Archiv der Kategorie: Galeristinnen

TIPP | Kongress

Space – Museum – Gender. Materielle und immaterielle Manifestation von (Kunst-)Sammlerinnen seit dem 18. Jahrhundert

Der 37. Deutsche Kongress für Kunstgeschichte, der vom 13.–17. März 2024 in Erlangen und Nürnberg gemeinsam von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und dem Deutschen Verband für Kunstgeschichte e. V. veranstaltet wird, widmet am 15. März eine Sektion dem Thema der materiellen und immateriellen Manifestationen von (Kunst)Sammlerinnen seit dem 18. Jahrhundert.

Unter der Leitung von Marina Beck und Anna Frasca-Rath finden innerhalb der Sektion folgende Vorträge zum Thema der weiblichen Sammlungspraxis im Kollegienhaus in Erlangen statt:

9:00–9:30 Andrea Mayr, Wien
„wie sie nicht oft in Privat- besonders Frauen­händen anzutreffen sein dürfte (…)“ – Zu einer weib­lichen Samm­lungs­praxis von Münzen und Medaillen im 19. Jahr­hundert in Wien

9:45–10:15 Daniela Roberts, Würzburg
Die „Pomfret Marbles“ in Oxford. Genderpolitische Dimension und museale Performanz der Schenkung Henrietta Louisa Fermors

11:30–12:00 Arlene Leis, Fiesole
Past, Present, Future: Sarah Sophia Banks (1744–1818) and Spaces of Collecting

12:15–12:45 Paula Gauß, Braunschweig
Collecting Art – Künstlerinnen, Kunstsammlerinnen und Kunsthandel. Eine Feldanalyse zu Galka Scheyer und Kate T. Steinitz

Das vollständige Kongressprogramm sowie Informationen zur Anmeldung sind unter diesem Link verfügbar.

13.–17.03.2024 | Erlangen | FAU Erlangen-Nürnberg

TIPP | Ausstellung

Hanna Bekker vom Rath. Eine Aufständische für die Moderne

Hanna Bekker vom Rath war Malerin, leidenschaftliche Kunstsammlerin und Kunstförderin. Als engagierte Ausstellungsmacherin der Nachkriegszeit, Kunstvermittlerin und Kunsthändlerin schaffte sie in ihrer 1947 gegründeten Galerie Frankfurter Kunstkabinett einen Treffpunkt für die Kunst der Avantgarde und organisierte bereits während der Zeit des Nationalsozialismus heimliche Ausstellungen für diskreditierte Künstler:innen.

Das Brücke-Museum Berlin und die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren in der Ausstellung das Wirken und die in den 1920er-Jahren entstandene Kunstsammlung von Hanna Bekker vom Rath, die als eine der Wegbereiterin der Moderne gilt und zu Karl Schmidt-Rottluff, dem Initiator des Brücke-Museums in Berlin, eine Freundschaft pflegte.

Zur Ausstellung erscheint ein begleitender Katalog.

24.02.2024–16.06.2024 | Berlin | Brücke-Museum                07.07.2024–20.10.2024 | Chemnitz | Kunstsammlungen Chemnitz

Wer waren die großen Kunsthändlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts? Online-Talk mit Lucy Wasensteiner, Nadine Oberste-Hetbleck und Burcu Dogramaci

Im Rahmen der Ausstellung „Grete Ring. Kunsthändlerin der Moderne – von Cézanne und Renoir bis Liebermann und Kokoschka“, die vom 30. September 2023 bis zum 22. Januar 2024 in der Liebermann-Villa in Berlin präsentiert wurde, fand am 11. Januar 2024 ein Online-Talk mit Lucy Wasensteiner, der Direktorin der Liebermann-Villa, Nadine Oberste-Hetbleck, der Direktorin des ZADIK und Burcu Dogramaci, Wissenschaftlerin und Professorin für Kunstgeschichte, statt.

Den Impuls für den Talk gab ein Interview mit der Kunsthändlerin Grete Ring in der Yorkshire Post aus dem Jahr 1928, in dem Ring behauptete, dass sie nicht glaube, dass es weitere etablierte Kunsthändlerinnen gebe. Inwiefern diese Behauptung zutrifft, welche Rollen Frauen auf dem Kunstmarkt des frühen 20. Jahrhunderts einnahmen und wie diese Rollen sich im Laufe der Zeit veränderten, wurde im Gespräch vorgestellt.

Wer waren die großen Kunsthändlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts? Online-Talk mit Lucy Wasensteiner, Nadine Oberste-Hetbleck und Burcu Dogramaci weiterlesen

TIPP | Literatur

The Gallery that has never lost an Artist

In dem in der New York Times am 11. Dezember 2023 erschienen Artikel zur Galerie Sprüth Magers begleitete der Redakteur Evan Moffitt den Eröffnungsabend der Fleury-Ausstellung in der Galerie in London am 21. September 2023. Bei der Vernissage verkündete Philomene Magers stolz, dass sie die Werke der Künstlerin Sylvie Fleury bereits bei ihrer Galerieeröffnung 1990 in Bonn, damals noch ohne Monika Sprüth, präsentierte.

