Archiv der Kategorie: ZADIK

TIPP | Online-Talk

Große Kunsthändlerinnen. Online-Talk mit apl. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, Dr. Lucy Wasensteiner und Dr. Burcu Dogramaci am 11. Januar

Wie sah der Kunstmarkt im frühen 20. Jahrhundert aus? Welche Rolle spielten Frauen und was hat sich seitdem verändert? Diese Themen werden am 11. Januar im Gespräch zwischen der Direktorin des ZADIK, Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, der Direktorin der Liebermann-Villa, Dr. Lucy Wasensteiner und der Kunsthistorikerin Dr. Burcu Dogramaci thematisiert.

Der Online-Talk findet  im Rahmen der Ausstellung „Grete Ring. Kunsthändlerin der Moderne – von Cézanne und Renoir bis Liebermann und Kokoschka“ statt.

Die Buchung eines kostenfreien Tickets ist unter diesem Link erforderlich. Die Zoom-Zugangsdaten werden am 10. Januar per E-Mail versendet. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

11. Januar 2024 | 18 Uhr | Online | Weitere Informationen & Anmeldung HIER.

Talk | ZADIK & ART COLOGNE | Galeristin Barbara Gross und Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet im Gespräch

Im Rahmen der Sonderschau „Barbara Gross. Women Artists as Protagonists“, die das ZADIK auf der ART COLOGNE vom 16. Bis zum 19. November 2023 in den Hallen der koelnmesse präsentierte, fand am 18. November ein Talk zwischen der Protagonistin der Ausstellung, Barbara Gross und Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet statt.

Von den Anfängen der EDITION GROSS in den 1980er-Jahren über Hindernisse im Kunstmarkt und Strategien, die Barbara Gross während ihrer Galerietätigkeit entwickelte – bis zur Übergabe der Geschäftsunterlagen in den Bestand des ZADIK, wurde die fast 40 Jahre umfassende Karriere der Galeristin im Gespräch rekapituliert.

Talk | ZADIK & ART COLOGNE | Galeristin Barbara Gross und Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet im Gespräch weiterlesen

TIPP | Podcast

Claudia Dichter und Jörg Biesler waren am 17.11.2023 für die WDR 5 Scala auf der 56. ART COLOGNE und schauten sich die Kunstmesse, die jungen Künstler:innen und afrikanischen Perspektiven an.

Zu den Themen des Podcasts gehörten ein Gespräch mit dem Kunsthändler Thole Rotermund, der im Beirat der ART COLOGNE  und im Vorstand des Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e. V. sitzt, um Kriterien herauszufinden, nach denen  Galerien für die Messe-Teilnahme ausgewählt wurden.

Auch die Arbeit des Buchhändlers und Verlegers Walther König, der mit dem ART COLOGNE Preis 2023 geehrt wurde und unter dem Bestand V2 im ZADIK vertreten ist, stellten sie vor.

Ein wichtiger Punkt war das Gespräch über Frauen im Kunstmarkt mit der Galeristin Barbara Gross, deren fast 40-jährige Galerietätigkeit das ZADIK in der Ausstellung “Barbara Gross. Women Artists as Protagonists” vom 16.11. bis zum 19.11. auf der ART COLOGNE Sonderschau präsentierte und die vom 20.11.2023 bis zum 30.08.2024 im ZADIK zu sehen ist.

WDR 5 Scala 17.11.2023 55:01 Min.

WDR 5 Scala, 17.11.2023, 55:01 Min, auf der Website des WDR verfügbar bis zum 16.11.2024

TIPP | Talk

Barbara Gross & Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet auf der ART COLOGNE

Wie gestalteten sich die Anfänge der Vermittlungsaktivitäten und die Herausgabe von Editionen durch die Galeristin Barbara Gross? Aus welchen Gründen eröffnete sie dann 1988 eine eigene Galerie, die zunächst ausschließlich auf die Arbeit von Künstlerinnen spezialisiert war? Wie entwickelte sich das Programm der Galerie und der Austausch mit den Künstler:innen?

Am 18. November wird auf der ART COLOGNE in einem Gespräch zwischen der Galeristin Barbara Gross und Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet an­hand einiger markanter Etappen und Schlüsselmomente ihrer Karriere an die spe­zi­fische Genese ihres Wirkens erinnert.

