Archiv der Kategorie: Kunsthändlerinnen

Lore Kegel – Kunsthandel, Kolonien und Verfolgung | Zwischen den Netzwerken des kolonialen Kunsthandels und der Verfolgung durch den Nationalsozialismus

Hinweis zur Verwendung diskriminierender Begriffe aus rassistischen und kolonialen Kontexten im Rahmen von historischen Zitaten


In diesem Artikel werden im Rahmen von historischen Zitaten rassistische Begriffe verwendet. Aufgrund historischer Genauigkeit wurde sich dafür entschieden, die Texte unverändert zu übernehmen, die Begriffe jedoch durch ein Durchstreichen zu kennzeichnen. Die Autorin und das ZADIK distanzieren sich von dem dahinterliegenden Gedankengut klar. Zudem werden für Werke aus den Kolonien Begriffe wie Objekte oder Waren verwendet. Dabei soll darauf hingewiesen werden, dass neben gegenständlichen Objekten auch menschliche Überreste oder Subjekte nach Europa gebracht wurden. Im Zuge des Kunsthandels wurden diese Subjekte kommodifiziert. Dieser Beitrag geht nur auf gegenständliche Objekte ein. Durch die Markierung der Formulierungen durch *Sternchen* möchten wir auf die Ausgrenzung und Unterdrückung, die sich in den Begriffen widerspiegeln oder durch sie erzeugt werden, hinweisen und sie sichtbar machen.

Bei dieser Überarbeitung handelt es sich um einen kontinuierlichen Prozess. Vorschläge zu Ergänzungen, Korrekturen oder weitere Kommentare zu diskriminierenden Begriffen oder zur Anpassung der Markierung nehmen wir gerne unter folgender Adresse entgegen: zadik-info@uni-koeln.de.

Die „wohl einzige Frau, die mit *exotischer Kunst* handelt“, so wurde Lore Kegel (1901-1980) in einem Fernsehbeitrag des NDR über den Hamburger Stadtteil Blankenese von 1959 vorgestellt. (NDR 1959, [6:18-6:20]) Der Beitrag zeigte eine Frau mittleren Alters, wie sie auf ihrer Terrasse saß und zeichnete, wobei sie von außereuropäischen Figuren umgeben war. In dem Fernsehbeitrag wurde die Händlerin als eine Art Schatzjägerin inszeniert, die eine Verbindung zwischen Hamburger Seefahrer-Tradition und den schönen Künsten herstellte. Durch diesen Beitrag wurde eine vermarktbare Seite an Lore Kegel gezeigt, als Händlerin, die *Objekte* aus den ehemaligen Kolonien nach Europa brachte und verkaufte.

Lore Kegel auf der Terrasse ihres Hauses in Blankenese, 1959, Hamburg, Film, in: NDR, Norddeutsche Geschichte(n).
Lore Kegel auf der Terrasse ihres Hauses in Blankenese, 1959, Hamburg, Film, in: NDR, Norddeutsche Geschichte(n).

Lore Kegel war eine Frau, die während der 1920er-Jahre in den von Männern dominierten Kunsthandel mit außereuropäischen *Objekten* einstieg, ab 1935 ihre eigene Kunsthandlung führte, Verfolgung unter dem NS-Regime erlebte und in der Nachkriegszeit ihre Kunsthandlung wieder erfolgreich aufbaute. Parallel ging sie auf sogenannte *Sammelreisen* und erwarb in den (ehemaligen) Kolonien *Objekte* für den europäischen Kunstmarkt. Ein Vorgehen, das inzwischen in Bezug auf koloniale Provenienzforschung kritisch betrachtet wird. Denn Aufenthalte von Wissenschaftler:innen und Kunsthändler:innen die euphemistisch als *Sammelreisen* oder angeblich nicht-militärische *Expedition* bezeichnet wurden, begleiteten oft Soldaten, die bei Konflikten Gewalt einsetzten. Zudem wurden Träger:innen und Führer:innen zu einem beträchtlichen Teil lokal und unter Zwang rekrutiert. Die sogenannte *Erschließung und Erforschung* der Kolonie war also stets von Gewalt und Zwang begleitet.

Die Kunsthändlerin Lore Kegel war Profiteurin des Kolonialismus und seiner Folgen, ihre Rolle beim Erwerb in den ehemaligen und damals noch bestehenden Kolonien muss kritisch untersucht werden. In diesem Beitrag soll Lore Kegel deshalb in ihrer Position als Kunsthändlerin für außereuropäische *Werke* vor allem während der 1930er-Jahre vorgestellt werden.

