Archiv der Kategorie: Künstlerinnen

TIPP | Talk

Kinder, Küche, Kunst. Wie steht es um die Vereinbarkeit von Familie und Kunstbetrieb?

Im Rahmen der Ausstellung „Geniale Frauen. Künstlerinnen und ihre Weggefährten“, die vom 02.03.–30.06.2024 im Kunstmuseum in Basel präsentiert wird, diskutieren die Kuratorin Katrin Dyballa gemeinsam mit der Geschlechterforscherin Andrea Zimmermann und den Künstlerinnen Katrin Ströbel und Lena Maria Thüring über die Vereinbarkeit von Familie und Karriere für Frauen im Kunstbetrieb.

Im von Ariane Mensger moderierten Gespräch werden die Konstanten, Parallelen und Unterschiede in den Karrieren weiblicher Künstlerinnen von damals und heute ermittelt, die Bedeutung der familiären Herkunft für die weibliche Künstlerkarriere untersucht und unsere Prägung durch das männlich konnotierte Bild vom Künstlergenie betrachtet.

Der Eintritt zur Podiumsdiskussion ist kostenlos, weitere Informationen sind unter diesem Link verfügbar.

17. April 2024 | 18:15–19:45 | Eventfoyer Neubau | Kunstmuseum Basel

TIPP | Literatur

Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts: Drei Wiederentdeckungen, die für Aufsehen sorgen

Die Kunst zahlreicher Künstlerinnen erlangt erst posthum Aufmerksamkeit und einen Platz im Museum. In ihrem am 12. März 2024 auf swr.de publizierten Artikel geht die Journalistin Lydia Huckebrink den Ursachen auf den Grund, weshalb die Künstlerinnen Lotte Laserstein, Hilma af Klint und Lee Krasner erst nach ihrem Tod Sichtbarkeit erhielten. Ist die Unterbewertung weiblicher Kunst ein systematisches Problem im Kunstmarkt? Die Vorstellung der Schicksale der drei Künstlerinnen zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf. 

Die jüdische Künstlerin Lotte Laserstein konnte ihr bedeutendes Frühwerk nur zufällig vor der Zerstörung durch die Nationalsozialisten retten. Sie selbst flüchtete während der Machtübernahme ins Exil nach Schweden und kehrte nicht mehr nach Deutschland zurück. Die Wiederentdeckung Lasersteins ist der engagierten Kunsthistorikerin Anna Carola Krause zu verdanken, die Anfang der 1990er-Jahre in Berlin auf ein Frühwerk der Künstlerin stieß, die künstlerische Qualität erkannte und sich zur Aufgabe machte den Nachlass der verstorbenen Künstlerin in Schweden zu sichten. Im Jahr 2003 bekam Lotte Laserstein ihre erste Ausstellung in Berlin und erlangte dadurch die Aufmerksamkeit weiterer großer Institutionen und der Öffentlichkeit.

„Ihre späte Wiederentdeckung erschütterte auch eine der mächtigsten Heldenerzählungen der männerdominierten Kunstgeschichte“, schreibt Huckebrink über die Wiederentdeckung der Künstlerin Hilma af Klint. Bereits sieben Jahre vor dem Künstler Wassily Kandinsky, der als Erfinder der abstrakten Malerei galt, hatte sich Klint der Abstraktion zugewandt. Mit ihrer mythischen Bildsprache hatte sie Zeit ihres Lebens weder ein Werk verkauft noch ausgestellt. Erst 20 Jahre nach ihrem Tod durfte ihre Kunst auf Klints Verfügung hin an die Öffentlichkeit gelangen und erschütterte damit den Kanon der Kunstgeschichte.

