkritikerin realisierte Anna Klapheck Publikationsprojekte wie die beiden Monographien zu den Malern Jankel Adler und Bruno Goller oder das Buch „Mutter Ey. Eine Düsseldorfer Künstlerlegende“, indem sie sich dem Leben und Wirken der Düsseldorfer Galeristin Johanna Ey widmete.

Auf welche Art und Weise dokumentierte und kommentierte sie die Ausstellungen des Rheinlands und welche Methoden wandte sie im Vergleich zur Kunstkritikerin Hannelore Schubert an?

Die Kunstkritikerin Anna Klapheck über harte Zeiten für die Kunstgalerien von Hella Nebelung und Johanna „Mutter Ey“ weiterlesen

TIPP | Kongress

Space – Museum – Gender. Materielle und immaterielle Manifestation von (Kunst-)Sammlerinnen seit dem 18. Jahrhundert

Der 37. Deutsche Kongress für Kunstgeschichte, der vom 13.–17. März 2024 in Erlangen und Nürnberg gemeinsam von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und dem Deutschen Verband für Kunstgeschichte e. V. veranstaltet wird, widmet am 15. März eine Sektion dem Thema der materiellen und immateriellen Manifestationen von (Kunst)Sammlerinnen seit dem 18. Jahrhundert.

Unter der Leitung von Marina Beck und Anna Frasca-Rath finden innerhalb der Sektion folgende Vorträge zum Thema der weiblichen Sammlungspraxis im Kollegienhaus in Erlangen statt:

9:00–9:30 Andrea Mayr, Wien
„wie sie nicht oft in Privat- besonders Frauen­händen anzutreffen sein dürfte (…)“ – Zu einer weib­lichen Samm­lungs­praxis von Münzen und Medaillen im 19. Jahr­hundert in Wien

9:45–10:15 Daniela Roberts, Würzburg
Die „Pomfret Marbles“ in Oxford. Genderpolitische Dimension und museale Performanz der Schenkung Henrietta Louisa Fermors

11:30–12:00 Arlene Leis, Fiesole
Past, Present, Future: Sarah Sophia Banks (1744–1818) and Spaces of Collecting

12:15–12:45 Paula Gauß, Braunschweig
Collecting Art – Künstlerinnen, Kunstsammlerinnen und Kunsthandel. Eine Feldanalyse zu Galka Scheyer und Kate T. Steinitz

Das vollständige Kongressprogramm sowie Informationen zur Anmeldung sind unter diesem Link verfügbar.

13.–17.03.2024 | Erlangen | FAU Erlangen-Nürnberg

TIPP | Webinar

Mary Cassatt: Impressionist Ambassador

Anlässlich des 150. Jahrestages der vom 15.04.–15.05.1874 in Paris präsentierten Kunstausstellungen, die als Geburtsstunde der impressionistischen Bewegung gelten, veranstaltet das Wildenstein Plattner Institut eine Reihe von Webinaren unter dem Titel “Women of the Impressionist Circle. The Women who shaped the international success of Impressionism“. In den Webinaren werden die Künstlerinnen, Sammlerinnen, Beraterinnen, Mäzeninnen und Philanthropinnen, die den internationalen Erfolg des Impressionismus prägten, sichtbar gemacht und ihre Errungenschaften für die Kunstbewegung vorgestellt.

Am 27. Februar 2024 findet das erste Webinar der Reihe unter der Leitung von Dr. Laura Corey zur Malerin, Grafikerin und Beraterin Mary Cassatt statt. Cassatt nahm als eine von drei Frauen an den offiziellen Ausstellungen der Impressionist:innen teil und agierte zusätzlich als Beraterin für Sammler:innen, um die Kunst des Impressionismus nach Amerika zu vermitteln.

Eine Registrierung ist unter diesem Link möglich.

27. Februar 2024 | 18 Uhr | Online | Weitere Informationen und Anmeldung HIER.

TIPP | Ausstellung

Hanna Bekker vom Rath. Eine Aufständische für die Moderne

Hanna Bekker vom Rath war Malerin, leidenschaftliche Kunstsammlerin und Kunstförderin. Als engagierte Ausstellungsmacherin der Nachkriegszeit, Kunstvermittlerin und Kunsthändlerin schaffte sie in ihrer 1947 gegründeten Galerie Frankfurter Kunstkabinett einen Treffpunkt für die Kunst der Avantgarde und organisierte bereits während der Zeit des Nationalsozialismus heimliche Ausstellungen für diskreditierte Künstler:innen.

Das Brücke-Museum Berlin und die Kunstsammlung Chemnitz präsentieren in der Ausstellung das Wirken und die in den 1920er-Jahren entstandene Kunstsammlung von Hanna Bekker vom Rath, die als eine der Wegbereiterin der Moderne gilt und zu Karl Schmidt-Rottluff, dem Initiator des Brücke-Museums in Berlin, eine Freundschaft pflegte.

Zur Ausstellung erscheint ein begleitender Katalog.

24.02.2024–16.06.2024 | Berlin | Brücke-Museum                07.07.2024–20.10.2024 | Chemnitz | Kunstsammlung Chemnitz

Wer waren die großen Kunsthändlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts? Online-Talk mit Lucy Wasensteiner, Nadine Oberste-Hetbleck und Burcu Dogramaci

Im Rahmen der Ausstellung „Grete Ring. Kunsthändlerin der Moderne – von Cézanne und Renoir bis Liebermann und Kokoschka“, die vom 30. September 2023 bis zum 22. Januar 2024 in der Liebermann-Villa in Berlin präsentiert wurde, fand am 11. Januar 2024 ein Online-Talk mit Lucy Wasensteiner, der Direktorin der Liebermann-Villa, Nadine Oberste-Hetbleck, der Direktorin des ZADIK und Burcu Dogramaci, Wissenschaftlerin und Professorin für Kunstgeschichte, statt.

Den Impuls für den Talk gab ein Interview mit der Kunsthändlerin Grete Ring in der Yorkshire Post aus dem Jahr 1928, in dem Ring behauptete, dass sie nicht glaube, dass es weitere etablierte Kunsthändlerinnen gebe. Inwiefern diese Behauptung zutrifft, welche Rollen Frauen auf dem Kunstmarkt des frühen 20. Jahrhunderts einnahmen und wie diese Rollen sich im Laufe der Zeit veränderten, wurde im Gespräch vorgestellt.

Wer waren die großen Kunsthändlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts? Online-Talk mit Lucy Wasensteiner, Nadine Oberste-Hetbleck und Burcu Dogramaci weiterlesen

Frauen im Kunstmarkt

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search