Portraitfoto der Galeristin Caroline Nathusius

Caroline Nathusius im Interview – “Wir sollten anfangen, gut über andere Frauen zu sprechen”

„Ich glaube, es hätte eine große Wirkung, wenn man anfangen würde, gut über sich selber und gut über andere Frauen zu sprechen“ – das ist der Vorsatz, den die langjährige Galeristin, Fotografin, Kuratorin und Jurorin Caroline Nathusius hegt. Im Kontext des Forschungs- und Vermittlungsprojektes „Women in the Art Market“ und der Übung „Women in the Art Market – Ein Blog-Projekt des ZADIK“, die 2021/2022 unter der Leitung von Nadine Oberste-Hetbleck an der Universität zu Köln stattfand, beantwortete Caroline Nathusius den beiden  Studierenden Paula Rauprich und Valerie Ndoukoun im Interview vom 24. Januar 2022 zahlreiche Fragen.

Im Gespräch geht es neben ihrem Werdegang zur Galeristin auch um die Frage, wie sie sich auf dem deutschen und amerikanischen Kunstmarkt als Frau behauptete und welche Strategien sie anwandte. Welche Netzwerke und Strukturen in der Kunstszene lassen sich aus ihrer heutigen Perspektive reflektieren? Welche Ausblicke und Wünsche für weitere Entwicklungen zur Stärkung der Rolle der Frau im Kunstmarkt sieht Caroline Nathusius? Wie es ihr gelang, ihre Leidenschaft für das Kuratieren von Ausstellungen mit dem Fotografieren zu verbinden, welchen Herausforderungen sie sich stellen musste und was es mit ihrem Wunsch einen Geheimbund für Frauen zu begründen auf sich hat, können Sie im Interview nachhören.

Seit 2011 befindet sich der Bestand von Caroline Nathusius unter der Signatur H 11 im ZADIK. Im Bestand dokumentieren zahlreiche von ihr aufgenommene Fotos Ausstellungseröffnungen aus den 1990er Jahren in ganz Deutschland, Europa und Amerika. Caroline Nathusius engagiert sich als Fotografin, Galeristin, Kuratorin und Jurorin. Nach ihrem Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Romanistik arbeitete sie ab 1989 als Direktorin der Galerie Achim Kubinski in Köln. 1994 zog es sie nach New York, wo sie die persönliche Assistentin von Lawrence Weiner war und zusätzlich Ausstellungen in ihrem Ausstellungsraum in einem Lagerhaus (The NY Security Mini-Storage) präsentierte. Zurück in Köln arbeitete sie im Team der ART COLOGNE zwischen 2003-2008 und realisierte als Kuratorin die Sammler:innen-Ausstellungen „POLLENFLUG“ mit Werken aus rheinischen Sammlungen und „POLLENFLUG AUSTRIA“, mit Werken aus österreichischen Sammlungen. Gleichzeitig kuratierte sie Ausstellungen mit internationalen Künstler:innen im kjubh-Kunstverein e.V. und in der Temporary Gallery Cologne e.V. zwischen 2009-2011. Seit 2007 ist sie freischaffend als Ausstellungsplanerin und Fotografin tätig. Mit ihren Fotos von Eröffnungen im Europa und New York der 1990er-Jahre publizierte sie 2021 ihr umfangreiches Fotobuch OPENINGS.

Zitierweise: Nathusius, Caroline  / Ndoukoun, Valerie / Rauprich, Paula: „Caroline Nathusius im Interview – Wir sollten anfangen, gut über andere Frauen zu sprechen“, in: Women in the Art Market, 28.06.2023, URL: https://witam.hypotheses.org/4329.


Diesen Blogbeitrag zitieren
redaktionwitam (2023, 28. Juni). Caroline Nathusius im Interview – “Wir sollten anfangen, gut über andere Frauen zu sprechen” Women in the Art Market. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vb31

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.