Auch die Künstlerin Lee Krasner ist eine Pionierin. Während ihrer 50-jährigen Schaffenszeit hat sich die amerikanische Künstlerin stets neu erfunden und ihre Kunst als einen Prozess der Zerstörung und Selbsterneuerung wahrgenommen. Als Gründe für den Mangel an Sichtbarkeit sieht Huckebrink, dass Krasner ihre eigene Karriere lange Zeit hinter die ihres Ehemanns Jackson Pollock stellte, zudem wehrte sie sich gegen einen „signature style“ und hatte somit keinen Wiedererkennungswert und war nur schwer verkäuflich, außerdem war die Kunstwelt „damals noch mehr als heute“ von patriarchalen Strukturen geprägt. Um auf dem Kunstmarkt einen Platz zu bekommen, kämpfte Lee Krasner bis zu ihrem Tod selbst für ihre Sichtbarkeit.

Oft scheint die Wiederentdeckung einzelnen engagierten Akteur:innen zu verdanken zu sein, dabei äußert Huckebrink treffend: „Manchmal liegen ganze Nachlässe brach. Denn die Aufbereitung kostet Zeit und Expertise – oft sind Erben damit überfordert. Galeristen oder Kunstsammler übernehmen diese Aufgabe gern, wenn sie Potential in der Kunst erkennen. Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts wieder zu entdecken kann sich für den Kunstmarkt zu einer Goldgrube entwickeln“.

Unter diesem Link könnt ihr kostenfrei auf den vollständigen Artikel zugreifen.

TIPP | Talk

Feminismus und Diversität in der zeitgenössischen Kunst

Welche Strategien sind erforderlich, wenn man im Kontext einer Museums- und einer Firmensammlung Werke erwirbt und ausstellt, die als feministisch und divers gelesen werden?

Im von der Kunstkritikerin und Journalistin Nina Schedlmayer moderierten Talk beleuchten Gabriele Schor, die Gründungsdirektorin der SAMMLUNG VERBUND, Angela Stief, die Direktorin der ALBERTINA MODERN gemeinsam mit den Künstlerinnen Renate Bertlmann und Ines Doujak diese Fragen und diskutieren über die Rolle von Identität und Gender in der zeitgenössischen Kunst.

Der Eintritt zur Podiumsdiskussion ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist unter diesem Link erforderlich.

3. April 2024 | 18:30 Uhr | In den Prunkräumen der ALBERTINA | Wien

TIPP | Ausstellung

Galka Scheyer und die Blaue Vier – Kandinsky, Feininger, Klee, Jawlensky

Von Braunschweig bis Hollywood – das Städtische Museum Braunschweig nimmt das 100-jährige Jubiläum der Künstlergruppe Die Blaue Vier als Anlass, um die Arbeit der Künstlerin, Sammlerin und Kunstagentin Galka Scheyer umfassend in einer Ausstellung zu würdigen und ihre Leistungen als eine der bedeutendsten Förderinnen moderner europäischer Kunst in den USA sichtbar zu machen.

Die gebürtige Braunschweigerin gründete 1924 gemeinsam mit den namenhaften Künstlern Wassily Kandinsky, Paul Klee, Lyonel Feininer und Alexej von Jawlensky die Ausstellungs- und Verkaufsgruppe Die Blaue Vier, für die sie sich auch nach ihrer Immigration in die neue Wahlheimat in Los Angeles kontinuierlich einsetzte. Als Kunstagentin und Netzwerkerin vermittelte sie die Künstler in namenhafte Sammlungen und entwickelte innovative Marktstrategien, um sie international bekannt zu machen.

23.02.2024 – 19.05.2024 | Braunschweig | Städtisches Museum

TIPP | Kongress

Space – Museum – Gender. Materielle und immaterielle Manifestation von (Kunst-)Sammlerinnen seit dem 18. Jahrhundert

Der 37. Deutsche Kongress für Kunstgeschichte, der vom 13.–17. März 2024 in Erlangen und Nürnberg gemeinsam von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und dem Deutschen Verband für Kunstgeschichte e. V. veranstaltet wird, widmet am 15. März eine Sektion dem Thema der materiellen und immateriellen Manifestationen von (Kunst)Sammlerinnen seit dem 18. Jahrhundert.

