Archiv der Kategorie: Künstlerinnen

Studie | Dr. Mathilde Provansal | „Gender inequality on the globalized contemporary art market: a mixed-methods case study“

Das ZADIK richtete vom 28.–29. September 2023 in Kooperation mit dem AK Soziologie der Künste und AK Soziologie des Be/Wertens in der DGS die Tagung zum Thema: „Globalisierte Kunstmärkte. Methodische und theoretische Herausforderungen interdisziplinärer Kunstmarktforschung“ in Köln und Düsseldorf aus. Das Ziel der Konferenz war es, soziologische Ansätze gemeinsam mit kunstwissenschaftlichen Perspektiven in den Dialog zu bringen, um globale und lokale Kunstmärkte sowohl hinsichtlich aktueller als auch historischer Entwicklungen gemeinsam zu diskutieren.

Eine Fallstudie zu den aktuellen Entwicklungen der Gendergerechtigkeit und -ungerechtigkeit auf dem Kunstmarkt stellte Dr. Mathilde Provansal in ihrem Vortrag „Gender inequality on the globalized contemporary art market: a mixed-methods case study“ vor. Ihre Forschung widmete die Soziologin der Untersuchung der Frage, welche Prozesse es ermöglichen, dass die Ungleichheit der Geschlechter auf dem globalisierten Kunstmarkt für zeitgenössische Kunst weiterhin fortbestehen.

Im Juni 2023 publizierte sie dazu ihr Buch Artistes mais femmes. Une enquête sociologique dans l’art contemporain, in dem sie nicht nur weitere soziale Mechanismen, die Barrieren in den künstlerischen Karrieren von Frauen bilden, untersuchte, sondern auch bereits von Frauen erfolgreich angewandte Strategien, um diese Hindernisse zu überwinden, vorstellte.

In diesem Beitrag finden wir gemeinsam heraus, wie sich laut Provansal die Geschlechterungerechtigkeit äußert, welche Ursachen dafür verantwortlich sind und was wir ändern können, um einen gerechteren Kunstmarkt zu erschaffen.

Studie | Dr. Mathilde Provansal | „Gender inequality on the globalized contemporary art market: a mixed-methods case study“ weiterlesen

TIPP | Talk

Conversations – How to Overcome Gender Barriers in the Art Market?

Der von der Art Basel gemeinsam mit UBS veröffentlichte Art Market Report für 2023 stellt heraus, dass der Anteil von Künstlerinnen in Galerien kontinuierlich steigt. Wie kann es sein, dass die Kunst von Künstlerinnen auf dem Kunstmarkt dennoch unterbewertet bleibt? Welche Hindernisse müssen die Akteurinnen des Kunstmarkts überwinden, um Gleichheit zu schaffen?

Die Galeristin Amrita Jhaveri, Kuratorin Kate Fowle und die Wirtschaftswissenschaftlerinnen Clare McAndrew und Sophie Perceval kamen am 14. Juni gemeinsam auf der Art Basel 2023 zusammen, um über diese Problematiken und mögliche Lösungen zu sprechen.

Die Aufzeichnung des von Charlotte Burns moderierten Gesprächs ist HIER kostenfrei verfügbar.

„Sehen um zu Hören. Objekte und Konzerte zur visuellen Musik der 60er Jahre“ – Zur Rolle der Galeristin Inge Baecker bei der Ausstellung in der Kunsthalle in Düsseldorf 1975

Die Konturen der Cello spielenden Charlotte Moorman zusammen mit Nam June Paik bei einer gemeinsamen künstlerischen Performance. Dazu in einer handgemalten Sprechblase die Nachricht von Charlotte Moorman: „Inge, thanks so much for everything, I love you, Charlotte“. Sowie ein Aufdruck auf der Rückseite mit dem Verweis auf die Ausstellung „To see in Order To Hear“ in der Städtischen Kunsthalle Düsseldorf im Oktober 1975. Es scheint auf den ersten Blick offensichtlich, dass es sich um eine institutionelle Ausstellung mit Werken von Moorman und Paik, vermittelt von der Galeristin Inge Baecker, handelt. Doch ist dieser Rückschluss zu voreilig? Ausgangspunkt für diesen Beitrag bildet ein Fundstück aus dem Archivbestand der Galeristin Inge Baecker im ZADIK, dass uns einen Hinweis auf ein besonderes Projekt gibt. Vor allem wenn der Frage nachgegangen wird: Wofür dankt die Künstlerin der Galeristin Inge Baecker?

„Sehen um zu Hören. Objekte und Konzerte zur visuellen Musik der 60er Jahre“ – Zur Rolle der Galeristin Inge Baecker bei der Ausstellung in der Kunsthalle in Düsseldorf 1975 weiterlesen

TIPP | Literatur

Ulrike Rosenbach – Die erste Feministin

Anlässlich des 80. Geburtstags der Künstlerin Ulrike Rosenbach würdigte die Kulturjournalistin Christiane Hoffmans in der WELT am 29. Juli 2023 ihr künstlerisches Erbe als Pionierin für feministische Kunst in Deutschland. Seit Ende der 1960er Jahre setzt sie sich in ihrer Performance- und Videokunst mit der Rolle der Frau in einem historisch-kulturellen Kontext auseinander. „Endlich wird das Werk von Ulrike Rosenbach angemessen gewürdigt“, schreibt Hoffmans und räumt ihr neben Frauen wie Judy Chicago, Miriam Schapiro und Valie Export einen Platz auf der Top-10 Liste der feministischen Künstlerinnen ein.