Verbindungen wie diese zeichnen das Galeriegeschäft von Monika Sprüth und Philomene Magers seit über 20 Jahren aus. Sie folgten stets ihren eigenen Prinzipien und richteten das Galerieprogramm nicht nach aktuellen Kunsttrends aus. So zeigten sie beispielsweise Künstlerinnen wie Cindy Sherman und Rosemarie Trockel zum ersten Mal in Europa und verhalfen ihnen dadurch zu mehr Sichtbarkeit.

Seit der ersten gemeinsamen Galerieeröffnung unter dem Namen Sprüth Magers im Jahr 2000 in München haben sie noch keinen Künstler und keine Künstlerin an eine andere Galerie verloren. In Zeiten, in denen der Kunstmarkt von zahlreichen „Mega-galleries“ wie Gagosian, Pace und Hauser&Wirth dominiert wird, beschreibt Moffitt dieses Phänomen als „außerordentlich selten“. Für Monika Sprüth, die 1983 in Köln ihre erste Galerie eröffnete, sei es nichts worauf sie stolz ist. „Die letzten 40 Jahre waren hart“, stellte sie im Interview mit Moffitt heraus.

Im Artikel rekapituliert Moffitt die Geschichte der Galerie Sprüth Magers, zeigt Kontexte des Kunstmarkts auf und thematisiert die Hindernisse, die Philomene Magers und Monika Sprüth als Frauen im Kunstmarkt immer wieder überwinden.

Der vollständige Artikel ist kostenfrei unter diesem Link aufrufbar.

TIPP | Vortrag

Auf Spurensuche im Archivbestand der Kölner Galerie Aenne Abels

In klimatisierten Archivräumen ruhen in identischen, aufeinandergestapelten Archivkartons Teile der Geschichte der Kölner Galerie Aenne Abels. Welche Informationen zur Galerie, ihrer Kundschaft und den Besuchenden der Ausstellungen lassen sich den Kartons entlocken, welche Archivalien sind vorhanden – und welche fehlen?

Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms 2023/24 der Gesellschaft zur Förderung des ZADIK e.V.  gibt Julia Geng aus dem Team des ZADIK Einblicke in den  Archivbestand der Kölner Galeristin Aenne Abels. Im Anschluss daran berichtet  Dr. Katja Terlau von ihren Erfahrungen in der Arbeit mit dem Bestand.

Vorherige verpflichtende Anmeldung unter: zadik-info@uni-koeln.de

5. Februar 2024 | 18:00–19:30 | ZADIK Köln

Die Teilnahme ist auch via Zoom möglich:
https://uni-koeln.zoom.us/j/92336726297?pwd=dU1kS0JTNnN2anJ5MDFzbllZTzc1dz09
Meeting-ID: 923 3672 6297
Passwort: 852754


Weitere Informationen zur Galeristin Aenne Abels gibt es in unserem Beitrag „30 Years of ZADIK – Spot on: Women in the Art Market“.

Eva Stünke | Galeristin und „Femme du monde“

Das Ehepaar Eva Stünke (1913-1988) und Hein Stünke (1913-1995) steht als Synonym für die legendäre Galerie Der Spiegel in Köln. Es führte die Galerie gemeinschaftlich und engagierte sich im engen Miteinander in der Vermittlung der Kunst der zeitgenössischen Moderne.

Im Rahmen des Forschungs- und Vermittlungsprojektes Women in the Art Market soll der Fokus auf das Wirken der Galeristin Eva Stünke gerichtet werden: Denn ihre sympathische Persönlichkeit, gepaart mit einem brillanten Kunstverstand, trug wesentlich zur Strahlkraft der Galerie bei.

Im Beitrag werden aber auch der Werdegang des Ehepaares und ihre frühe Galerietätigkeit unter kritischer Betrachtung ihrer beider NS-Vergangenheit thematisiert. Dabei ergeben sich diesbezüglich bei Eva Stünke noch Forschungsdesiderate.

Eva Stünke | Galeristin und „Femme du monde“ weiterlesen

TIPP | Talk

Galerie & Museum: Zur Zusammenarbeit von Dr. Brigitte Reinhardt und Barbara Gross

Wie läuft die Zusammenarbeit zwischen einer Galerie und einem Museum ab? Welche Ausstellungsprojekte werden umgesetzt und welche Hindernisse ergeben sich während der gemeinsamen Konzeption?

Während der mehr als 30 Jahre umspannenden Galerietätigkeit von Barbara Gross realisierte sie gemeinsam mit Brigitte Reinhardt, der ehemaligen Direktorin des Ulmer Museums, zahlreiche Ausstellungsprojekte. Vielen der von ihr vertretenen Künstlerinnen, darunter Kiki Smith, Ida Applebroog oder Nancy Spero, konnte sie so zu mehr Sichtbarkeit im Museum verhelfen.

Im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck, der Direktorin des ZADIK, gibt Brigitte Reinhardt Einblicke in die Zusammenarbeit zwischen Galerie und Museum und reflektiert über die Ausstellungsprojekte, die sie gemeinsam im Ulmer Museum umsetzten. Die Galeristin Barbara Gross wird ebenfalls während der Veranstaltung anwesend sein.

26. Januar 2024 | 18 Uhr | ZADIK Köln | Weitere Informationen zum Gespräch sind unter diesem Link verfügbar.