TIPP | Interview

3 Fragen von der Stiftung Kunstfonds an Nadine Oberste-Hetbleck zum Thema „Frauen im Kunstmarkt“

Sowohl Künstler:innenarchive als auch Archive für Kunstmarktakteur:innen stehen vor den gleichen Herausforderungen, wenn es um die Fragen nach Gendergerechtigkeit und Gleichberechtigung geht.

Für den Jahresbericht 2022 der Stiftung Kunstfonds wurden der Direktorin des ZADIK 3 Fragen gestellt:

  • Weniger Sichtbarkeit von Frauen in den Archivbeständen: Beobachten Sie dies auch beim ZADIK?
  • Das Künstler:innenarchiv der Stiftung Kunstfonds erhält von Frauen, die ab den 1980er- und 1990er-Jahren tätig waren, mehr Bewerbungen als aus den Jahrzehnten davor. Lassen sich mithilfe der Kunstmarktforschung Parallelen herstellen zwischen der steigenden Sichtbarkeit von Frauen im Kunstmarkt, in Galerien oder Auktionshäusern, und der von Künstlerinnen?
  • Mit Blick auf die Gegenwart: Was ist aus Ihrer Sicht nötig, um die Position von Frauen am Kunstmarkt zu stärken?

Erfahrt mehr: Unter der Publikationsseite der Stiftung kann das Interview vollständig aufgerufen und kostenfrei heruntergeladen werden!

Die Stiftung Kunstfonds wurde 1980 gegründet und setzt sich seit dem kontinuierlich durch unterschiedliche Förderinitiativen und Stipendien für Kunstschaffende und Kulturvermittelnde ein. Im Jahr 2010 initiierte die Stiftung das Projekt Künstler:innenarchiv, dass sich sowohl für die Bewahrung der Kunstwerke als auch für die öffentliche Zugänglichkeit ebendieser einsetzt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
redaktionwitam (2023, 24. Juli). TIPP | Interview. Women in the Art Market. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vb33

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.