Archiv der Kategorie: Auktionatorinnen

Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst

Trudel Klefisch leitete über 40 Jahre lang (1972–2013) ein Auktionshaus in der Südstadt in Köln, welches sich insbesondere auf ostasiatische Kunst spezialisiert hatte. Sie gilt bis heute als Expertin und Spezialistin für japanische Kunst. Im Laufe ihrer Karriere versteigerte Klefisch in ihrem Auktionshaus Kunsthandel Klefisch zahlreiche ostasiatische, kunsthandwerkliche Gegenstände aus prominenten Sammlungen und Nachlässen wie zum Beispiel Netsuke aus der berühmten Sammlung von Albert Brockhaus.

Neben ihrer Versteigerungstätigkeit organisierte die Kunsthändlerin auch Kongresse, Ausstellungen, reiste mehrfach zu Kunsthändler:innen nach Asien und veranstaltete internationale Symposien über Kunst aus Japan und China. Der folgende Beitrag widmet sich Trudel Klefisch als Kunsthändlerin und gibt einen kurzen Überblick über ihren Werdegang als Auktionatorin und Expertin. Dabei geht es um die Frage, wie Trudel Klefisch sich als wissensreiche Expertin etablieren und bereits als junge Unternehmerin in den 1970er Jahren ein Auktionshaus gründen konnte. Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst weiterlesen

Übung | Women in the Art Market – Ein Blog-Projekt des ZADIK

Das ZADIK versteht sich als Lehrlabor, das praxisorientierte Lehre in den Fokus nimmt – und so werden auch im Forschungs- und Vermittlungsprojekt „Women in the Art Market” Studierende eingebunden, um zu Themen zu forschen, Methoden anzuwenden sowie Inhalte aufzubereiten und Strategien der Vermittlung zu erproben.

In einer Folge von zwei Lehrveranstaltungen des ZADIK am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln wurde „Women in the Art Market” als Thema mit Studierenden intensiv behandelt: Zunächst im Rahmen des Oberseminars „Female-run galleries im 20. Jahrhundert. Reflexionen eines Genderdiskurses im Spiegel der Entwicklung des Kunsthandels und Galerienwesens” im Sommersemester 2021, dann in der Übung „Women in the Art Market – Ein Blog-Projekt des ZADIK” im Wintersemester 2021/22. In der Übung untersuchten die Studierenden an ausgewählten Fallbeispielen Aspekte der individuellen Tätigkeit der jeweiligen Protagonistinnen aus dem Kunstmarkt. Dies waren teilweise Galeristinnen und Fotografinnen, deren Archivbestände sich im ZADIK befinden. Die Recherchen wurden praxisorientiert aufbereitet: Im Rahmen der Veranstaltung erstellten die Teilnehmer:innen eigene Beiträge zu den ausgewählten Akteurinnen für den Blog des ZADIK. Den Schwerpunkt bildeten neben Kurztexten insbesondere Interviews.

Die Lehrveranstaltung wurde in einem Workshopformat als „Redaktionssitzungen“ abgehalten, in denen die Studierenden ihre Recherchen und Vorschläge für die Aufbereitung von Inhalten präsentieren und zur Diskussion stellten. Die Teilnehmer:innen der Übung haben dann im Verlauf des Semesters und teilweise noch in der vorlesungsfreien Zeit sämtliche Phasen der Erarbeitung von Beiträgen für einen wiss. Blog (Recherche und Auswertung von Literatur und ggf. Quellenmaterial, Konzeption, Texten, ggfs. Interviewen, Redaktion, Bildauswahl, Überarbeitung) durchlaufen. Damit konnten sie Kompetenzen erwerben, die in der späteren kunsthistorischen Berufspraxis in verschiedenen Tätigkeitsbereichen beispielsweise im Museum oder in Galerien zum Einsatz kommen.

Unter dem Schlagwort „Übung 2021/22” werden in den kommenden Monaten die im Rahmen der Verstaltung entstandenen Beiträge der Studierenden über den wissenschaftlich Blog „Women in the Art Market” veröffentlicht!