Grete Ring – the wittiest of them all | Die bemerkenswerte Kunsthändlerin im Schatten der Galerie Paul Cassirer

Grete Ring wurde von ihren Zeitgenossen als unglaublich schlau, exzentrisch, originell und mutig beschrieben. Was sie ausmachte waren Eigensinnigkeit und Unabhängigkeit, weshalb Ring sich selbst den Spitznamen der „Hexe“ gab, was an vielen Stellen von anderen Personen übernommen wurde. Neben einer bemerkenswerten Karriere im Kunsthandel, fühlte sich Ring ihr Leben lang der kunsthistorischen Forschung und der Literatur verpflichtet. Sie verfasste viele, oftmals kritische Beiträge, die scharfsinnige Beobachtungen des Kunstmarkts lieferten. Wenn diese Frau doch so wirkungsmächtig war, wie kommt es dann dazu, dass ihren Namen heute kaum noch jemand kennt? Im folgenden Beitrag wird Dr. Grete Rings Funktion als Kunsthändlerin sowie ihr Wirken als Kunstwissenschaftlerin beleuchtet. Dabei geht es um die Frage, warum Grete Ring, die als solch außergewöhnliche Person für die Kunstwelt beschrieben wird, in Vergessenheit geraten konnte.

„Sie war persönlich vollkommen furchtlos und unerschrocken und von solcher Beharrlichkeit, daß sie die schlimmsten Beamten zur Strecke bringen konnte.“ So beschreibt Marianne Feilchenfeldt, selbst Galeristin, Grete Ring unmittelbar nach ihrem Tod im Jahr 1952. Zum Ende ihres Lebens hatte Ring als Kunsthändlerin in den Kunstkreisen globales Ansehen erlangt. Sie leitete gemeinsam mit Walter Feilchenfeldt die Galerie Paul Cassirer in Berlin. Auch für die Dependance in Amsterdam war sie tätig. Die Leitung des Standorts in London übernahm sie ab dem Jahr 1939 sogar allein

Grete Ring und Arnold Büning, Foto: Marie Büning, ©: wilhelm-büning.de

 

Wie Grete Ring zum Kunsthandel kam

Der Grundstein ihrer Karriere wurde bereits gelegt, bevor Grete Ring ihre akademische Laufbahn in der Kunstgeschichte antrat. Ring wurde 1887 als einziges Kind des Juristen Victor Ring und Margarete Marckwald, Schwägerin von Max Liebermann, in Berlin geboren. Sie wuchs in einem geistig anregenden Umfeld auf und ihre Leidenschaft für die Kunst fiel auf fruchtbaren Boden. Als eine der ersten Frauen trat sie nach dem Abitur das Studium der Kunstgeschichte an. Sie studierte zunächst in Berlin und anschließend in München, wo sie 1912 bei Heinrich Wölfflin über Niederländische Bildnismalerei des 15. und 16. Jahrhunderts promovierte. Nach ihrem Abschluss war Ring als Hilfsarbeiterin an der Alten Pinakothek in München sowie an Berliner Museen tätig und arbeitete zudem als freie Kunstjournalistin für verschiedene Tageszeitungen und Kunstzeitschriften. Als Folge des Ersten Weltkriegs verschlechterte sich die wirtschaftliche Situation der jungen Kunsthistorikerin und sie war gezwungen, sich nach einer besser bezahlten Tätigkeit umzusehen. Durch die Vermittlung von Max Friedländer ergab sich für Ring 1921 die Möglichkeit als Mitarbeiterin in die Galerie Paul Cassirer einzusteigen. Diese neue Position bot ihr eine wirtschaftlich gesicherte Lage und zudem ein breites Wirkungsfeld.

