Archiv der Kategorie: ZADIK

Öffentliche Führung | Diversity-Woche | Barbara Gross. Women Artists as Protagonists

„Du machst den Unterschied“ ist das Motto der Diversity-Woche der Universität zu Köln, die vom 3. bis zum 7. Juni 2024 stattfindet und ein vielfältiges Programm von Vorträgen, Workshops, Seminaren, Führungen und anderen Veranstaltungen zum Thema der Chancengerechtigkeit präsentiert. 

Das ZADIK bietet im Rahmen des Programms der Diversity-Woche eine öffentliche Führung in der aktuellen Ausstellung „Barbara Gross. Women Artists as Protagonists“ zum Thema der Chancengerechtigkeit für Frauen im Kunstmarkt an. Im Rahmen der dialogischen Führung werden durch Brigitte Jacobs van Renswou Einblicke in die fast 40-jährige Galerietätigkeit der Protagonistin Barbara Gross und ihren kontinuierlichen Einsatz für die von ihr vertretenen Künstler:innen gegeben.

Welche Strategien wandte die Galeristin an, um die Sichtbarkeit von Künstlerinnen zu erhöhen? Welchen Hindernissen musste sie sich als Frau im Kunstmarkt stellen? An der über Jahrzehnte währenden Zusammenarbeit mit ausgewählten Künstlerinnen wie Nancy Spero, Kiki Smith, Maria Lassnig oder Silvia Bächli wird die Programmatik der Barbara Gross Galerie dargestellt und gemeinsam untersucht.

06.06.2024 | 18 Uhr | ZADIK Köln

Brigitte Reinhardt und Barbara Gross | Über die Zusammenarbeit zwischen dem Ulmer Museum und der Barbara Gross Galerie

Das Engagement für Künstlerinnen verbindet die ehemalige Ulmer Museumsdirektorin Brigitte Reinhard und die Galeristin Barbara Gross. Doch wie gestaltete sich die Zusammenarbeit zwischen Museum und Galerie? Welche Künstlerinnen konnten sie gemeinsam im Ausstellungsprogramm des Ulmer Museums verankern – und welche nicht? 

Im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck, der Direktorin des ZADIK, rekapitulierten sie ihre gemeinsame Arbeit, erinnerten sich an die Hindernisse, die sie überwinden konnten, und reflektierten über die Resonanz, die ihre realisierten Ausstellungen bekamen.

Talk im ZADIK / Galerie & Museum: Zur Zusammenarbeit von Dr. Brigitte Reinhardt und Barbara Gross am 26.01.2024
Brigitte Reinhardt und Barbara Gross | Über die Zusammenarbeit zwischen dem Ulmer Museum und der Barbara Gross Galerie weiterlesen

Die Kunstkritikerin Anna Klapheck über harte Zeiten für die Kunstgalerien von Hella Nebelung und Johanna „Mutter Ey“

Die in den Archivbeständen des ZADIK von Kunstkritikerinnen erhaltenen Zeitungsausschnitte stellen für die Forschung eine wichtige Quelle dar. Anhand der Kritiken von Anna Klapheck, Yvonne Friedrichs und Hannelore Schubert lassen sich Ausstellungschroniken erstellen, Adressen und Galerienamen ermitteln und Entwicklungen in der Kunstkritik nachvollziehen. Die Presseberichte vermitteln Informationen zu Künstler:innen und ihren Werken, tragen zur Sichtbarkeit neuer Kunstrichtungen bei, kontextualisieren Werke in der Kunstgeschichte, offenbaren Kunstmarktstrategien und geben Einblicke in die Reaktionen der Besucher:innen.

Über 1500 Kritiken sind im ZADIK-Archivbestand von der Kunstkritikerin Anna Klapheck erhalten. Sie sind sorgfältig ausgeschnitten, mit Datum versehen und dokumentieren ihre Aktivitäten als Kritikerin von 1944 bis 1973. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Kunstkritikerin realisierte Anna Klapheck Publikationsprojekte wie die beiden Monographien zu den Malern Jankel Adler und Bruno Goller oder das Buch „Mutter Ey. Eine Düsseldorfer Künstlerlegende“, indem sie sich dem Leben und Wirken der Düsseldorfer Galeristin Johanna Ey widmete.

Auf welche Art und Weise dokumentierte und kommentierte sie die Ausstellungen des Rheinlands und welche Methoden wandte sie im Vergleich zur Kunstkritikerin Hannelore Schubert an?

Die Kunstkritikerin Anna Klapheck über harte Zeiten für die Kunstgalerien von Hella Nebelung und Johanna „Mutter Ey“ weiterlesen

TIPP | Vortrag

Auf Spurensuche im Archivbestand der Kölner Galerie Aenne Abels

In klimatisierten Archivräumen ruhen in identischen, aufeinandergestapelten Archivkartons Teile der Geschichte der Kölner Galerie Aenne Abels. Welche Informationen zur Galerie, ihrer Kundschaft und den Besuchenden der Ausstellungen lassen sich den Kartons entlocken, welche Archivalien sind vorhanden – und welche fehlen?

Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms 2023/24 der Gesellschaft zur Förderung des ZADIK e.V.  gibt Julia Geng aus dem Team des ZADIK Einblicke in den  Archivbestand der Kölner Galeristin Aenne Abels. Im Anschluss daran berichtet  Dr. Katja Terlau von ihren Erfahrungen in der Arbeit mit dem Bestand.

