zwischen system&intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN

Ein Ausstellungsprojekt des Kunstmuseums Stuttgart (26. Juni bis 17. Oktober 2021) in Verbindung mit einem Symposium zur Erforschung der Bedeutung von Galeristinnen sowie von Frauen allgemein im Kunstmarkt am 22. Oktober 2021 im ZADIK.

Beitrag verfasst von Eva-Marina Froitzheim

Das Kunstmuseum Stuttgart besitzt durch die seit 2009 zum Bestand gehörige Sammlung Teufel einen Schwerpunkt auf konkreter Kunst. Der Galerist Heinz Teufel stellte 1980 erstmals Werke der Französin Aurelie Nemours der deutschen Öffentlichkeit vor. Die Künstlerin selbst musste 94 Jahre alt werden, um ihre erste institutionelle Ausstellung im Centre Pompidou, Paris, zu erleben. Diese Tatsachen veranlassten die Kuratorin Eva-Marina Froitzheim anhand einer Auswahl wichtiger, aber bislang immer noch wenig bekannter Künstlerinnen konkreter Kunst, nicht nur deren Werk und Leben zu betrachten, sondern speziell die Netzwerke zu untersuchen, die ihren Weg und Durchbruch befördert haben. Zu diesem Netzwerk gehören Galeristinnen. Sowohl die Künstlerinnen als auch die Galeristinnen werden in der Ausstellung präsentiert. Eine Mindmap in einem der Ausstellungsräume verdeutlicht die Verbindungen der Künstlerinnen untereinander, zu europäischen Zentren konkreter Kunst, zu bestimmten Galeristinnen und die Beziehungen zu Stuttgart und der Region auf.

Um die Forschungen und den Austausch über die Bedeutung und Rolle von Galeristinnen allgemein sowie von Frauen im Kunstbetrieb in Gang zu bringen, veranstaltet das ZADIK in Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart am 22. Oktober 2021 ein Symposium unter dem Titel „Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt“.

Mindmap zur Darstellung der Beziehungsgeflechte zwischen Künstlerinnen, Galeristinnen, Kunstzentren sowie Künstler:innengruppen. Gestaltung: studio +fronczek, Foto: Gerald Ulmann.

Bei den Recherchen und Vorbereitungen zur Ausstellung stellte sich heraus, dass insbesondere Frauen maßgeblich für die Durchsetzung Konkreter Künstlerinnen im Kunstbetrieb verantwortlich sind. Denn es waren weibliche Akteurinnen, wie Galeristinnen und Kunsthändlerinnen, die vor allem seit 1945 ihren Schwerpunkt auf die ungegenständliche, konstruktiv-konkrete Kunst gelegt haben. Eine Vitrine mit Fotos und Archivalien zu denjenigen Galeristinnen, die mit den ausgestellten Künstlerinnen zusammengearbeitet haben, ist Teil der Ausstellung. Da die Forschungen zu diesen – und weiteren Galeristinnen – noch ganz am Anfang stehen, war es nicht einfach, überhaupt an Materialien für die Vitrine zu gelangen. Diese Beobachtung gab den Anlass für die Zusammenarbeit des Kunstmuseums Stuttgart mit dem ZADIK an der Universität Köln.

In der Vitrine: Links oben: Hommage à Colette Allendy. 18. Mai – 18. Juni 1960. Aus Anlass ihres Todes. Expl. Nr. 314, Privatbesitz Stuttgart. | Links unten: Ausstellung Aurelie Nemours in der Galerie Colette Allendy, Paris 1953. Foto: bpk/CNAC-MNAM/Marc Vaux. | Rechts oben: Nemours. Synonymie. Ausstellungskatalog, Galerie denise rené, März 1986, Bibliothek Teufel im Kunstmuseum Stuttgart. | Rechts unten: Denise René. Foto: Courtesy galerie denise rené, Fotograf unbekannt. Foto Wand: Verena Loewensberg, 1936. Credit: Nachlass Verena Loewensberg, Henriette Coray Loewensberg, 8001 Zürich, Foto: Steven Storm, Paris 1936.

Zu den Pionierinnen zählt Colette Allendy (1858-1960). Sie studiert zunächst Malerei und führt ab 1946 in Paris eine wichtige Galerie für kubistische und konkrete Kunst, in der sie erstmals Yves Klein ausstellt. Sie nimmt viele Künstlerinnen wie Sonia Delaunay, Aurelie Nemours und Marcelle Cahn mit in ihr Programm auf, deren Werke Teil der Ausstellung sind.

