TIPP | Literatur

ART IS FREEDOM

Die Journalistin Karolina Landowski interviewte für das VIVID Magazin die Galeristin Daniela Steinfeld, die seit über 15 Jahren mit ihrer Galerie VANHORN in zwei Standorten in Düsseldorf Künstler:innen wie Elisabeth Vary, Jan Albers oder Anys Reimann fördert. Im Gespräch gab Steinfeld Einblicke in die Arbeit als Galeristin und die Herausforderungen, die damit einhergehen, erläuterte den Unterschied zwischen dem Galeriegeschäft und dem Kunsthandel und nahm Stellung zu der Unterrepräsentation von Frauen im Kunstmarkt.

Als Galeristin sei es für Daniela Steinfeld besonders wichtig, ihren Künstler:innen nicht nur kommerziell zum Erfolg zu verhelfen, sondern ihre kulturell wertvolle Arbeit zu fördern und an Menschen und Museen zu vermitteln. Für sie sei das Galeriegeschäft vor allem ein „Menschenbusiness“, bei dem es um Menschen und ihre Geschichten und menschliche Beziehung ginge – von der Galerie über die Künstler:innen und bis hin zu den Sammler:innen.

Die Situation für Frauen auf dem Kunstmarkt sieht Steinfeld positiv. „Der Kunstmarkt ist einer der wenigen, in dem wir zumindest die Chance auf Ausgeglichenheit haben“, äußerte sie im Interview und betonte dabei die bereits vorhandenen Schritte zur Gleichstellung an Kunstakademien und im Galeriewesen. Zwar dominieren Männer bisher die Ränge des höchsten Preissegments im Kunstmarkt, aber das könnte sich laut Daniela Steinfeld bereits in 10 bis 20 Jahren ändern.

Das vollständige Interview ist kostenfrei unter diesem Link einsehbar.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
redaktionwitam (6. Mai 2024). TIPP | Literatur. Women in the Art Market. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11ncm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.