Archiv der Kategorie: Künstlerinnen

Grete Ring – the wittiest of them all | Die bemerkenswerte Kunsthändlerin im Schatten der Galerie Paul Cassirer

Grete Ring wurde von ihren Zeitgenossen als unglaublich schlau, exzentrisch, originell und mutig beschrieben. Was sie ausmachte waren Eigensinnigkeit und Unabhängigkeit, weshalb Ring sich selbst den Spitznamen der „Hexe“ gab, was an vielen Stellen von anderen Personen übernommen wurde. Neben einer bemerkenswerten Karriere im Kunsthandel, fühlte sich Ring ihr Leben lang der kunsthistorischen Forschung und der Literatur verpflichtet. Sie verfasste viele, oftmals kritische Beiträge, die scharfsinnige Beobachtungen des Kunstmarkts lieferten. Wenn diese Frau doch so wirkungsmächtig war, wie kommt es dann dazu, dass ihren Namen heute kaum noch jemand kennt? Im folgenden Beitrag wird Dr. Grete Rings Funktion als Kunsthändlerin sowie ihr Wirken als Kunstwissenschaftlerin beleuchtet. Dabei geht es um die Frage, warum Grete Ring, die als solch außergewöhnliche Person für die Kunstwelt beschrieben wird, in Vergessenheit geraten konnte. Grete Ring – the wittiest of them all | Die bemerkenswerte Kunsthändlerin im Schatten der Galerie Paul Cassirer weiterlesen

TIPP | Podium

Die Unsichtbarkeit von Künstlerinnen. Ein Podium zur Unterrepräsentation der Frauen in der Kunstwelt.

Das Podium wirft einen Blick auf den Anteil von Frauen in kunstvermittelnden Berufen und auf den Ausstellungsanteil von Künstlerinnen in Museen in der Schweiz.

«Do women have to be naked to get into the Met. Museum?» Mit diesem Satz haben schon die «Guerilla Girls» auf den Missstand im Kunstbetrieb hingewiesen. Anhand einer Vorstudie von Pro Helvetia und dem Center for Social Research wird schnell erkennbar, dass auch die schweizerische Kunstwelt von Männern dominiert wird. Welche Strukturen dies festigen und welche Bewegungen dagegenwirken können, besprechen Shirana Shahbazi (Künstlerin), Madeleine Schuppli (Leiterin Visuelle Künste, Pro Helvetia), Barbara Basting (Leiterin Bildende Kunst der Stadt Zürich), Dr. Roger Fayet (Direktor SIK-ISEA) und Bettina Meier-Bickel (Kunsthistorikern & Kuratorin). Dr. phil. Diana Baumgarten von der Uni Basel wird die Ergebnisse der Vorstudie präsentieren und Eva Wannenmacher das Podium moderieren.

2. November 2021, 19:00 Uhr | Stadt Zürich, Zentrum Karl der Grosse | Karla die Grosse Debattierclub Zürich

„I give them walls, they do the rest“ | Betty Parsons’ Lebensweg als Galeristin und Künstlerin

Selbstbestimmt durchs Leben gehen, hinfallen und wiederaufstehen, Misserfolg und Ruhm — all jene Begriffe treffen auf den Lebensweg Betty Parsons zu. Ihr Leben widmete sie der Kunst: auf der einen Seite selbst als bildende Künstlerin, auf der anderen Seite als Vermittlerin und Galeristin. Doch statt eine finanzielle Erfolgskurve zu nehmen, ist Parsons das Miteinander unter Künstler:innen das größte Anliegen gewesen. In ihrer Galerie bot sie Kunstschaffenden die Chance, einen Einstieg in ihre Karriere zu finden. Doch welche Hürden hatte sie zu meistern, wie gestaltet sich ihr Weg von den USA nach Paris und wieder retour, und vor allem: was trieb sie an? „I give them walls, they do the rest“ | Betty Parsons’ Lebensweg als Galeristin und Künstlerin weiterlesen

TIPP | Ausstellung

Women in Abstraction | Guggenheim Bilbao

Am 22. Oktober 2021 eröffnete Guggenheim Bilbao die Ausstellung „Women in Abstraction“, die noch bis zum 22. Februar 2022 zu sehen sein wird. 110 Künstlerinnen aus Europa, Nord-und Südamerika, Asien und Nordafrika werden vorgestellt, um den Kanon der künstlerischen Positionen in Bezug auf Abstraktion zu erweitern.

