Alle Beiträge von Claudia Friedrich

Tipp | Ausstellung

Here we are! Frauen im Design 1900 – heute / Spot on. Designerinnen in der Sammlung

Wie in vielen Bereichen des kulturellen Lebens sind weibliche Protagonisten selten rezipiert, obwohl es sie jederzeit gegeben hat. Das Vitra Design Museum macht nun einen Schritt, um bislang unsichtbare Gestalterinnen, die entscheidende Beiträge zur Entwicklung des modernen Designs geleistet haben, zu präsentieren. Die Ausstellung Here we are! Frauen im Design 1900 (23.9.2021 – 6.3.2022) umfasst den Zeitraum der letzten 120 Jahre und stellt rund 80 Designerinnen vor, die in den Bereichen Mode, Möbel, Innenarchitektur, Industriedesign oder als Unternehmerinnen herausragende Leistungen hervorgebracht haben.

Parallel zeigt das Museum seit dem 19. Juni Spot on. Designerinnen in der Sammlung (19.6.2021 – 5. 5. 2022) in seinem Schaudepot. Gezeigt werden hier Neuerwerbungen sowie Werke aus historischen Archivbeständen. Das als Labor bezeichnete Ausstellungsformat ergänzt die Dauerausstellung und bietet Raum für Auseinandersetzung mit aktuellen Diskursen. Die momentane Präsentation untersucht die Rolle von Frauen im Möbeldesign und beleuchtet kritisch die eigne Sammlungspraxis.

Vitra Design Museum, Weil am Rhein

Tipp | Tagung

Great Female Art Historians | Große Kunsthistoriker*innen

Die 21. Tagung des VöKK steht ganz im Mittelpunkt der Frauen ihres Faches. In über 30 Beiträgen werden die Lebensläufe, Wirkungsstätten und Forschungsfelder deutschsprachiger und internationaler Kunsthistorikerinnen beleuchtet, gewürdigt und aktuelle Entwicklungen diskutiert. HIER geht es zum Programm der Tagung!

04. – 07.11.2021 | Akademie der Bildenden Künste Wien

Tipp | Literatur

Noch immer sind Künstlerinnen in der öffentlichen Wahrnehmung unterrepräsentiert. Was tun? Weder #MeToo noch eine Quotenregelung könnten daran etwas ändern – nur Qualität, sagt die Galeristin Daniela Steinfeld.

Symposium | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt | 22.10.2021

Am 22.10.2021 findet das gemeinsam vom Kunstmuseum Stuttgart und ZADIK veranstaltete digitale Symposium „Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt“ statt.

Die Erforschung der Rolle von Frauen im Kunstmarkt allgemein und im speziellen von Galeristinnen, die an der Verbreitung abstrakt-konkreter Kunst einen bedeutsamen Anteil hatten, bildet noch ein Desiderat im Forschungsdiskurs. Im Gegensatz zu vielen ihrer männlichen Kollegen fanden die Pionierinnen im Kunstmarkt bisher weniger Beachtung. Ziel des Symposiums ist, in Impulsvorträgen zum einen Galeristinnen und ihr Wirken in der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen vorzustellen. Dabei sollen unternehmensstrategische Aspekte und mögliche Entscheidungsgründe für ein künstlerisches Programm vor dem Hintergrund vorherrschender Strömungen dargestellt sowie aufgezeigt werden.

Die anschließende Podiumsdiskussion untersucht die Rolle von Frauen im Kunstbetrieb mit Blick auf Netzwerke, Kooperationen oder übergreifende strukturelle Fragestellungen. Sie thematisiert zugleich die Potentiale und Herausforderungen für Galeristinnen im Kunstmarkt bis in die Gegenwart und vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Zusammenhänge. 

Programm

Symposium | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt | 22.10.2021 weiterlesen

Talk | The WOMEN ART DEALERS DIGITAL ARCHIVES (WADDA) initiative

Am 15.06.2021 wird das Projekt WOMEN ART DEALERS DIGITAL ARCHIVES (WADDA) von zwei der Initiatorinnen, Véronique Chagnon-Burke und Caterina Toschi, im Gespräch mit  Nadine Obeste-Hetbleck, ZADIK, präsentiert. Dabei werden die Ziele, die Konzeption und vor allem Perspektiven dieser Initiative vorgestellt und mit den Teilnehmenden gemeinsam diskutiert.

Der Talk wird vom ZADIK veranstaltet und findet im Rahmen des Oberseminars ‘Female-run galleries im 20. Jahrhundert. Reflexionen eines Genderdiskurses im Spiegel der Entwicklung des Kunsthandels und Galerienwesens’ statt. In dem Seminar werden im Kontext von Genderforschungen Prozesse der Historisierung der Kunstmarktgeschichte kritisch hinterfragt sowie exemplarische Karrierewege insbesondere von Galeristinnen und Kunsthändlerinnen in den Fokus gerückt und kontextualisiert.

15.06.2021, 19:00-20:30 Uhr
Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Link zum Zoom: https://uni-koeln.zoom.us/j/93136484375?pwd=SmlOU1Q5L05NNTdhemEvdzdFY2kvZz09

Tipp | Dokumentation

Lost Women Art | Arte

Seit jeher schreiben Frauen Kunstgeschichte und arbeiten auf Augenhöhe mit ihren männlichen Kollegen. Trotzdem spielen sie in der Kunstgeschichte bis heute eine Nebenrolle. Die zweiteilige Doku ergründet die Mechanismen dieses systematischen Vergessens hochtalentierter Künstlerinnen.

Diese erste Folge widmet sich Künstlerinnen des Impressionismus bis zur Abstraktion. Teil 2 befasst sich mit Künstlerinnen vom Neuen Sehen bis zur Feministischen Avantgarde.

Zur Arte-Meditathek

Call for Paper | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt

Der wissenschaftliche Blog „Women in the Art Market“ entsteht 2021 anlässlich einer Kooperation des ZADIK mit dem Kunstmuseum Stuttgart. Gegenstand dieser Zusammenarbeit ist das gemeinsam veranstaltete Symposium “Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt” (22. Oktober 2021). In einem Call for Paper können hierfür bis zum 30.06.2021 Abstracts für Impulsvorträge eingereicht werden. Call for Paper | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt weiterlesen