Lore Kegel – Kunsthandel, Kolonien und Verfolgung | Zwischen den Netzwerken des kolonialen Kunsthandels und der Verfolgung durch den Nationalsozialismus weiterlesen

Rezension | „Women Art Dealers. Creating Markets for Modern Art, 1940–1990″

In der Kunstmarktforschung widmeten sich bereits zahlreiche Publikationen den Leben und Leistungen von Kunstmarktakteuren und auch einzelne Kunstmarktakteurinnen wie Iris Clert, Betty Parsons oder Berthe Weill zogen bereits das Interesse der Kunstwelt auf ihre Errungenschaften. In dem im Januar 2024 veröffentlichten neuen Band „Women Art Dealers. Creating Markets for Modern Art, 1940–1990“ in der Reihe „Contextualizing Art Markets“ untersuchten Véronique Chagnon-Burke und Caterina Toschi gemeinsam mit weiteren Forschenden ausführlich ausgewählte Pionierinnen des Kunstmarkts und machten sich zum Ziel, in den 17 im Buch vorgestellten Fallstudien einen Überblick über die Aktivitäten von Frauen auf dem Kunstmarkt zu verschaffen. Der Band stellt die Rollen vor, die Frauen im historisch von Männern dominierten Kunstmarkt einnahmen und zeigt aktuelle Debatten in der Forschung auf. Anhand von drei Schwerpunkten werden Akteurinnen in unterschiedlichen Bereichen und Zeiträumen des Kunstmarkts beleuchtet – als Förderinnen moderner Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg, Vorreiterinnen neuer Märkte für Kunst und in konkreten Fallstudien zu den bisher wenig beachteten Kunstmärkten der Regionen zwischen Italien und Portugal.

Rezension | „Women Art Dealers. Creating Markets for Modern Art, 1940–1990″ weiterlesen

TIPP | Podcast

Johanna Ey, Kunsthändlerin und meistgemalte Frau

Zum 160. Geburtstag der Galeristin Johanna Ey, beschäftigt sich die Autorin Christiane Kopka in ihrem Beitrag für das WDR 5 Zeitzeichen mit der Düsseldorfer Kunsthändlerin und Förderin junger Künstler:innen, die in ihren Galerieräumen ein Zentrum für die rheinische Avantgarde erschuf.

In dem Beitrag werden verschiedene Mythen, Geschichten und Anekdoten rund um die Galeristin thematisiert. Was ist der Ursprung ihres Spitznamens „Mutter Ey“? Weshalb hängen rund 100 Porträts von Ey im Düsseldorfer Stadtmuseum? Wieso fühlte sie sich während des Verkaufs ihres ersten Bildes wie eine Diebin und wieso empörten sich die Menschen über die von ihr ausgestellte Kunst? Durch ergänzende Interviews und Audioaufzeichnungen unter anderem von der Kunstkritikerin Anna Klapheck werden weitere Einblicke in die Marktstrategien und das Leben der Galeristin gegeben.

WDR 5 Zeitzeichen, 04.03.2024, 14:43 Min, auf der Website des WDR verfügbar bis zum 05.03.2099

TIPP | Kongress

Space – Museum – Gender. Materielle und immaterielle Manifestation von (Kunst-)Sammlerinnen seit dem 18. Jahrhundert

Der 37. Deutsche Kongress für Kunstgeschichte, der vom 13.–17. März 2024 in Erlangen und Nürnberg gemeinsam von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und dem Deutschen Verband für Kunstgeschichte e. V. veranstaltet wird, widmet am 15. März eine Sektion dem Thema der materiellen und immateriellen Manifestationen von (Kunst)Sammlerinnen seit dem 18. Jahrhundert.

Unter der Leitung von Marina Beck und Anna Frasca-Rath finden innerhalb der Sektion folgende Vorträge zum Thema der weiblichen Sammlungspraxis im Kollegienhaus in Erlangen statt:

9:00–9:30 Andrea Mayr, Wien
„wie sie nicht oft in Privat- besonders Frauen­händen anzutreffen sein dürfte (…)“ – Zu einer weib­lichen Samm­lungs­praxis von Münzen und Medaillen im 19. Jahr­hundert in Wien

9:45–10:15 Daniela Roberts, Würzburg
Die „Pomfret Marbles“ in Oxford. Genderpolitische Dimension und museale Performanz der Schenkung Henrietta Louisa Fermors

11:30–12:00 Arlene Leis, Fiesole
Past, Present, Future: Sarah Sophia Banks (1744–1818) and Spaces of Collecting

12:15–12:45 Paula Gauß, Braunschweig
Collecting Art – Künstlerinnen, Kunstsammlerinnen und Kunsthandel. Eine Feldanalyse zu Galka Scheyer und Kate T. Steinitz

Das vollständige Kongressprogramm sowie Informationen zur Anmeldung sind unter diesem Link verfügbar.