In die von Centre Pompidou Paris in Zusammenarbeit mit Guggenheim Bilbao konzipierte Ausstellung wird über einen Videobeitrag, in dem die Chef-Kuratorin des Centre Pompidou, Christine Macel und die Kuratorin des Museum Guggenheim Bilbao, Lekha Hileman Waitoller, die wichtigsten Stationen der Ausstellung vorstellen, eingeführt.

Guggenheim Bilbao | „Women in Abstraction“ |  22.10.2021 – 27.02.2022

Tipp | Literatur

Noch immer sind Künstlerinnen in der öffentlichen Wahrnehmung unterrepräsentiert. Was tun? Weder #MeToo noch eine Quotenregelung könnten daran etwas ändern – nur Qualität, sagt die Galeristin Daniela Steinfeld.

zwischen system&intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN

Ein Ausstellungsprojekt des Kunstmuseums Stuttgart (26. Juni bis 17. Oktober 2021) in Verbindung mit einem Symposium zur Erforschung der Bedeutung von Galeristinnen sowie von Frauen allgemein im Kunstmarkt am 22. Oktober 2021 im ZADIK.

Beitrag verfasst von Eva-Marina Froitzheim

Das Kunstmuseum Stuttgart besitzt durch die seit 2009 zum Bestand gehörige Sammlung Teufel einen Schwerpunkt auf konkreter Kunst. Der Galerist Heinz Teufel stellte 1980 erstmals Werke der Französin Aurelie Nemours der deutschen Öffentlichkeit vor. Die Künstlerin selbst musste 94 Jahre alt werden, um ihre erste institutionelle Ausstellung im Centre Pompidou, Paris, zu erleben. Diese Tatsachen veranlassten die Kuratorin Eva-Marina Froitzheim anhand einer Auswahl wichtiger, aber bislang immer noch wenig bekannter Künstlerinnen konkreter Kunst, nicht nur deren Werk und Leben zu betrachten, sondern speziell die Netzwerke zu untersuchen, die ihren Weg und Durchbruch befördert haben. Zu diesem Netzwerk gehören Galeristinnen. Sowohl die Künstlerinnen als auch die Galeristinnen werden in der Ausstellung präsentiert. Eine Mindmap in einem der Ausstellungsräume verdeutlicht die Verbindungen der Künstlerinnen untereinander, zu europäischen Zentren konkreter Kunst, zu bestimmten Galeristinnen und die Beziehungen zu Stuttgart und der Region auf.

Um die Forschungen und den Austausch über die Bedeutung und Rolle von Galeristinnen allgemein sowie von Frauen im Kunstbetrieb in Gang zu bringen, veranstaltet das ZADIK in Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart am 22. Oktober 2021 ein Symposium unter dem Titel „Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt“. zwischen system&intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN weiterlesen

Tipp | Dokumentation

Lost Women Art | Arte

Seit jeher schreiben Frauen Kunstgeschichte und arbeiten auf Augenhöhe mit ihren männlichen Kollegen. Trotzdem spielen sie in der Kunstgeschichte bis heute eine Nebenrolle. Die zweiteilige Doku ergründet die Mechanismen dieses systematischen Vergessens hochtalentierter Künstlerinnen.

Diese erste Folge widmet sich Künstlerinnen des Impressionismus bis zur Abstraktion. Teil 2 befasst sich mit Künstlerinnen vom Neuen Sehen bis zur Feministischen Avantgarde.

Zur Arte-Meditathek