Denise René – Von der (Un-)Möglichkeit Päpstin zu sein

Männlichkeit und Weiblichkeit gelten in unserer Gesellschaft als konträre Begriffe. Das eine existiert(e) nicht ohne das andere und fand bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts seine Kanalisierung und Harmonisierung im Terminus der ‚Ergänzung‘. Dieses Konzept ist bezeichnend für die moderne westliche Kultur. Das Zweigeschlechtersystem sieht gewisse charakterliche Zuschreibungen für das männliche (ratio) und andere, oft dichotome Begriffe für das weibliche (emotio) Geschlecht vor, die bis heute im Alltag (teils) noch nicht überwunden und als Geschlechtsstereotype bezeichnet werden. Dieser Beitrag möchte im Hinblick auf Denise René Einsicht darauf geben, wie sich diese Doktrin in den journalistischen Rezeptionen über die Galeristin und ihre Zeitgenossinnen widerspiegelt und Raum für dessen weitere wissenschaftliche Aufarbeitung bieten.

Noch 1928 konstatiert der Kunsthistoriker Hans Hildebrandt (1878-1957) in seiner Publikation Die Frau als Künstlerin, dass zwar durchaus eine uneingeschränkte Genialität der Frau bestehe, allerdings sei diese, aufgrund der Nähe zur Natur, „im Leben und in der Liebe“ wiederzufinden (Hildebrandt, 1928, S. 8). „Es gibt eben Frauen, die geborene Liebende, und Frauen, die geborene Mütter sind“, sobald selbige jedoch meine, ihren Weg selbst bestimmen zu müssen, „verliert sie ihre Sicherheit und versagt zumeist“ (Hildebrandt, 1928, S. 9 und S. 12). Natürlich sind die populärpsychologischen und misogynen Studien Hildebrandts – zumindest für Teile unserer Gesellschaft – antiquiert. Obwohl zwischen den Aussagen des Kunsthistorikers und dem Wirken Denise Renés 15 Jahre politischer Umwälzungsprozesse liegen, so dienen sie dennoch als einführende Basis für die historisch gebundene Ambivalenz, die sich auch auf sprachlicher Ebene nachweisbar bis in die Gegenwart manifestiert.

Ratio und emotio

Denise René (1913-2012), bürgerlich Bleibtreu, eröffnete 1944 ihre erste Galerie in Paris, fokussierte sich im links-bohemistischen Kreis des Café de Flore auf Konkrete Kunst unter späterer Einbeziehung der Op-Art, und avancierte in den zeitgenössischen Medien zur fulminanten „Papesse de l’art abstrait“ (Ameline, 2001, S. 21), der Päpstin Abstrakter Kunst. Beim Durchgehen verschiedener feuilletonistischer Pressemitteilungen, die in den letzten Jahren publiziert wurden, formte sich der Eindruck, dass das Wirken Denise Renés mit vornehmlich männlichen, der ‚ratio‘ entsprungenen Zuschreibungen charakterisiert wurde/wird. Wörter, die ohne Zweifel positiv zu konnotieren sind, und dennoch irritieren. So wird sie in den diversen Journalen durchweg u.a. als „farouchement indépendante“, „militante“ (Cassou zit. Nach Millet, 1991, S.65), als „intrépide“ (Ameline, 2001) und „durchsetzungsfähig“ beschrieben. Was auf den ersten Blick grundsätzlich nicht ungewöhnlich für eine erfolgreiche Person zu sein scheint, ändert sich in einem vergleichenden Kontext mit ähnlich namhaften, und in der Öffentlichkeit präsenten Galeristinnen des 20. Jahrhunderts. So sind die in den Medien überpräsenten, hochgradig aufgebauscht-mystifizierenden Darstellungen Johanna Ey‘s als Mutter, die ihre jungen Künstler „beschützend“ in ihren Armen hält, oder jene Peggy Guggenheim‘s als „Frau, die nicht nur Kunst sammelte“, die Grande Dame, deren erfolgreiche Tätigkeit nie ohne die Ausführung endlos pathetisch aufgeladener Geschichten „stürmische[r] Affären“ und der millionenschweren Vaterfigur auskommt, ganz eindeutig. Ileana Sonnabend, der „Mom of Pop“ (Herstatt, 2008, S. 29), dem „Eiserne[n] Marshmallow“, wird zwar „Kampfgeist“ beigemessen, doch ihr repetierend und nachdrücklich erwähntes „mütterliches Aussehen“, scheint offenbar von ebenso essenzieller Relevanz zu sein. Denise René hingegen erhält ihren von der Presse zugewiesenen Platz ohne diese weiblichen Attribuierungen. Selbst die Tatsache, dass sie und Victor Vasarely nicht alleinig eine besondere Freundschaft und Arbeitspartnerschaft, sondern eine gleichermaßen langjährige amouröse Liaison verband, findet ebenso wenig populärwissenschaftlich-journalistische Interessent:innen, wie ihre Familiengeschichte und der Fakt, dass die Galerie, zumindest in den Anfangsjahren, als Familienunternehmen geführt wurde. Vielmehr liegt der Fokus dezidiert auf ihrer Arbeit, dem von ihr aufgebauten Netzwerk, dem künstlerischen Programm, für das sie und ihre Galerie konsequent einstanden. Einzig ihr legendenhaft konnotierter Ruf als Päpstin des Abstrakten fällt hier offensichtlich heraus.