13.–17.03.2024 | Erlangen | FAU Erlangen-Nürnberg

Wer waren die großen Kunsthändlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts? Online-Talk mit Lucy Wasensteiner, Nadine Oberste-Hetbleck und Burcu Dogramaci

Im Rahmen der Ausstellung „Grete Ring. Kunsthändlerin der Moderne – von Cézanne und Renoir bis Liebermann und Kokoschka“, die vom 30. September 2023 bis zum 22. Januar 2024 in der Liebermann-Villa in Berlin präsentiert wurde, fand am 11. Januar 2024 ein Online-Talk mit Lucy Wasensteiner, der Direktorin der Liebermann-Villa, Nadine Oberste-Hetbleck, der Direktorin des ZADIK und Burcu Dogramaci, Wissenschaftlerin und Professorin für Kunstgeschichte, statt.

Den Impuls für den Talk gab ein Interview mit der Kunsthändlerin Grete Ring in der Yorkshire Post aus dem Jahr 1928, in dem Ring behauptete, dass sie nicht glaube, dass es weitere etablierte Kunsthändlerinnen gebe. Inwiefern diese Behauptung zutrifft, welche Rollen Frauen auf dem Kunstmarkt des frühen 20. Jahrhunderts einnahmen und wie diese Rollen sich im Laufe der Zeit veränderten, wurde im Gespräch vorgestellt.

Wer waren die großen Kunsthändlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts? Online-Talk mit Lucy Wasensteiner, Nadine Oberste-Hetbleck und Burcu Dogramaci weiterlesen

TIPP | Vortrag

Auf Spurensuche im Archivbestand der Kölner Galerie Aenne Abels

In klimatisierten Archivräumen ruhen in identischen, aufeinandergestapelten Archivkartons Teile der Geschichte der Kölner Galerie Aenne Abels. Welche Informationen zur Galerie, ihrer Kundschaft und den Besuchenden der Ausstellungen lassen sich den Kartons entlocken, welche Archivalien sind vorhanden – und welche fehlen?

Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms 2023/24 der Gesellschaft zur Förderung des ZADIK e.V.  gibt Julia Geng aus dem Team des ZADIK Einblicke in den  Archivbestand der Kölner Galeristin Aenne Abels. Im Anschluss daran berichtet  Dr. Katja Terlau von ihren Erfahrungen in der Arbeit mit dem Bestand.

Vorherige verpflichtende Anmeldung unter: zadik-info@uni-koeln.de

5. Februar 2024 | 18:00–19:30 | ZADIK Köln

Die Teilnahme ist auch via Zoom möglich:
https://uni-koeln.zoom.us/j/92336726297?pwd=dU1kS0JTNnN2anJ5MDFzbllZTzc1dz09
Meeting-ID: 923 3672 6297
Passwort: 852754


Weitere Informationen zur Galeristin Aenne Abels gibt es in unserem Beitrag „30 Years of ZADIK – Spot on: Women in the Art Market“.

TIPP | Literatur

Die Unterschätze Galeristin

Anlässlich der Ausstellung „Grete Ring. Kunsthändlerin der Moderne“, die vom 30. September 2023 bis zum 22. Januar 2024 in der Liebermann-Villa am Wannsee in Berlin stattfindet, gibt die Journalistin Christiane Meixner in ihrem in der Weltkunst am 11. Dezember 2023 veröffentlichten Artikel einen Überblick über die Ausstellung, die das Leben und Wirken der Kunsthändlerin erstmals für ein großes Publikum sichtbar macht.

Nur wenige Aufzeichnungen, Fotos und Briefwechsel dokumentieren die Arbeit Grete Rings. Dies ist einerseits der mangelnden Anerkennung für Frauen als Akteurinnen im Kunstmarkt zuzuschreiben andererseits machten es die vielen Wohnungswechsel und die Flucht vor den Nationalsozialisten im Jahr 1938 für die Kunsthändlerin selbst unmöglich, ihre Geschäftsdokumente aufzuheben und zu archivieren.

Dennoch schafft es die Liebermann-Villa in der Ausstellung durch zahlreiche sorgfältig zusammengetragene Archivalien und Ausstellungsstücke einen Einblick in die Tätigkeit und die Errungenschaften der Kunsthändlerin zu geben und damit einen wichtigen Beitrag zur Sichtbarkeit von weiblichen Akteurinnen im Kunstmarkt zu leisten.

Der vollständige Artikel ist kostenlos unter diesem Link aufrufbar.


Weitere Informationen zur Kunsthändlerin Grete Ring und den Herausforderungen der Ausstellungskonzeption gibt es im Gespräch zwischen Nadine Oberste-Hetbleck und Lucy Wasensteiner, der Direktorin der Liebermann-Villa und in der gleichnamigen Publikation zur Ausstellung, die im Sandstein Verlag erscheint.