Archiv der Kategorie: Künstlerinnen

PODIUM | ZADIK & ART COLOGNE | „WOMEN IN THE ART MARKET“ – FEMALE EMPOWERMENT NACHHALTIG VERANKERN

Bei der ART COLOGNE die vom 16. bis zum 21. November 2022 in den Hallen der koelnmesse stattfand, moderierte Nadine Oberste-Hetbleck als Direktorin des ZADIK eine Podiumsdiskussion mit der Galeristin Anita Beckers, der Kulturjournalistin Dr. Christiane Hoffmans, der Sammlerin Carolin Scharpff-Striebich und der Künstlerin Annegret Soltau. Das Thema der Podiumsdiskussion „Women in the Art Market” – Female Empowerment nachhaltig verankern wurde dabei durch die Werdegänge und Leistungen der im Kunstmarkt tätigen Frauen betrachtet, eingeordnet und kontextualisiert. 

Die von der koelnmesse und dem ZADIK gemeinsam veranstaltete Podiumsdiskussion zeigte auf, reflektierte und diskutierte dabei Kontexte sowohl zu gesellschaftlichen Entwicklungen, Genderdiskursen und soziodemografischen Aspekten als auch Netzwerk- und Marktstrategieanalysen in Bezug auf Frauen im Kunstmarkt insbesondere des 20./21. Jahrhunderts bis in die Gegenwart.

PODIUM | ZADIK & ART COLOGNE | „WOMEN IN THE ART MARKET“ – FEMALE EMPOWERMENT NACHHALTIG VERANKERN weiterlesen

Inge Broska – Kunst isst Leben, Leben isst Kunst | Eine weibliche Position im Kosmos der Ultimate Akademie

Als „Gleiche unter Gleichen“ begriff sich die Künstlerin Inge Broska im demokratischen und alternativen Universum der Ultimate Akademie. Was war die Ultimate Akademie? Welches Konzept verfolgte die Akademie? Und welche Beziehung hatte Broska zu dem Netzwerk und welchen Bezug zum Thema Gleichberechtigung? Diesen und weiteren Fragen geht der Beitrag nach, der auf einem Interview basiert, das am 15.12.2020 von Nadine Oberste-Hetbleck und Günter Herzog im ZADIK mit Inge Broska und Hans-Jörg Tauchert geführt wurde. Das Interview entstand im Kontext der Erschließungsarbeiten zum Archivbestand der Ultimate Akademie  im ZADIK, welche zum Teil im Rahmen der Seminarreihe „Die freie Kunsthochschule Ultimate Akademie – Aktionen, Ausstellungen, Performances“ an der Universität zu Köln durchgeführt wurden. Studierende erhielten auf diesem Weg anhand der Ultimate Akademie-Materialien Einblicke in die Grundlagen der Archivierung.

Inge Broska – Kunst isst Leben, Leben isst Kunst | Eine weibliche Position im Kosmos der Ultimate Akademie weiterlesen

TIPP | Call for Paper

European Society for Nineteenth-Century Art Conference 2023: Beyond “The Obstacle Race”

In den letzten Jahren wurden vermehrt die weiblichen Akteurinnen des Kunstmarkt in den Fokus gerückt – von der Künstlerin, Kuratorin, Sammlerin, Galeristin bis zur Kunstkritikerin.  Zahlreiche Initiativen und Ausstellungen widmeten sich dem Thema und generierten damit Aufmerksamkeit für die weiblichen Akteurinnen des Kunstmarkts. Um weiterhin Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und neue Impulse zu setzen, widmet sich die  2023 von der ESNA veranstaltete Konferenz dem Diskurs zur Rolle der Akteurinnen des gesamten Kunstmarkts im 19. Jahrhundert. In der Konferenz soll es dabei nicht nur um die bisher viel betrachteten Hindernisse, die überwunden werden mussten gehen, sondern um die Möglichkeiten, die sich  für Frauen ergeben haben – als Individuum und in Verbindung zu anderen.

Ein Abstract mit ca. 200 Wörtern und ein kurzes CV (ca. 150 Wörter) sollten bis zur Deadline am 1. Januar 2023 an: esnaonline@hotmail.com gesendet werden.

Die Konferenz wird am RKD – Netherlands Institute for Art History in den Haag vom 01. – 02.06.2023 stattfinden.