Unter der Leitung von Marina Beck und Anna Frasca-Rath finden innerhalb der Sektion folgende Vorträge zum Thema der weiblichen Sammlungspraxis im Kollegienhaus in Erlangen statt:

9:00–9:30 Andrea Mayr, Wien
„wie sie nicht oft in Privat- besonders Frauen­händen anzutreffen sein dürfte (…)“ – Zu einer weib­lichen Samm­lungs­praxis von Münzen und Medaillen im 19. Jahr­hundert in Wien

9:45–10:15 Daniela Roberts, Würzburg
Die „Pomfret Marbles“ in Oxford. Genderpolitische Dimension und museale Performanz der Schenkung Henrietta Louisa Fermors

11:30–12:00 Arlene Leis, Fiesole
Past, Present, Future: Sarah Sophia Banks (1744–1818) and Spaces of Collecting

12:15–12:45 Paula Gauß, Braunschweig
Collecting Art – Künstlerinnen, Kunstsammlerinnen und Kunsthandel. Eine Feldanalyse zu Galka Scheyer und Kate T. Steinitz

Das vollständige Kongressprogramm sowie Informationen zur Anmeldung sind unter diesem Link verfügbar.

13.–17.03.2024 | Erlangen | FAU Erlangen-Nürnberg

TIPP | Webinar

Mary Cassatt: Impressionist Ambassador

Anlässlich des 150. Jahrestages der vom 15.04.–15.05.1874 in Paris präsentierten Kunstausstellungen, die als Geburtsstunde der impressionistischen Bewegung gelten, veranstaltet das Wildenstein Plattner Institut eine Reihe von Webinaren unter dem Titel “Women of the Impressionist Circle. The Women who shaped the international success of Impressionism“. In den Webinaren werden die Künstlerinnen, Sammlerinnen, Beraterinnen, Mäzeninnen und Philanthropinnen, die den internationalen Erfolg des Impressionismus prägten, sichtbar gemacht und ihre Errungenschaften für die Kunstbewegung vorgestellt.

Am 27. Februar 2024 findet das erste Webinar der Reihe unter der Leitung von Dr. Laura Corey zur Malerin, Grafikerin und Beraterin Mary Cassatt statt. Cassatt nahm als eine von drei Frauen an den offiziellen Ausstellungen der Impressionist:innen teil und agierte zusätzlich als Beraterin für Sammler:innen, um die Kunst des Impressionismus nach Amerika zu vermitteln.

Eine Registrierung ist unter diesem Link möglich.

27. Februar 2024 | 18 Uhr | Online | Weitere Informationen und Anmeldung HIER.

TIPP | Ausstellung

Hanna Bekker vom Rath. Eine Aufständische für die Moderne

Hanna Bekker vom Rath war Malerin, leidenschaftliche Kunstsammlerin und Kunstförderin. Als engagierte Ausstellungsmacherin der Nachkriegszeit, Kunstvermittlerin und Kunsthändlerin schaffte sie in ihrer 1947 gegründeten Galerie Frankfurter Kunstkabinett einen Treffpunkt für die Kunst der Avantgarde und organisierte bereits während der Zeit des Nationalsozialismus heimliche Ausstellungen für diskreditierte Künstler:innen.

Das Brücke-Museum Berlin und die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren in der Ausstellung das Wirken und die in den 1920er-Jahren entstandene Kunstsammlung von Hanna Bekker vom Rath, die als eine der Wegbereiterin der Moderne gilt und zu Karl Schmidt-Rottluff, dem Initiator des Brücke-Museums in Berlin, eine Freundschaft pflegte.

Zur Ausstellung erscheint ein begleitender Katalog.

24.02.2024–16.06.2024 | Berlin | Brücke-Museum                07.07.2024–20.10.2024 | Chemnitz | Kunstsammlungen Chemnitz