Trudel Klefisch vor einem Kunstwerk stehend

Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst

Trudel Klefisch leitete über 40 Jahre lang (1973–2013) ein Auktionshaus in der Südstadt in Köln, welches sich insbesondere auf ostasiatische Kunst spezialisiert hatte. Sie gilt bis heute als Expertin und Spezialistin für japanische Kunst. Im Laufe ihrer Karriere versteigerte Klefisch in ihrem Auktionshaus Kunsthandel Klefisch zahlreiche ostasiatische, kunsthandwerkliche Gegenstände aus prominenten Sammlungen und Nachlässen wie zum Beispiel Netsuke aus der berühmten Sammlung von Albert Brockhaus.

Neben ihrer Versteigerungstätigkeit organisierte die Kunsthändlerin auch Kongresse, Ausstellungen, reiste mehrfach zu Kunsthändler:innen nach Asien und veranstaltete internationale Symposien über Kunst aus Japan und China. Der folgende Beitrag widmet sich Trudel Klefisch als Kunsthändlerin und gibt einen kurzen Überblick über ihren Werdegang als Auktionatorin und Expertin. Dabei geht es um die Frage, wie Trudel Klefisch sich als wissensreiche Expertin etablieren und bereits als junge Unternehmerin in den 1970er Jahren ein Auktionshaus gründen konnte.

Trudel Klefisch wurde 1944 in Bütgenbach in Belgien geboren, ging nach der Mittleren Reife auf eine Höhere Handelsschule nach Köln und begann im Anschluss 1963 eine zweijährige Ausbildung im Kunsthaus Lempertz.

Nach der erfolgreichen Absolvierung der Lehre wurde Trudel Klefisch als freie Mitarbeiterin übernommen und war dort schließlich insgesamt neun Jahre (1963–1972) tätig. Während ihrer Ausbildung wurde sie für die asiatische Kunstabteilung eingeteilt und arbeitete dem holländischen Experten für asiatische Kunst Koos J. van Daalen zu. Gerade durch die Zusammenarbeit mit van Daalen erlernte sie die stilistischen und historischen Zuordnungen der Gegenstände, ikonographische Bestimmungen und die fachspezifischen Beschreibungen der asiatischen Kunstobjekte für die Auktionskataloge. Diese Arbeit weckte ihr Interesse an dieser Kunstrichtung.

Im Anschluss an die Ausbildung wollte Klefisch daher ursprünglich Ostasiatische Kunstgeschichte an der Universität in Bonn studieren, dies war jedoch ohne Abitur nicht möglich. Dennoch besuchte sie in der Zeit bei Lempertz diverse Vorträge und Lehrveranstaltungen im Museum für asiatische Kunst Köln bei Prof. Dr. Roger Goepper oder Seminare zur Ostasiatischen Kunst an der Universität Bonn bei Professorin Eleanor von Erdberg. Der Kontakt zu Goepper und von Erdberg erwies sich als hilfreich, da über diese Netzwerke im Zuge ihrer Selbstständigkeit teilweise wissenschaftliche Einschätzungen zu asiatischen Gegenständen gegeben und zusätzlich Ware für kommende Auktionen eingeliefert wurden. Durch ihre 9-jährige Tätigkeit als Katalogbearbeiterin und durch das vermittelte Fachwissen von van Daalen erarbeitete sich Trudel Klefisch zu dem Zeitpunkt einen Ruf als Expertin für ostasiatische und speziell für japanische Kunst.

Im Alter von 28 Jahren gründete die junge Kunstexpertin im Januar 1973 ihr eigenes Auktionshaus Kunsthandel Klefisch KG in der Hardefuststraße 9 in Köln. Die erste Auktion für außereuropäische Kunst fand bereits drei Monate später im Mai 1973 statt, in der Trudel Klefisch selbst erstmalig als Auktionatorin in Erscheinung trat. Der mutige Schritt zur Selbstständigkeit wurde neben der finanziellen und engagierten Unterstützung ihres Vaters außerdem von Freund:innen und Bekannten bestärkt, die Klefisch aus ihrer Zeit bei Lempertz kennen gelernt hatte. So hielt beispielsweise Professor Goepper bei ihrer ersten Kunstauktion die Eröffnungsrede. Der Kunsthandel Klefisch veranstaltete im Jahr zwei bis vier Kunstauktionen und versteigerte überwiegend ostasiatisches Kunsthandwerk wie Porzellan, Möbel, Holzschnitte, Keramik, Gemälde und Zeichnungen, aber auch ozeanische und afrikanische Kunst. Dabei stammten die Objekte aus europäischen Nachlässen, diversen Kunstsammlungen sowie mehreren Einkaufsreisen zu Kunsthändler:innen in Taiwan und Japan. Im Zuge der Akquise beschreibt Klefisch selbst die Kommunikation und den Kontakt zu Sammler:innen in einem Interview mit dem Autor des Textes 2019 mit einem Lächeln:

„Wenn Sie zu einem Sammler kommen und da kommt endlich mal eine junge Frau ins Zimmer, dann ist das sehr hilfreich, denn die meisten Sammler sind ja Männer. Das ist eigentlich eine männliche Eigenschaft, das Ansammeln. Manche kommen auf die dumme Ideen Frauen sammeln zu wollen.“

Neben den Verkaufsausstellungen organisierte Trudel Klefisch in ihren Räumlichkeiten auch reguläre Kunstausstellungen, wie zum Beispiel vom 12. bis zum 29. Dezember 1975 eine Ausstellung zur japanischen Kalligrafie.

