Alle Beiträge von redaktionwitam

Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst

Trudel Klefisch leitete über 40 Jahre lang (1972–2013) ein Auktionshaus in der Südstadt in Köln, welches sich insbesondere auf ostasiatische Kunst spezialisiert hatte. Sie gilt bis heute als Expertin und Spezialistin für japanische Kunst. Im Laufe ihrer Karriere versteigerte Klefisch in ihrem Auktionshaus Kunsthandel Klefisch zahlreiche ostasiatische, kunsthandwerkliche Gegenstände aus prominenten Sammlungen und Nachlässen wie zum Beispiel Netsuke aus der berühmten Sammlung von Albert Brockhaus.

Neben ihrer Versteigerungstätigkeit organisierte die Kunsthändlerin auch Kongresse, Ausstellungen, reiste mehrfach zu Kunsthändler:innen nach Asien und veranstaltete internationale Symposien über Kunst aus Japan und China. Der folgende Beitrag widmet sich Trudel Klefisch als Kunsthändlerin und gibt einen kurzen Überblick über ihren Werdegang als Auktionatorin und Expertin. Dabei geht es um die Frage, wie Trudel Klefisch sich als wissensreiche Expertin etablieren und bereits als junge Unternehmerin in den 1970er Jahren ein Auktionshaus gründen konnte. Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst weiterlesen

Tipp | Talk

Lunchtalk des Ulmer Vereins | Kritische Kunstgeschichte leben
Irene Below im Gespräch mit Henrike Haug und Franziska Lampe

Kritische Kunstgeschichte wird von Menschen gemacht. Seit den 1960er-Jahren erweitern Akteur:innen mit ihren Fragen und Forschungen die kunsthistorischen Methoden und Aufgabenfelder. Irene Below hat sich damals wie heute für die Sichtbarkeit einer feministischen Kunstwissenschaft stark gemacht. Dazu zählen Themen der Exilforschung und Fragen nach den Hierarchien, dem Kanon und den Handlungsmöglichkeiten innerhalb des Faches. Im Gespräch sollen Etappen dieses Umbruchs zu einer kritischen, feministischen Kunstgeschichte anhand von Irene Belows Wirkungsstätten rekapituliert werden, die zugleich zentrale Orte intensiver fachhistorischer Debatten waren: Florenz, Berlin, Köln, Konstanz, Marburg.

Montag, 25. April 2022, 13-14 Uhr

Zoom-Meeting beitreten: https://us06web.zoom.us/j/88678897183?pwd=SmU3SHdEcWt4SU8vaE1KVGlYM1duQT09
Meeting-ID: 886 7889 7183; Kenncode: 677794

The woman who had it all? | Peggy Guggenheim als visionäre Galeristin – Einblicke in die Erfolgsgeschichte und den Aufbau einer der bedeutendsten Kunstsammlungen für moderne Kunst

Um die exzentrische Kunstsammlerin und Mäzenin ranken sich bis heute unzählige Geschichten – nicht zuletzt aufgrund ihrer Selbstinszenierung über (Auto-)Biografien und Interviews. Ihre Sammlung für moderne Kunst gilt als eine der Bedeutendsten weltweit. Doch wie konnte Peggy Guggenheim eine solche Sammlung aufbauen und wie viel Einfluss hatte dabei ihr Geschick als Networkerin? Von der Mitarbeiterin im Buchladen ihres Cousins bis hin zum eigenen Museum nimmt der folgende Beitrag den Weg zur Kunst sowie die Rolle der Galeristin Peggy Guggenheim in den Fokus.