Zeitgleich widmen sich zwei Ausstellungen der Künstlerin: „Durch die Zeiten. Von Körper bis Geist“ in der Bonner Galerie Gisela Clement (21. April bis 31. Oktober 2023) und „heute ist morgen. Werke seit 1969“ im Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM) mit 120 Arbeiten, die präsentiert werden (24. Juni 2023 bis 07. Januar 2024).

Dr. Christiane Hoffmans brachte bereits ihre Expertise für Künstlerinnen auf der ART COLOGNE 2022 im Rahmen der von der koelnmesse und vom ZADIK veranstalteten Podiumsdiskussion zum Thema „Women in the Art Market” – Female Empowerment nachhaltig verankern. 

Die Künstlerin Ulrike Rosenbach gehört mit ihrem Archivbestand unter der Bestandsnummer H 10 seit 2010 zu den Bestandsbildnerinnen des ZADIK.

„DEAR INGE, … WE LOVE YOU, Charlotte“ | Über eine Postkarte von Charlotte Moorman an Inge Baecker zu den Netzwerken des Fluxus

Eine kurze Mitteilung, ein herzlicher Gruß, ein eindrucksvolles Motiv und eine nachhaltige Erinnerung auf 15 x 11,2 cm – Postkarten waren ein geläufigeres Medium zur Kommunikation in den 1970er Jahren als in der digitalen Welt heute. Im Archivbestand der Galeristin Inge Baecker im ZADIK sind unter anderem einige Postkarten der Künstlerin Charlotte Moorman zu finden, bei denen ein genauer Blick lohnenswert ist. Was verraten uns diese Archivalien über die Künstlerin und die Galeristin? Und welche Informationen werden darüber hinaus übermittelt?

„DEAR INGE, … WE LOVE YOU, Charlotte“ | Über eine Postkarte von Charlotte Moorman an Inge Baecker zu den Netzwerken des Fluxus weiterlesen

TIPP | Forschungsartikel

Gendered Obstacles in Contemporary Art: The Art Market, Motherhood and Invisible Ecologies

Brauchen wir eine Frauenquote im Kunstmarkt?  Sollten Galerien die Kosten für Kinderbetreuung übernehmen? Welche Auswirkungen hat die Unterrepräsentation von weiblichen Künstlerinnen auf den Kunstmarkt und den kunsthistorischen Kanon?

Im Dezember 2022 veröffentlichten Dr. Kate McMillan und Dr. Lauren England im Journal of Gender, Culture and Society ihren Forschungsartikel: Gendered Obstacles in Contemporary Art: The Art Market, Motherhood and Invisible Ecologies, in dem sie sich diesen und weiteren Fragen widmen.

Durch eine quantitative Analyse der Websitedaten von 111 Londoner Galerien im Jahr 2016 und zwei weiteren vergleichenden Analysen in den Jahren 2019 und 2022 stießen sie dabei vor allem auf ein eindeutiges Ergebnis – es besteht ein Mangel an aussagekräftigen Statistiken zur Repräsentation von Frauen in den Galerien. Zudem fehlt es an einem Bewusstsein für die Problematiken, Hindernisse und Ungerechtigkeiten, denen sich die  Künstlerinnen im Kunstmarkt stellen müssen. Ein Ergebnis, das auch die zusätzlichen Interviews mit Galerist:innen bekräftigten.

Der vollständige Artikel ist unter diesem Link zum kostenlosen Download verfügbar.

TIPP | Ausstellung

“The F* Word – Guerilla Girls und feministisches Grafikdesign”

„Do women have to be naked to get into the Met. Museum?” Seit mehr als 30 Jahren stellt sich das amerikanische Guerilla Girls Kollektiv diese und ähnliche Fragen und macht damit auf den Mangel an weiblichen künstlerischen Positionen in Museen, die Ungerechtigkeiten und die schlechte Bezahlung von Mitarbeiter:innen im Kunstmarkt und die rückständige und antifeministische Haltung in der Kunstgeschichte aufmerksam.

Jetzt auch in der letzte Woche eröffneten Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg – und das sogar mit eigens für diesen Kontext entwickelten Arbeiten, die die Sammlung des Museums kritisch reflektieren. Zusätzlich zu den Plakaten des Guerilla Girls Kollektivs umfasst die Ausstellung rund 400 Arbeiten von 1870 bis heute aus der Sammlung des MK&G.

Ausstellungsansicht „The F* word - Guerrilla Girls und feministisches Grafikdesign“, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Foto Henning Rogge
Ausstellungsansicht „The F* word – Guerrilla Girls und feministisches Grafikdesign“, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Foto: Henning Rogge.

Die Aufmerksamkeit wird auf bisher noch nicht ausgestellte Kunstwerke von Frauen gelegt und die Schwerpunkte der eigenen Museumssammlungen hinterfragt.

Die Repräsentation von Frauen in allen Bereichen des Kunstmarkts wird im aktuellen Forschungsdiskurs immer präsenter und die Frage bleibt: Wie sieht es mit der Repräsentation von Frauen in anderen Bereichen des Kunstmarkts aus?

17.02.2023 – 17.09.2023 | Hamburg | Museum für Kunst und Gewerbe