Fluxus Künstlerin Charlotte Moorman mit ihrer geschriebenen Postkarte im Hintergrund

„DEAR INGE, … WE LOVE YOU, Charlotte“ | Über eine Postkarte von Charlotte Moorman an Inge Baecker zu den Netzwerken des Fluxus

Eine kurze Mitteilung, ein herzlicher Gruß, ein eindrucksvolles Motiv und eine nachhaltige Erinnerung auf 15 x 11,2 cm – Postkarten waren ein geläufigeres Medium zur Kommunikation in den 1970er Jahren als in der digitalen Welt heute. Im Archivbestand der Galeristin Inge Baecker im ZADIK sind unter anderem einige Postkarten der Künstlerin Charlotte Moorman zu finden, bei denen ein genauer Blick lohnenswert ist. Was verraten uns diese Archivalien über die Künstlerin und die Galeristin? Und welche Informationen werden darüber hinaus übermittelt?

Charlotte Moorman 1975 bei ihrer Performance mit dem Kunstwerk: „TV-BRA for Living Sculpture“ ihres Künstler-Kollegen Nam June Paik. Postkarte vom 11. November 1975 von Charlotte Moorman an die Galeristin Inge Baecker. ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Universität zu Köln, Bestand A 4, VIII, 097, 0001.

Am 11. November 1975 wird eine Postkarte an Inge Baeckers Bochumer Adresse in der Bergstr. 54 – in die Baecker erst im Oktober 1975 umgezogen war – vom Flughafen in Mailand aus verschickt. Ein Absenderfeld enthalten Postkarten für gewöhnlich nicht. Jedoch ermöglichen die gedruckte Aufschrift auf der Rückseite, die Signatur unter dem handschriftlichen Text in Versalien sowie das Motiv auf der Vorderseite in Kombination eine eindeutige Identifikation: Es handelt sich um die Künstlerin Charlotte Moorman, die ihrer Galeristin eine Nachricht aus Italien nach Deutschland sendet.

Doch an dieser kleinen Karte lässt sich noch viel mehr ablesen!

Die Rückseite der Postkarte offenbart uns, dass Charlotte Moorman zusammen mit ihrem Partner Frank Pileggi unterwegs war. Dies verrät uns einerseits Moormans Text und andererseits die zweite handschriftliche Nachricht an „Inge“, die mit „Frank“ unterzeichnet und der Postkarte nach dem Eintrag von Moorman hinzugefügt wurde. Übermittelt werden Inge Baecker zudem die Informationen, dass sich die beiden – unter erschwerten Bedingungen – auf der Reise nach Deutschland befinden. Darüber hinaus hofft Charlotte Moorman, dass die „Art Week“ gut verlaufen sei. Hier bezieht sie sich wohl auf die Bochumer Kunstwochen, die Inge Baecker zwischen 1972 und 1979 sechs Mal in einem Einkaufszentrum im Ruhrpark veranstaltete, so auch zwischen dem 29. September und dem 3. Oktober 1975. Zusammen mit einer wechselndenen Gruppe von Künstler:innen versuchte die Galeristin so die Kunst des Fluxus und Neo-Dadaismus für ein breites Publikum zugänglich zu machen. 1975 präsentierten die Künstler Adolf Luther, A. D. Christian, Luis Mijares, Bödeker und Opa Sander Tanzübungen, Plastiken, Performances und Aktionen. Eine wesentliche Information ist mit dem Satz „The Performance in Naples went well“ angedeutet. Zusammen mit der gedruckten Aufschrift zur Fotografie der Vorderseite wird offensichtlich, dass es sich um eine Postkarte handelt, die in Zusammenhang mit einer Performance Moormans steht. Stattgefunden  hat diese am Mittwoch den 29. Oktober 1975 um 19:30 Uhr im Studio Morra in der Via Calabritto 20 in Neapel. Giuseppe Morra begründete 1974 in Neapel einen Ort, an dem die internationale Avantgardekunst eine Bühne fand, unter anderem mit Künstler:innen des internationalen Fluxus wie Allan Kaprow, Charlotte Moorman und Al Hansen, die von der Galeristin Inge Baecker in Deutschland vertreten wurden. Das Motiv der Fotografie verrät uns außerdem mehr über die zur Postkarte gehörende Performance. Diese Fotodokumentation einer früheren Performance zeigt die Pionierin der Aktionsmusik an ihrem Cello sitzend mit freiem Oberkörper. Lediglich die tragbare Installation „TV-BRA for Living Sculpture“ ihres Kollegen Nam June Paik bedeckt mit kleinen TV-Bildschirmen ihre ansonsten unbekleideten Brüste. Dieses Motiv  vermittelt uns nicht nur, dass es sich wohl um keine einmalige künstlerische Aktion handelt, sondern zeigt uns auch eine Momentaufnahme der Performance und fungiert in der Form einer Postkarte darüber hinaus als geschicktes Werbe- und Vermittlungsmedium.