The woman who had it all? | Peggy Guggenheim als visionäre Galeristin – Einblicke in die Erfolgsgeschichte und den Aufbau einer der bedeutendsten Kunstsammlungen für moderne Kunst weiterlesen

Die Kunsthändlerin Johanna Ey – Zwischen Mutterrolle und spanischer Herrscherin

Johanna Ey eröffnete 1907 eine eigene Backstube in der Nähe der Düsseldorfer Kunstakademie. Zu ihren Kund:innen zählten auch die Student:innen und Professor:innen der Akademie. Bezahlt wurde auch schon mal mit Bildern, wenn das Geld zu knapp wurde. So entstand vermutlich Eys erste Sammlung, die sie 1916 verkaufte, um ein Teil des Erlöses an Hungernde und Verwundete in Zeiten des Krieges zu spenden. Dies brachte sie auf die Idee Kunsthändlerin zu werden. Mit Hilfe von Bekannten eröffnete sie um 1916/17 eine Kunstgalerie am Hindenburger Wall, der heutigen Heinrich-Heine-Allee in Düsseldorf. Sie zeigte dort Gemälde einiger progressiver junger Akademie-Schüler:innen.

Die Kunsthändlerin Johanna Ey – Zwischen Mutterrolle und spanischer Herrscherin weiterlesen

Tipp | Literatur

“Am Anfang war Frauenpower”, NZZ, 20.09.2021

In dem Artikel der NZZ von Simon Baur geht es um die Anfänge der Art Basel und die Kunstvermittlung in Basel, für die vor allem das Engagement von Galeristinnen und Kunstkritikerinnen eine bedeutende Rolle spielte. Die These wird aufgestellt:

“Es waren vor allem Galeristinnen, die die künstlerische Avantgarde in Basel zeigten und so das Terrain für eine Basler Kunstmesse bereiteten.”

Edith Wahlandt – eine Galeristin Konkreter Kunst, aber auch eine Förderin konkret von Künstlerinnen?

Im Jahr 1971 evozierte Linda Nochlin mit ihrem Essay „Why have there been no great women artists? den Beginn einer feministischen Kunstgeschichte. Fünf Jahrzehnte später sind Frauen, auch im zeitgenössischen Kunstbetrieb, noch immer unterrepräsentiert. Ob in Museen oder Galerien, Werke von Künstlerinnen werden seltener ausgestellt als Werke, die von einem Künstler signiert wurden und das obwohl seit vielen Jahren mehr Frauen als Männer ihr Kunststudium erfolgreich abschließen. Dennoch gab es in den letzten 50 Jahren Entwicklungen, die eine progressive Tendenz zum Vorschein bringen. Angestoßen durch die Verfestigung von Frauenbewegungen und deren Forderungen im gesellschaftlichen Diskurs präsentierten Galeristinnen in den späten 1980er und 1990er Jahren vermehrt Künstlerinnen in ihren Programmen und ebneten für viele Frauen den Weg zur Anerkennung im Kunstbetrieb. Für diese Entwicklung scheint die Geschichte der Edith Wahlandt Galerie exemplarisch. Doch wie spiegelt sich dies im Ausstellungsprogramm der Galerie wider?

Edith Wahlandt – eine Galeristin Konkreter Kunst, aber auch eine Förderin konkret von Künstlerinnen? weiterlesen

Tipp | Archive

Geschlechtergerechtigkeit in der Kunst | Wie die Organisation AWARE die Kunstgeschichte „weiblicher“ machen will

Als die Kuratorin Camille Morineau 2009 für das Centre Pompidou eine Ausstellung nur mit Künstlerinnen plante, stellte sie fest, dass es wenige Frauen in der Sammlung gab und kaum Informationen über die Künstlerinnen, die es dorthin geschafft hatten. Die Ursache sah sie in der mangelnden Rezeption weiblicher Positionen durch die Kunstgeschichte. Um das zu ändern und einen Zugriff für alle Interessierten zu schaffen, gründete sie mit sechs Frauen 2004 AWARE – Archives of Women Artitsts, Research & Exhibition. Sowohl vor Ort als auch in einem online Archiv kann man sich über weibliche Künstler, die zwischen 1860 und 1972 geboren sind, informieren.