Einladungskarte zur Ausstellung: Kunsthandel Klefisch, „Japanische Kalligraphie“, 13. – 29. Dezember 1975, ZADIK, A101
Einladungskarte zur Ausstellung: Kunsthandel Klefisch, „Japanische Kalligraphie“, 13. – 29. Dezember 1975, ZADIK, A101

Der wirtschaftliche Erfolg der Kunsthändlerin spiegelte sich in der Gründung der Kunsthandel Klefisch GmbH wider und nach 5-jähriger Selbstständigkeit erfolgte zusätzlich der Umzug in größere Ausstellungsräume in den Ubierring 35 in Köln. Zu der Zeit gab es kein vergleichbares Auktionshaus in Deutschland, das in 100 Auktionen fast ausschließlich außereuropäische Kunst und Kunstgewerbe zur Versteigerung brachte und explizit auf Ostasiatika spezialisiert war.

Nach 40-jähriger erfolgreicher Geschäftstätigkeit veranstaltete Trudel Klefisch im Oktober 2013 die letzte Auktion und schloss die Geschäftsräume des Kunsthandels Klefisch. Angesichts ihres hohen Alters konnte Trudel Klefisch ihrer Rolle als Auktionatorin nicht mehr uneingeschränkt nachgehen. Nach einer 1-jährigen Auszeit brachte sie ihre langjährige Expertise über ostasiatische Kunst für das Auktionshaus Van Ham ein.

2017 beendete Klefisch ihre Tätigkeit für Van Ham und widmet sich zurzeit ihren Memoiren. Dabei fungiert die ehemalige Auktionatorin weiterhin als Gutachterin für Sammler:innen und diverse deutsche Auktionshäuser wie beispielsweise zuletzt in der Kunstauktion Netsuke aus der Sammlung Albert Brockhaus am 27. Juni 2020 im Kunsthaus Lempertz. Mit ihrem angeeigneten Wissen und ihrer langjährigen Erfahrung konnte Trudel Klefisch ihr Auktionshaus in der Zeit von der Gründung 1973 bis 2013 international zu einem bedeutenden Auktionshaus für ostasiatische Kunst ausbauen.

Der Unternehmensnachlass des Kunsthandels Klefisch wird zum Teil im ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung sowie im Privatbesitz von Trudel Klefisch aufbewahrt. Der Archivbestand des Kunsthandels Klefisch wird seit September 2016 im ZADIK mit der Bestandsnummer A101 geführt.

verfasst von Géza Lévi

Literatur

Kunsthandel Klefisch, Köln: „Kunstversteigerung – Aussereuropäische Kunst“, 23. Mai 1981

Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens: Trudel Klefisch: Nach Japan ‒ nicht nur der Netsuke wegen … Aus den Erfahrungen einer Kunsthändlerin, 2016 (Abrufdatum: 01.04.2022)

Koldehoff, Nora: Zum Ersten, zum Zweiten, zum Hundertsten, in: Meine Südstadt, Köln, 02.10.2013 (Abrufdatum: 01.04.2022)

Klefisch, Nach Japan – nicht nur der Netsuke wegen, 2016

Redaktion WITAM: „Women in the Art Market auf der ART COLOGNE“, in: Women in the Art Market, 10.12.2022, URL: https://witam.hypotheses.org/1785.

Bestand

Weitere Informationen zu Trudel Klefisch und dem Kunsthandel Klefisch befinden sich im ZADIK Bestand A 101.

Géza Lévi promoviert im Fach Kunstgeschichte an der Universität zu Köln und untersucht im Rahmen seiner Dissertation das Netzwerk und die Strukturen des Kunstmarktes für Ostasiatika am Beispiel des Kunsthandels Klefisch.

Der Beitrag entstand im Rahmen der Übung „Women in the Art Market – Ein Blog-Projekt des ZADIK“ im Wintersemester 2021/2022 am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, unter Leitung von apl. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung.

Zitierweise: Lévi, Géza: „Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst“, in: Women in the Art Market, 04.05.2022, URL: https://witam.hypotheses.org/686.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
redaktionwitam (2022, 4. Mai). Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst. Women in the Art Market. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vb2b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.