Diese kleine Karte ermöglicht uns somit einen Einblick in mehrere strategische Felder: Projektdokumentation, Kommunikationsprozesse, Pflege von Geschäftsbeziehungen, Vermittlugs- und Distributionsstrategien. Sie gibt uns zudem einen Einblick in die Kunstgeschichte und Antworten auf die Fragen nach dem wer, was, wann, wie, wo?

Eine weitere Archivalie aus dem Bestand der Galerie Inge Baecker verrät uns: Ein Jahr später, im Dezember 1976, wurde die Performance im Hagener Karl Ernst Osthaus Museum wiederholt und führte zu einer kritischen Presseresonanz. So monierte ein Beitrag in der westfälischen Rundschau vom 13.12.1976 mit dem Titel „Cello-K(r)ampf im Schlafsack“ die Performances zynisch als „Appell an die Toleranz“.

Zeitungsausschnitt in der Westfälischen Rundschau Nr. 280 vom 13. Dezember 1976. Charlotte Moormans Performance mit dem Kunstwerk: „TV-BRA for Living Sculpture“ ihres Künstler-Kollegen Nam June Paik, 1976 im Osthausmuseum Hagen. ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Universität zu Köln, Bestand A 4, VIII, 23

Bezeichnend ist, dass Moorman bereits 1967 wegen ihrer freizügigen Auftritte in den USA angeklagt wurde und in einen spannungsgeladenen Rechtsfall in New York verwickelt war. Das Gerichtsverfahren war geprägt von einem Medienrummel, Gelächter und Empörung im Gerichtssaal sowie Fragen nach der Anzüglichkeit der „Opera Sextronique”. Insgesamt offenbarte der Prozess wie Joan Rothfuss in ihrer Publikation von 2014 darlegt vor allem das Unverständnis des Richters für den Sinn hinter der freizügigen Performance und die konservative gesellschaftliche Haltung. Charlotte Moorman kam mit einer Bewährungsstrafe davon, gewann jedoch an Resonanz für ihre experimentellen, künstlerischen Werke.

Einen kleinen Einblick in die Art und Weise wie die musikalischen Performances von Charlotte Moorman und Nam June Paik abliefen bietet das Video: „Topless Cellist“ Charlotte Moorman:

Howard Weinberg: “Topless Cellist” Charlotte Moorman, 1995.

Einen Glücksfall stellt dar, dass sich im ZADIK die gleiche Postkarte von Charlotte Moorman befindet, die am selben Tag, vom selben Ort, jedoch an eine andere Person verschickt wurde! Im Archivbestand des Sammlers Wolfgang Hahn befindet sich die an ihn adressierte Postkarte, in der Charlotte Moorman die Arbeit Giuseppe Morras lobt und ebenso auf ihre Performance in Neapel verweist. Darüber hinaus vermittelt diese Postkarte uns zwei weitere wesentliche Informationen:

1. Charlotte Moorman war vor ihrer Reise nach Italien in Düsseldorf und traf dort auf den Kölner Sammler Wolfgang Hahn.

2. Charlotte Moorman hinterließ Inge Baecker in Bochum den Pressespiegel zu ihren und Nam June Paiks Aktivitäten zwischen 1964 bis November 1975, die für eine Einsicht bzw. Herausgabe bei der Galeristin angefragt werden konnten.