Auch außerhalb der Galerie Cassirer umgab sich Grete Ring mit Künstler:innenpersönlichkeiten und Protagonisten:innen aus der Welt des Kunsthandels, ebenso wie mit Kunsthistoriker:innen und Sammler:innen. Es waren Personen, deren Namen in der Kunstwelt bis heute noch Rang und Bedeutung haben, wie Max J. Friedländer, Curt Valentin, Renée Sintenis oder Oskar Kokoschka. Ihre profunden Fachkenntnisse trugen dazu bei, dass Ring sich im Laufe ihrer Karriere ein hohes Ansehen in Kreisen des Kunsthandels erarbeitete. Öffentliche Bekanntheit erlangte sie durch den sogenannten Wacker-Prozess  im Jahr 1928, bei dem sie und Walter Feilchenfeldt bei einer großen Van-Gogh-Ausstellung in der Galerie Paul Cassirer – beliefert vom Kunsthändler Otto Wacker – Fälschungen entdeckten. Grete Rings Kunsthandelstätigkeit für die Firma Cassirer wurde enorm geschätzt und sie war für die Ausstellungen, Auktionsvorbereitungen bis hin zu den Kataloginhalten mitverantwortlich. Was Grete Ring jedoch neben all diesen Leistungen ausmachte, war vor allem ihre analytische Herangehensweise und ihr kluger Kopf.

Eine Doppelrolle: Kunsthändlerin und Wissenschaftlerin

Aus der Perspektive ihres Doktorvaters Heinrich Wölfflin, erschien der Eintritt Rings in den Kunstmarkt zunächst als Verlust. So soll er bei einem Besuch der Galerie Cassirer zu ihr gesagt haben: „Also Sie beschäftigen sich damit, Bilder Leuten abzukaufen, die sie nicht verkaufen wollen und sie dann an andere zu verkaufen, die sie nicht haben wollen. Das haben Sie bei mir nicht gelernt.“ (Feilchenfeldt, 1996, 200) Die Bedenken Wölfflins waren unbegründet, da Ring sich neben ihrer Tätigkeit als Kunsthändlerin weiterhin der kunsthistorischen Forschung widmete. Darüber hinaus verfasste sie kulturjournalistische Beiträge und veröffentlichte ab 1918 regelmäßig in der Zeitschrift Kunst und Künstler, eine illustrierte Monatsschrift für die bildende Kunst und das Kunstgewerbe des Bruno Cassirer Verlags. In ihren Beiträgen scheute sich Grete Ring nicht, Kritik am Kunstmarkt zu äußern und setzte sich dadurch mit der eigenen Rolle prüfend auseinander. In ihrem Text Der junge Künstler und sein Händler in Paris und Berlin (1931) vergleicht sie den Berliner Kunsthandel mit dem in Paris. Durch ihre analytische Beobachtungsgabe kommt Ring zu dem Schluss, dass die französische Variante mit dem primär nicht auf Kommission gebauten Verhältnis von Galerist:in und Künstler:in das lebendigere Modell für den Kunsthandel zu sein scheint. Die Pariser Händler:innen tragen das Risiko hinsichtlich der Preisentwicklung, was eine größere Spekulationsfreude von Kunstinteressierten mit sich bringt. Auch fordert Ring durch ihren Beitrag indirekt dazu auf, dass sich mehr Händler:innen in den Dienst der noch jungen, unbekannten Künstler:innen stellen. So schreibt sie: „Die Verwirklichung unserer Utopie – Wechsel von Nutzen und Repräsentationsschau und davon ausgehend Belebung des Berliner Kunstwesens – begegnet wieder demselben Hemmnis: Mangel einer in Wohlwollen fruchtbaren Atmosphäre.” (Ring, 1931, 188)

Grete Ring und Marie Büning, Foto: Arnold Büning, ©: wilhelm-büning.de

 

Eine bedeutsame Frau der Kunstwelt in verblasster Erinnerung

Zu der Frage, warum Grete Ring bis heute in der deutschsprachigen Kunstgeschichte wenig rezipiert wird, lassen sich zu diesem Zeitpunkt lediglich Vermutungen aufstellen. Trugen eventuell ihre mehrfachen Ortswechsel und die Tatsache, dass Ring durch ihre Flucht aus dem nationalsozialistischen Deutschland im Jahr 1938 keine Publikation mehr in deutscher Sprache herausgab, dazu bei, dass ihr Name in Vergessenheit geriet? Oder liegt es näher, dass die Vergessenheit Grete Rings darauf zurückzuführen ist, dass sie stets im Schatten des Imperiums Cassirer wirkte? Als Mitarbeiterin des Familienunternehmens trat die Kunsthändlerin nicht als Grete Ring, sondern unter dem Namen Cassirer auf und auch ihre Veröffentlichungen in den Ausstellungs- und Auktionskatalogen erschienen meist unter diesem Label. Über ihren eigenen Namen stolpert man daher oftmals nur als kleingedruckte Zusatzinformation.

