Schlagwort-Archive: Tipp

Tipp | Talk

Lunchtalk des Ulmer Vereins | Kritische Kunstgeschichte leben
Irene Below im Gespräch mit Henrike Haug und Franziska Lampe

Kritische Kunstgeschichte wird von Menschen gemacht. Seit den 1960er-Jahren erweitern Akteur:innen mit ihren Fragen und Forschungen die kunsthistorischen Methoden und Aufgabenfelder. Irene Below hat sich damals wie heute für die Sichtbarkeit einer feministischen Kunstwissenschaft stark gemacht. Dazu zählen Themen der Exilforschung und Fragen nach den Hierarchien, dem Kanon und den Handlungsmöglichkeiten innerhalb des Faches. Im Gespräch sollen Etappen dieses Umbruchs zu einer kritischen, feministischen Kunstgeschichte anhand von Irene Belows Wirkungsstätten rekapituliert werden, die zugleich zentrale Orte intensiver fachhistorischer Debatten waren: Florenz, Berlin, Köln, Konstanz, Marburg.

Montag, 25. April 2022, 13-14 Uhr

Zoom-Meeting beitreten: https://us06web.zoom.us/j/88678897183?pwd=SmU3SHdEcWt4SU8vaE1KVGlYM1duQT09
Meeting-ID: 886 7889 7183; Kenncode: 677794

Tipp | Literatur

“Am Anfang war Frauenpower”, NZZ, 20.09.2021

In dem Artikel der NZZ von Simon Baur geht es um die Anfänge der Art Basel und die Kunstvermittlung in Basel, für die vor allem das Engagement von Galeristinnen und Kunstkritikerinnen eine bedeutende Rolle spielte. Die These wird aufgestellt:

“Es waren vor allem Galeristinnen, die die künstlerische Avantgarde in Basel zeigten und so das Terrain für eine Basler Kunstmesse bereiteten.”

Tipp | Archive

Geschlechtergerechtigkeit in der Kunst | Wie die Organisation AWARE die Kunstgeschichte „weiblicher“ machen will

Als die Kuratorin Camille Morineau 2009 für das Centre Pompidou eine Ausstellung nur mit Künstlerinnen plante, stellte sie fest, dass es wenige Frauen in der Sammlung gab und kaum Informationen über die Künstlerinnen, die es dorthin geschafft hatten. Die Ursache sah sie in der mangelnden Rezeption weiblicher Positionen durch die Kunstgeschichte. Um das zu ändern und einen Zugriff für alle Interessierten zu schaffen, gründete sie mit sechs Frauen 2004 AWARE – Archives of Women Artitsts, Research & Exhibition. Sowohl vor Ort als auch in einem online Archiv kann man sich über weibliche Künstler, die zwischen 1860 und 1972 geboren sind, informieren.

AWARE – Archives of Women Artitsts, Research & Exhibition

Tipp | Ausstellung

Here we are! Frauen im Design 1900 – heute / Spot on. Designerinnen in der Sammlung

Wie in vielen Bereichen des kulturellen Lebens sind weibliche Protagonisten selten rezipiert, obwohl es sie jederzeit gegeben hat. Das Vitra Design Museum macht nun einen Schritt, um bislang unsichtbare Gestalterinnen, die entscheidende Beiträge zur Entwicklung des modernen Designs geleistet haben, zu präsentieren. Die Ausstellung Here we are! Frauen im Design 1900 (23.9.2021 – 6.3.2022) umfasst den Zeitraum der letzten 120 Jahre und stellt rund 80 Designerinnen vor, die in den Bereichen Mode, Möbel, Innenarchitektur, Industriedesign oder als Unternehmerinnen herausragende Leistungen hervorgebracht haben.

Parallel zeigt das Museum seit dem 19. Juni Spot on. Designerinnen in der Sammlung (19.6.2021 – 5. 5. 2022) in seinem Schaudepot. Gezeigt werden hier Neuerwerbungen sowie Werke aus historischen Archivbeständen. Das als Labor bezeichnete Ausstellungsformat ergänzt die Dauerausstellung und bietet Raum für Auseinandersetzung mit aktuellen Diskursen. Die momentane Präsentation untersucht die Rolle von Frauen im Möbeldesign und beleuchtet kritisch die eigne Sammlungspraxis.

Vitra Design Museum, Weil am Rhein

TIPP | Podium

Die Unsichtbarkeit von Künstlerinnen. Ein Podium zur Unterrepräsentation der Frauen in der Kunstwelt.

Das Podium wirft einen Blick auf den Anteil von Frauen in kunstvermittelnden Berufen und auf den Ausstellungsanteil von Künstlerinnen in Museen in der Schweiz.

«Do women have to be naked to get into the Met. Museum?» Mit diesem Satz haben schon die «Guerilla Girls» auf den Missstand im Kunstbetrieb hingewiesen. Anhand einer Vorstudie von Pro Helvetia und dem Center for Social Research wird schnell erkennbar, dass auch die schweizerische Kunstwelt von Männern dominiert wird. Welche Strukturen dies festigen und welche Bewegungen dagegenwirken können, besprechen Shirana Shahbazi (Künstlerin), Madeleine Schuppli (Leiterin Visuelle Künste, Pro Helvetia), Barbara Basting (Leiterin Bildende Kunst der Stadt Zürich), Dr. Roger Fayet (Direktor SIK-ISEA) und Bettina Meier-Bickel (Kunsthistorikern & Kuratorin). Dr. phil. Diana Baumgarten von der Uni Basel wird die Ergebnisse der Vorstudie präsentieren und Eva Wannenmacher das Podium moderieren.

2. November 2021, 19:00 Uhr | Stadt Zürich, Zentrum Karl der Grosse | Karla die Grosse Debattierclub Zürich

Tipp | Tagung

Great Female Art Historians | Große Kunsthistoriker*innen

Die 21. Tagung des VöKK steht ganz im Mittelpunkt der Frauen ihres Faches. In über 30 Beiträgen werden die Lebensläufe, Wirkungsstätten und Forschungsfelder deutschsprachiger und internationaler Kunsthistorikerinnen beleuchtet, gewürdigt und aktuelle Entwicklungen diskutiert. HIER geht es zum Programm der Tagung!

04. – 07.11.2021 | Akademie der Bildenden Künste Wien

TIPP | Ausstellung

Women in Abstraction | Guggenheim Bilbao

Am 22. Oktober 2021 eröffnete Guggenheim Bilbao die Ausstellung „Women in Abstraction“, die noch bis zum 22. Februar 2022 zu sehen sein wird. 110 Künstlerinnen aus Europa, Nord-und Südamerika, Asien und Nordafrika werden vorgestellt, um den Kanon der künstlerischen Positionen in Bezug auf Abstraktion zu erweitern.

In die von Centre Pompidou Paris in Zusammenarbeit mit Guggenheim Bilbao konzipierte Ausstellung wird über einen Videobeitrag, in dem die Chef-Kuratorin des Centre Pompidou, Christine Macel und die Kuratorin des Museum Guggenheim Bilbao, Lekha Hileman Waitoller, die wichtigsten Stationen der Ausstellung vorstellen, eingeführt.

Guggenheim Bilbao | „Women in Abstraction“ |  22.10.2021 – 27.02.2022

Tipp | Literatur

Noch immer sind Künstlerinnen in der öffentlichen Wahrnehmung unterrepräsentiert. Was tun? Weder #MeToo noch eine Quotenregelung könnten daran etwas ändern – nur Qualität, sagt die Galeristin Daniela Steinfeld.