Archiv der Kategorie: ZADIK

Tipp | Ausstellung

Here we are! Frauen im Design 1900 – heute / Spot on. Designerinnen in der Sammlung

Wie in vielen Bereichen des kulturellen Lebens sind weibliche Protagonisten selten rezipiert, obwohl es sie jederzeit gegeben hat. Das Vitra Design Museum macht nun einen Schritt, um bislang unsichtbare Gestalterinnen, die entscheidende Beiträge zur Entwicklung des modernen Designs geleistet haben, zu präsentieren. Die Ausstellung Here we are! Frauen im Design 1900 (23.9.2021 – 6.3.2022) umfasst den Zeitraum der letzten 120 Jahre und stellt rund 80 Designerinnen vor, die in den Bereichen Mode, Möbel, Innenarchitektur, Industriedesign oder als Unternehmerinnen herausragende Leistungen hervorgebracht haben.

Parallel zeigt das Museum seit dem 19. Juni Spot on. Designerinnen in der Sammlung (19.6.2021 – 5. 5. 2022) in seinem Schaudepot. Gezeigt werden hier Neuerwerbungen sowie Werke aus historischen Archivbeständen. Das als Labor bezeichnete Ausstellungsformat ergänzt die Dauerausstellung und bietet Raum für Auseinandersetzung mit aktuellen Diskursen. Die momentane Präsentation untersucht die Rolle von Frauen im Möbeldesign und beleuchtet kritisch die eigne Sammlungspraxis.

Vitra Design Museum, Weil am Rhein

Hella Nebelung – von der Tänzerin zur Galeristin

In der von Trümmern und Ruinen übersäten Hofgartenstraße in Düsseldorf eröffnete Hella Nebelung (1912-1985) als eine “Galeristin der ersten Stunde” am 22. Dezember 1945 die Galerie Hella Nebelung. Sie zählt damit zu einer der wenigen weiblichen Akteur:innen, die in der frühesten Nachkriegszeit in Deutschland ein Unternehmen im Bereich des Kunsthandels- und Galeriewesens gründeten. Hella Nebelung – von der Tänzerin zur Galeristin weiterlesen

Women in the Art Market

Das systematische Erforschen der Rolle von Frauen als heterogene Gruppe von Akteurinnen im Kunstmarkt allgemein, aber auch das Aufarbeiten von Einzelbeispielen im Speziellen bildet in weiten Teilen noch ein Desiderat im Diskurs der Kunstmarktforschung. Wie lassen sich Gender-Gaps im Kunstmarkt identifizieren? Welche Netzwerke zwischen Galeristinnen, Sammlerinnen, Kuratorinnen oder Kulturjournalistinnen u.v.m. lassen sich nachweisen? Welche Strategien in Bezug auf Female Empowerment und Female Entrepreneurship können ermittelt werden? Das interdisziplinäre Forschungs- und Vermittlungsprojekt „Women in the Art Market“ des ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung an der Universität zu Köln rückt das Spektrum, die Vielfalt und Komplexität dieses Themenfeldes in den Blickpunkt. 2021 entstand anlässlich einer Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart der gleichnamige wissenschaftliche Blog. Über diverse Beiträge sollen hier Kontexte sowohl zu gesellschaftlichen Entwicklungen, Genderdiskursen und soziodemografischen Aspekten als auch Netzwerk- und Marktstrategieanalysen in Bezug auf Frauen im Kunstmarkt insbesondere des 20./21. Jahrhunderts bis in die Gegenwart aufgezeigt, kritisch reflektiert und diskutiert werden.