Es steht außer Frage, dass Grete Ring im Wirkungsbereich ihres Faches eine angesehene Persönlichkeit war. Als sie 1952 nach kurzer Krankheit überraschend starb, trauerte ein internationaler Kreis um die Kunsthändlerin. Der befreundete Kunsthistoriker Ben Nicolson schrieb 1952 im The Burlington Magazine: „parties, in a room full of people, she continued to hold the centre of the stage she had set. This is because she was cleverer and wittier than all with whom she surrounded herself.”

Es lohnt sich auch den Umstand zu betrachten, dass etliche Kolleginnen Rings ein ähnliches Schicksal zu Teil wurde. Obwohl sie Pionierinnen des Studienfaches Kunstgeschichte und/oder des Kunstmarktes waren, sind die Namen vieler Frauen, sowohl in der öffentlichen Wahrnehmung als auch in Fachkreisen im Nachkriegsdeutschland nicht mehr präsent. Der Ulmer Verein geht mit seiner 2018 gegründeten AG Kunsthistorikerinnen vor 1970: Wege – Methoden – Kritiken genau dieser Frage nach.

verfasst von Ulla Hiltl, Valeria Knoflach, Carmen Steins

Literaturhinweise:

Brühl, Georg: Die Cassirers. Streiter für den Impressionismus. Leipzig, 1991.

Feilchenfeldt, Marianne: „Grete Ring: Kunsthistorikerin – Kunsthändlerin (1887-1952)“. In: Bauereisen, Hildegard und Martin Sonnabend (Hrsg.): Correspondances. Festschrift für Margret Stuffmann zum 24. November 1996. Mainz, 1996, S. 200-204.

Feilchenfeldt, Rahel E.: „Grete Ring als Kunsthistorikerin im Exil“. In: Hudson-Wiedenmann, Ursula und Beate Schmeichel-Falkenberg (Hrsg.): Grenzen Überschreiten. Frauen, Kunst und Exil. Würzburg, 2005, S. 131-150.

Nicolson, Benedict: „Grete Ring“. In: The Burlington Magazine, Vol. 94, Nr. 595, Oktober 1952, S. 297-298.

Ring, Grete: „Der junge Künstler und sein Händler in Paris und Berlin“. In: Kunst und Künstler. Illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe, 29, 1931, S. 180-188.

Wendland, Ulrike: Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil. Leben und Werk der unter dem Nationalsozialismus verfolgten und vertriebenen Wissenschaftler. Teil 2: L–Z. München 1999, S. 554–556.

Carmen Selina Steins ist ausgebildete Glasveredlerin der Fachrichtung Glasmalerei/Kunstverglasung und gelernte Kauffrau für Bürokommunikation, B.A. in Niederlandistik und Kunstgeschichte. Seit 2021 Studentin im Masterstudiengang Kunstgeschichte an der UzK mit dem Schwerpunkt auf Moderne- und Gegenwartskunst sowie Kunstmarktforschung und Denkmalpflege.

Valeria Knoflach studiert Kunstgeschichte im Masterstudiengang Kunstgeschichte an der Universität zu Köln. Ihre Schwerpunkte sind Kunstmarktforschung, Moderne- und Gegenwartskunst sowie Fotografie und Kunstgeschichte als Mediengeschichte. Neben ihrem Studium ist sie als Assistenz für die Künstlerin Astrid Klein tätig. Zudem arbeitet sie als freiberufliche Lektorin.

Ulla Hiltl studiert im MA Kunstgeschichte und Theorien und Praktiken des professionellen Schreibens an der Universität zu Köln. Sie schreibt Kurzprosa und findet eine Herausforderung darin, literarisches und wissenschaftliches Schreiben zu kombinieren.

Der Beitrag entstand im Rahmen des Oberseminars „Female-run galleries im 20. Jahrhundert. Reflexionen eines Genderdiskurses im Spiegel der Entwicklung des Kunsthandels und Galerienwesens“ im Sommersemester 2021 am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, unter Leitung von apl. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung.

Zitierweise: Hiltl, Ulla / Knoflach, Valeria / Steins, Carmen Selina: “Grete Ring – the wittiest of them all | Die bemerkenswerte Kunsthändlerin im Schatten der Galerie Paul Cassirer”, in: Women in the Art Market, URL: https://witam.hypotheses.org/395.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.