1948 erhielt sie diesen von der Presse als Reaktion auf ihre erste im Ausland stattfindende Ausstellung mit unerwartet positivem medialem Echo. Eine ‚Auszeichnung‘, die bis heute die Überschriften durchzieht, und deren einförmiger Erwähnung man offensichtlich nicht müde wird. Hartnäckig hält sich schließlich die Legende der Frau, die im 9. Jahrhundert den Stuhl Petris bestiegen haben soll, und deren Rezeption eine bis in die Gegenwart ungebrochene Faszinationsgeschichte darstellt. Geht es hier um die (feministische) Bestrebung, angestammt männliche ‚Bilder von Weiblichkeit‘ generell, und individueller Frauengestalten im Speziellen, neu zu interpretieren? Oder um das Zugeständnis ihrer Einzigartigkeit mit dem Beigeschmack des ‚unnatürlichen‘ Strebens nach Anerkennung und Renommée, das sich in ironisch-sakraler Zuspitzung in der imaginär-metaphorischen Besetzung des unerreichbaren Papstthrons wiederfindet? Sind dies Zuschreibungen, die bis heute im Unterbewusstsein koexistieren? Oder verkaufen sich die Schlagzeilen schlicht ‚besser‘? Sicherlich hat sich die rezeptionsästhetische Betrachtung mit den Jahrzehnten verändert. Die unreflektierte, mediale Übernahme gewisser begrifflich-tradierter Dimensionierungen sollte dennoch kritischer hinterfragt werden, um die dadurch entstehenden, unterschwellig ablaufenden Prozesse weiblich-männlicher Dichotomie und Rollenzuschreibung aufzulösen.

Die hier formulierten Gedanken fußen hauptsächlich auf Beobachtungen, die weiter ausgewertet werden müssen, um eine abschließende Bewertung abgeben zu können. Und zweifellos gibt es für die vorgebrachten Beispiele geschlechterunabhängig Exempel, die genau diese Stereotype durchbrechen. Doch schlussendlich stellt sich die Frage, weshalb Denise René auf diese Art und Weise bis heute rezipiert wird, wohingegen viele andere Galeristinnen über ihre Biographien und vordefinierten Rollen begriffen werden. Wie lassen sich diese assoziativen Strukturen ändern und die indoktrinierende Macht der Sprache und des Wortes weiter sensibilisieren? Denn ohne diese bleibt auch die Wahl zur Päpstin stets eine nicht gänzlich bewältigte.

verfasst von Katja Wenisch

Literaturverzeichnis:

Ausst.-Kat. Paris, Centre Pompidou, Galerie du musée, Galerie d’art grapique, 2001: Denise René, l‘intrépide. Paris 2001.

Hildebrandt, Hans: Die Frau als Künstlerin. Berlin 1928.

D.Po./AFP: „Denise René, abstraction faite“, in: Libération, 09.07.2012, URL: https://www.liberation.fr/arts/2012/07/09/denise-rene-figure-de-l-abstrait-est-decedee_832062/ (27.07.2021)

Herstatt, Claudia: Frauen, die Handeln: Galeristinnen im 20. und 21. Jahrhundert. Ostfildern 2008.

Herstatt,  Claudia: „Eisernes  Marshmallow“, in: Tagesspiegel, 27.10.2007, URL: https://www.tagesspiegel.de/kultur/eisernes-marshmallow/1079648.html (27.07.2021).

Millet, Catherine: Conversations avec Denise René. Paris 1991.

Padtberg, Carola: „Die  Männer gingen, die Kunst blieb“, in: Der Spiegel, 05.05.2016, URL: https://www.spiegel.de/kultur/kino/peggy-guggenheim-doku-die-maenner-gingen-die-kunst-blieb-a-1086925.html (27.07.2021).

Riese, Hans-Peter: „Die Grande Dame der Abstraktion, in: FAZ, 18.07.2012, URL: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/galerien/nachruf-die-grande-dame-der-abstraktion-11819607.html (27.07.2021).

Stadel, Stefanie: „Mit Kampfgeist und Mutterinstinkt“, in: Die Welt, 07.09.2008, URL: https://www.welt.de/wams_print/article2406851/Mit-Kampfgeist-und-Mutterinstinkt.html (27.07.2021).

Thiele, Carmela: „Die Frau, die nicht nur Kunst sammelte“, in: Tagesspiegel, 23.12.2019, URL: https://www.deutschlandfunk.de/peggy-guggenheim-die-frau-die-nicht-nur-kunst-sammelte.871.de.html?dram:article_id=466521 (27.07.2021).

Zeitz, Lisa: „Dies ist ein italienisches Porträt“, in: FAZ, 03.08.2011, URL: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/galerien/sammlung-ileana-sonnabend-dies-ist-ein-italienisches-portraet-11106898.html (27.07.2021).

Katja Wenisch studiert Kunstgeschichte im Master (5. Fachsemester) an der Universität zu Köln mit den Schwerpunkten Kunstmarkt, Moderne und Denkmalpflege. Besonderes Interesse gilt dabei dem ausgehenden 19. und anfangenden 20. Jahrhundert in Frankreich und Deutschland. Könnte sie eine Zeitreise machen, würde sie gerne in den 1920er Jahren im Café de Flore sitzen.

Der Beitrag entstand im Rahmen des Oberseminars „Female-run galleries im 20. Jahrhundert. Reflexionen eines Genderdiskurses im Spiegel der Entwicklung des Kunsthandels und Galerienwesens“ im Sommersemester 2021 am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, unter Leitung von apl. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung.

Zitierweise: Wenisch, Katja: „Denise René – Von der (Un-)Möglichkeit Päpstin zu sein“, in: Women in the Art Market, 27.10.2021, URL: https://witam.hypotheses.org/384.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.