Die Pariser Galeristin Denise René (1913-2012) erreicht mit ihren Ausstellungen zur Op Art und kinetischen Kunst internationale Aufmerksamkeit. Darüber hinaus stellt sie vergessene Künstler:innen aus Osteuropa vor. Von 1967 bis Mitte der 1970er-Jahre kooperiert sie mit dem Esslinger Galeristen Hans Mayer, mit dem sie eine Galerie in Krefeld hat.

Sediment. Mitteilungen zur Geschichte des Kunsthandels. Zentralarchiv des Internationalen Kunsthandels, Heft 20 / 2012.

Anne und Jean-Claude Lahumière setzen 1963 ebenfalls in Paris mit ihrer Galerientätigkeit ein. Sie wenden sich in den 1980er–Jahren der konkreten Kunst zu. Anne Lahumière wird 1999 für drei Jahre Präsidentin des Europäischen Verbandes der Kunstgalerien und engagiert sich politisch für den Kunstbetrieb.

v.l.n.r.: Hommage à edith. Zur Geschichte der Edith Wahlandt Galerie. Privatedition, hrsg. von Ruedi Mettler-Wahlandt, 2021 | Einladung schweizer konstruktive. Galerie Edith Wahlandt, Schwäbisch Gmünd, 15.3–20.4 1975, Archiv Edith Wahlandt. In: sediment, Heft 20 / 2012, S. 86. | Linde Hollinger und Vera Molnar. Foto: Archiv galerie linde hollinger. | Vera Molnar: Inventar 1946–1999, hrsg. von Linde Hollinger, mit einem Beitrag von Vincent Baby, Ladenburg: Preysing, 1999.

Eine Galerie für konkrete Kunst richtet Edith Wahlandt von 1972 bis 2019 zunächst in Schwäbisch-Gmünd und später in Stuttgart ein. Schweizer konstruktive Künstler:innen, darunter Verena Loewensberg, werden durch sie in Süddeutschland bekannt.

Die Galeristin Linde Hollinger vertritt im badischen Ladenburg konkrete-konstruktivistische Kunst. Eine ihrer Entdeckungen ist Vera Molnar, mit der sie früh Werkverzeichnisse verfasst, um ihr, wie sie einmal sagte, „den Stellenwert zu verleihen, der ihr gebührt“.

Die Ausstellung zwischen system&intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN zeichnet die soziologischen Aspekte der weiblichen Biografien nach. So wird sichtbar, wie diese die künstlerische Entwicklung des jeweiligen Lebenswerks und dessen Aufnahme in der Öffentlichkeit beeinflusst haben. Über 120 Werke zeigen die Spielarten konkreter Kunst zwischen System und Intuition auf: Das spartenübergreifende Schaffen der Pionierinnen moderner Kunst Sophie Taeuber-Arp und Sonia Delaunay prägt die gesamte Lebenswelt der 1920er-Jahre; Marcel­le Cahn, Aurelie Nemours, Verena Loewensberg, Geneviève Claisse und Clara Friedrich-Jezler loten die Möglichkeiten künstlerischer Mittel – Farbe, Form und Fläche – aus; Vera Molnar verwendet erstmals einen Computer, um geometrische Kompositionen herzustellen; die Plastiken von Katarzyna Kobro, Mary Vieira, Charlotte Posenenske und die akustischen Arbeiten von Lily Greenham fordern gesellschaftliche und partizipative Teilhabe ein.

Zur Ausstellung entstand ein Katalog sowie ein Media-Guide, der zum Download auf der Website des Kunstmuseum Stuttgart kostenfrei zur Verfügung steht.

zwischen system&intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN | Namhafte Autor:innen befassen sich mit dem Werdegang der zwölf Künstlerinnen vor dem Hintergrund vielschichtiger Netzwerke und vermitteln Einblicke in die spezifischen Ausbildungs- und Produktionsbedingungen für Frauen vor und nach 1945. 133 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen, Deutsch und Englisch, Wienand Verlag, ISBN 978-3-86832-634-5

Zitierweise: Eva-Marina Froitzheim, “zwischen system & intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN,” in: Women in the Art Market, 25.08.2021, https://witam.hypotheses.org/153.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.