AWARE – Archives of Women Artitsts, Research & Exhibition

Dorothea Loehr | Frischer Wind aus Alt-Niederursel

Konsequent, zurückhaltend, schlagfertig, beeindruckend und vor allem unglaublich emanzipiert und stark – so charakterisierten ihre Freund:innen die Galeristin Dorothea Loehr. Für einige Künstler:innen, wie Charlotte Posenenske, war die Galerie am Rande von Frankfurt am Main der Startpunkt einer Karriere, für andere ein wichtiger Meilenstein – so für Daniel Spoerri. Doch wie gelang es Loehr in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, ihr Unternehmen in Deutschland aufzubauen und über 30 Jahre erfolgreich zu führen? Dieser kurze Beitrag soll einen Einblick in die besondere Galeriearbeit Dorothea Loehrs bieten und den Lebenslauf einer Frau nachzeichnen, die sich in einer eher männerdominierten Branche erfolgreich auf dem internationalen Kunstmarkt als Galeristin etablieren konnte. Dorothea Loehr | Frischer Wind aus Alt-Niederursel weiterlesen

Grete Ring – the wittiest of them all | Die bemerkenswerte Kunsthändlerin im Schatten der Galerie Paul Cassirer

Grete Ring wurde von ihren Zeitgenossen als unglaublich schlau, exzentrisch, originell und mutig beschrieben. Was sie ausmachte waren Eigensinnigkeit und Unabhängigkeit, weshalb Ring sich selbst den Spitznamen der „Hexe“ gab, was an vielen Stellen von anderen Personen übernommen wurde. Neben einer bemerkenswerten Karriere im Kunsthandel, fühlte sich Ring ihr Leben lang der kunsthistorischen Forschung und der Literatur verpflichtet. Sie verfasste viele, oftmals kritische Beiträge, die scharfsinnige Beobachtungen des Kunstmarkts lieferten. Wenn diese Frau doch so wirkungsmächtig war, wie kommt es dann dazu, dass ihren Namen heute kaum noch jemand kennt? Im folgenden Beitrag wird Dr. Grete Rings Funktion als Kunsthändlerin sowie ihr Wirken als Kunstwissenschaftlerin beleuchtet. Dabei geht es um die Frage, warum Grete Ring, die als solch außergewöhnliche Person für die Kunstwelt beschrieben wird, in Vergessenheit geraten konnte. Grete Ring – the wittiest of them all | Die bemerkenswerte Kunsthändlerin im Schatten der Galerie Paul Cassirer weiterlesen

TIPP | Podium

Die Unsichtbarkeit von Künstlerinnen. Ein Podium zur Unterrepräsentation der Frauen in der Kunstwelt.

Das Podium wirft einen Blick auf den Anteil von Frauen in kunstvermittelnden Berufen und auf den Ausstellungsanteil von Künstlerinnen in Museen in der Schweiz.

«Do women have to be naked to get into the Met. Museum?» Mit diesem Satz haben schon die «Guerilla Girls» auf den Missstand im Kunstbetrieb hingewiesen. Anhand einer Vorstudie von Pro Helvetia und dem Center for Social Research wird schnell erkennbar, dass auch die schweizerische Kunstwelt von Männern dominiert wird. Welche Strukturen dies festigen und welche Bewegungen dagegenwirken können, besprechen Shirana Shahbazi (Künstlerin), Madeleine Schuppli (Leiterin Visuelle Künste, Pro Helvetia), Barbara Basting (Leiterin Bildende Kunst der Stadt Zürich), Dr. Roger Fayet (Direktor SIK-ISEA) und Bettina Meier-Bickel (Kunsthistorikern & Kuratorin). Dr. phil. Diana Baumgarten von der Uni Basel wird die Ergebnisse der Vorstudie präsentieren und Eva Wannenmacher das Podium moderieren.

2. November 2021, 19:00 Uhr | Stadt Zürich, Zentrum Karl der Grosse | Karla die Grosse Debattierclub Zürich