Rezension zur Ausstellung „zwischen system& intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN“ im Kunstmuseum Stuttgart, 26.06.–17.10.2021

Eine Ausstellung über Künstlerinnen – als Frau fühle ich mich angesprochen und bin neugierig was es mit der Festlegung auf das weibliche Kunstschaffen auf sich hat. Über drei Etagen werden Kunstwerke von Konkreten Künstlerinnen vorgestellt. Verständlich – es gibt auch eine Menge zu zeigen, um die Geschichte der konkreten Kunst zu vervollständigen. Neben Werken von 12 Künstlerinnen gibt es 5 Galeristinnen zu entdecken, die sich darum verdient gemacht haben, Frauen – insbesondere Konkrete Künstlerinnen – in ihrem Kunstschaffen zu unterstützen und bekannt zu machen.

Rezension zur Ausstellung „zwischen system& intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN“ im Kunstmuseum Stuttgart, 26.06.–17.10.2021 weiterlesen

TIPP | Talk

Frauen in Kunst und Kultur

Die Melanchton Akademie in Köln lädt zur Diskussion ein. Zusammen mit der Künstlerin Jeannette de Payrebrune vom Kunstzentrum Wachsfabrik und der Kulturvermittlerin und Kunsthistorikerin Anke von Heyl werden aktuelle Themen der Kunst- und Kulturszene besprochen. Diskutiert wird über die Fragen „Was sind Herausforderungen von kunst- und kulturschaffenden Frauen? Ist das „Frauenthema“ noch relevant oder sieht sich die (Kölner) Kulturszene aktuell mit ganz anderen Problemen konfrontiert? “

3. März 2022 | 18:00-20:15 Uhr | Melanchthon-Akademie Köln | Anmeldung HIER

Edith Wahlandt – eine Galeristin Konkreter Kunst, aber auch eine Förderin konkret von Künstlerinnen?

Im Jahr 1971 evozierte Linda Nochlin mit ihrem Essay „Why have there been no great women artists? den Beginn einer feministischen Kunstgeschichte. Fünf Jahrzehnte später sind Frauen, auch im zeitgenössischen Kunstbetrieb, noch immer unterrepräsentiert. Ob in Museen oder Galerien, Werke von Künstlerinnen werden seltener ausgestellt als Werke, die von einem Künstler signiert wurden und das obwohl seit vielen Jahren mehr Frauen als Männer ihr Kunststudium erfolgreich abschließen. Dennoch gab es in den letzten 50 Jahren Entwicklungen, die eine progressive Tendenz zum Vorschein bringen. Angestoßen durch die Verfestigung von Frauenbewegungen und deren Forderungen im gesellschaftlichen Diskurs präsentierten Galeristinnen in den späten 1980er und 1990er Jahren vermehrt Künstlerinnen in ihren Programmen und ebneten für viele Frauen den Weg zur Anerkennung im Kunstbetrieb. Für diese Entwicklung scheint die Geschichte der Edith Wahlandt Galerie exemplarisch. Doch wie spiegelt sich dies im Ausstellungsprogramm der Galerie wider?

Edith Wahlandt – eine Galeristin Konkreter Kunst, aber auch eine Förderin konkret von Künstlerinnen? weiterlesen

TIPP | Archive

Geschlechtergerechtigkeit in der Kunst. Wie die Organisation AWARE die Kunstgeschichte „weiblicher“ machen will

Als die Kuratorin Camille Morineau 2009 für das Centre Pompidou eine Ausstellung nur mit Künstlerinnen plante, stellte sie fest, dass es wenige Frauen in der Sammlung gab und kaum Informationen über die Künstlerinnen, die es dorthin geschafft hatten. Die Ursache sah sie in der mangelnden Rezeption weiblicher Positionen durch die Kunstgeschichte. Um das zu ändern und einen Zugriff für alle Interessierten zu schaffen, gründete sie mit sechs Frauen 2004 AWARE – Archives of Women Artitsts, Research & Exhibition. Sowohl vor Ort als auch in einem online Archiv kann man sich über weibliche Künstlerinnen, die zwischen 1860 und 1972 geboren sind, informieren.

AWARE – Archives of Women Artists, Research & Exhibition