Postkarte vom 11. November 1975 von Charlotte Moorman an den Kunstsammler Wolfgang Hahn.
Postkarte vom 11. November 1975 von Charlotte Moorman an den Kunstsammler Wolfgang Hahn. ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung, Universität zu Köln, Bestand E 1, V, 2.

Beide Postkarten enden mit „I love you, Charlotte“ / „We love you, Charlotte“ und weisen das prägnante, von Charlotte Moorman um den Text gezeichnete Herz auf – eine persönliche Note, die über eine reine Faktenübermittlung hinausgeht.

Archivalien wie diese geben somit nicht nur Aufschluss über die Art und Weise der Geschäftsbeziehung zwischen Charlotte Moorman und Inge Baecker und die Strategie der Kontaktpflege von Moorman, sie dokumentieren darüber hinaus ein Stück Kunstgeschichte und bieten exemplarisch einen Einblick in die Kommunikationsmechanismen der damaligen Netzwerke des Fluxus.

verfasst von Claudia E. Friedrich und Julia Geng

P.S. Über den Kontext des Treffens von Charlotte Moormann und Wolfgang Hahn in Düsseldorf gibt uns wiederum eine weitere Postkarte aus dem Archivbestand der Galerie Inge Baecker im ZADIK ein Indiz. Doch dazu mehr im nächsten Beitrag!

Literatur

Landres, Sophie: „Indecent and Uncanny. The Case against Charlotte Moorman”, in Art Journal, H. 76, 2017, S. 48–69.

Rothfuss, Joan: Topless Cellist. The improbable life of Charlotte Moorman. London, 2014.

Städel Museum:„Café Deutschland. Im Gespräch mit der ersten Kunstszene der BRD. Inge Baecker“, 2018, in URL: https://cafedeutschland.staedelmuseum.de/gespraeche/inge-baecker/bio (letzter Zugriff: 02.12.2022)

ZADIK: „In memoriam Inge Baecker | 1943 – 2021”, 06.12.2021, in URL: https://zadik.phil-fak.uni-koeln.de/archiv/bestandsliste/a-4-inge-baecker-bochum-koeln/in-memoriam-inge-baecker-1943-2021 (letzter Zugriff 15.12.2022)

Claudia E. Friedrich ist Referentin am Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung und betreut als Projektleitung den wissenschaftlichen Blog „Women in the Art Market“.

Julia Geng besetzt seit dem 01.08.2022 die aus dem Förderfonds zur Umsetzung des gesetzlichen Gleichstellungsauftrages der Universität zu Köln finanzierte Stelle als wissenschaftliche Hilfskraft im ZADIK und studiert Kunstgeschichte im Master an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

Zitierweise: Friedrich, Claudia E.  / Geng, Julia: „DEAR INGE, … WE LOVE YOU, Charlotte” – Über eine Postkarte von Charlotte Moorman an Inge Baecker zu den Netzwerken des Fluxus“, in: Women in the Art Market, 04.05.2023, URL: https://witam.hypotheses.org/3224.


Diesen Blogbeitrag zitieren
redaktionwitam (2023, 4. Mai). „DEAR INGE, … WE LOVE YOU, Charlotte“ | Über eine Postkarte von Charlotte Moorman an Inge Baecker zu den Netzwerken des Fluxus. Women in the Art Market. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vb2y

2 Gedanken zu „„DEAR INGE, … WE LOVE YOU, Charlotte“ | Über eine Postkarte von Charlotte Moorman an Inge Baecker zu den Netzwerken des Fluxus“

  1. Um der Atmosphäre der Performance auf die Schliche zu kommen, jenseits dessen was der Artikel über die Performance in Hagen beschreibt, hilft wohl nur ein Freeenactment vom Kollektiv ZOO. Die Infos aus dem Artikel als Score zu verstehen und die Haltung von Charlotte Moorman damit abzugleichen war eine spannende Recherche bei euch im Archiv. Es war mir und uns eine Freude das Jubiläum dahingehend zu begleiten. Aus dem Archiv spricht eben doch häufig die Gegenwart und nicht die Vergangenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.