Vorherige verpflichtende Anmeldung unter: zadik-info@uni-koeln.de

5. Februar 2024 | 18:00–19:30 | ZADIK Köln

Die Teilnahme ist auch via Zoom möglich:
https://uni-koeln.zoom.us/j/92336726297?pwd=dU1kS0JTNnN2anJ5MDFzbllZTzc1dz09
Meeting-ID: 923 3672 6297
Passwort: 852754


Weitere Informationen zur Galeristin Aenne Abels gibt es in unserem Beitrag „30 Years of ZADIK – Spot on: Women in the Art Market“.

Eva Stünke | Galeristin und „Femme du monde“

Das Ehepaar Eva Stünke (1913-1988) und Hein Stünke (1913-1995) steht als Synonym für die legendäre Galerie Der Spiegel in Köln. Es führte die Galerie gemeinschaftlich und engagierte sich im engen Miteinander in der Vermittlung der Kunst der zeitgenössischen Moderne.

Im Rahmen des Forschungs- und Vermittlungsprojektes Women in the Art Market soll der Fokus auf das Wirken der Galeristin Eva Stünke gerichtet werden: Denn ihre sympathische Persönlichkeit, gepaart mit einem brillanten Kunstverstand, trug wesentlich zur Strahlkraft der Galerie bei.

Im Beitrag werden aber auch der Werdegang des Ehepaares und ihre frühe Galerietätigkeit unter kritischer Betrachtung ihrer beider NS-Vergangenheit thematisiert. Dabei ergeben sich diesbezüglich bei Eva Stünke noch Forschungsdesiderate.

Eva Stünke | Galeristin und „Femme du monde“ weiterlesen

Studie | Dr. Mathilde Provansal | „Gender inequality on the globalized contemporary art market: a mixed-methods case study“

Das ZADIK richtete vom 28.–29. September 2023 in Kooperation mit dem AK Soziologie der Künste und AK Soziologie des Be/Wertens in der DGS die Tagung zum Thema: „Globalisierte Kunstmärkte. Methodische und theoretische Herausforderungen interdisziplinärer Kunstmarktforschung“ in Köln und Düsseldorf aus. Das Ziel der Konferenz war es, soziologische Ansätze gemeinsam mit kunstwissenschaftlichen Perspektiven in den Dialog zu bringen, um globale und lokale Kunstmärkte sowohl hinsichtlich aktueller als auch historischer Entwicklungen gemeinsam zu diskutieren.

Eine Fallstudie zu den aktuellen Entwicklungen der Gendergerechtigkeit und -ungerechtigkeit auf dem Kunstmarkt stellte Dr. Mathilde Provansal in ihrem Vortrag „Gender inequality on the globalized contemporary art market: a mixed-methods case study“ vor. Ihre Forschung widmete die Soziologin der Untersuchung der Frage, welche Prozesse es ermöglichen, dass die Ungleichheit der Geschlechter auf dem globalisierten Kunstmarkt für zeitgenössische Kunst weiterhin fortbestehen.

Im Juni 2023 publizierte sie dazu ihr Buch Artistes mais femmes. Une enquête sociologique dans l’art contemporain, in dem sie nicht nur weitere soziale Mechanismen, die Barrieren in den künstlerischen Karrieren von Frauen bilden, untersuchte, sondern auch bereits von Frauen erfolgreich angewandte Strategien, um diese Hindernisse zu überwinden, vorstellte.

In diesem Beitrag finden wir gemeinsam heraus, wie sich laut Provansal die Geschlechterungerechtigkeit äußert, welche Ursachen dafür verantwortlich sind und was wir ändern können, um einen gerechteren Kunstmarkt zu erschaffen.

Studie | Dr. Mathilde Provansal | „Gender inequality on the globalized contemporary art market: a mixed-methods case study“ weiterlesen

TIPP | Talk

Galerie & Museum: Zur Zusammenarbeit von Dr. Brigitte Reinhardt und Barbara Gross

Wie läuft die Zusammenarbeit zwischen einer Galerie und einem Museum ab? Welche Ausstellungsprojekte werden umgesetzt und welche Hindernisse ergeben sich während der gemeinsamen Konzeption?

Während der mehr als 30 Jahre umspannenden Galerietätigkeit von Barbara Gross realisierte sie gemeinsam mit Brigitte Reinhardt, der ehemaligen Direktorin des Ulmer Museums, zahlreiche Ausstellungsprojekte. Vielen der von ihr vertretenen Künstlerinnen, darunter Kiki Smith, Ida Applebroog oder Nancy Spero, konnte sie so zu mehr Sichtbarkeit im Museum verhelfen.

Im Gespräch mit Nadine Oberste-Hetbleck, der Direktorin des ZADIK, gibt Brigitte Reinhardt Einblicke in die Zusammenarbeit zwischen Galerie und Museum und reflektiert über die Ausstellungsprojekte, die sie gemeinsam im Ulmer Museum umsetzten. Die Galeristin Barbara Gross wird ebenfalls während der Veranstaltung anwesend sein.

26. Januar 2024 | 18 Uhr | ZADIK Köln | Weitere Informationen zum Gespräch sind unter diesem Link verfügbar.