18.11.2023 | 16:00-17:30 Uhr | ART COLOGNE koelnmesse Halle 11.1 D-019 | Eine Anmeldung ist nicht notwendig

Weitere Informationen zur Galeristin Barbara Gross und der ZADIK Sonderschau auf der ART COLOGNE 2023 findet ihr in unserem Beitrag zur Ausstellung „Barbara Gross. Women Artists as Protagonists“.

Die „Rheinische Kunstkritikerin“ | Hannelore Schubert über die Ausstellungen in der Düsseldorfer Galerie von Hella Nebelung

Mit zahlreichen Museen, Kunstvereinen, Galerien und Kunstakademien bietet das Rheinland eine vielfältige Auswahl an kulturellen Erlebnissen. Wie entscheidet man bei einem so großen Angebot, welcher Galeriebesuch sich lohnt und welche Ausstellung sehenswert ist? Ein Blick in das Feuilleton der Tageszeitungen kann Auskunft darüber geben, einordnen, kritisieren, loben, Vergleiche bieten und noch vieles mehr. In den ZADIK Archivbeständen der Kunstkritikerinnen Yvonne Friedrichs, Anna Klapheck und Hannelore Schubert befinden sich Archivalien, die nicht nur das kulturelle Geschehen im Rheinland der 1960er und 70er-Jahre dokumentieren, sondern auch einen Einblick in die Arbeit als Kunstkritiker:in ermöglichen.

Die „Rheinische Kunstkritikerin“ | Hannelore Schubert über die Ausstellungen in der Düsseldorfer Galerie von Hella Nebelung weiterlesen

Ausstellung | Barbara Gross. Women Artists as Protagonists

Die Galeristin Barbara Gross eröffnete 1988 ihre Galerie in München, die sie bis zum Jahr 2020 alleine führte. Im ersten Jahr präsentierte sie dort ausschließlich weibliche Künstlerinnen, aber auch darüber hinaus folgte sie mit ihrem Galerieprogramm nicht den neusten Trends auf dem Kunstmarkt, sondern setzte sich für die museale Würdigung der von ihr repräsentierten Künstler:innen wie Maria Lassnig, Nancy Spero, Ida Applebroog und Michaela Melián ein.

Die Ausstellung des ZADIK beleuchtet die Zeitspanne von den Anfängen der Vermittlungsarbeit von Barbara Gross bis zum Ende der 1990er Jahre. Anhand ausgewählter Projekte und der Zusammenarbeit mit der Künstlerin Nancy Spero, die stellvertretend für die anderen Künstler:innen steht, wird die Programmatik der Galerie dargestellt.

16.– 19.11.2023 Sonderschau auf der ART COLOGNE | 20.11.2023 – 30.08.2024 Ausstellung im ZADIK | Köln


P.S.: Wer jetzt schon neugierig ist, erhält in unserem Beitrag zum Gespräch zwischen Nadine Oberste-Hetbleck und Barbara Gross einen Vorgeschmack zur Ausstellung.

TIPP | Podium | ZADIK & ART COLOGNE | „Potentiale von (Kunst)-Archiven“ | 18.11.2023

(Kunst-)Archive haben historisch den Ruf, verstaubt zu sein, und die Arbeit in ihnen trocken. Doch liefern sie die „Kontexte zur Kunst“ und können Fragen beantworten wie: Über welche Wege wurden Künstler:innen bekannt? Warum wurden bestimmte Kunstwerke realisiert und andere kamen über den Punkt der Konzeption nicht hinaus? Wie funktionieren die Netzwerke im Kunstsystem? Welche Akteur:innen sind daran beteiligt?

Die von der koelnmesse und dem ZADIK gemeinsam veranstaltete Podiumsdiskussion wird aus verschiedenen Perspektiven diskutieren, welche Potentiale die in den Archivkartons verwahrten Fotos, Korrespondenzen, Rechnungen, Skripte und vieles mehr für die interdisziplinäre Forschung und Vermittlung bieten und wie diese nachhaltig in die Gesellschaft wirken können.

Podiumsgäste:

  • Dr. Carla Cugini (Peter und Irene Ludwig Stiftung, Aachen)
  • Dr. Barbara Könches (ZERO foundation, Düsseldorf)
  • Mischa Kuball (Künstler, Düsseldorf)
  • Anna Wondrak (Künstler:innenarchiv der Stiftung Kunstfonds, Brauweiler)

Moderation: apl. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck (ZADIK, Universität zu Köln)

Termin: 18.11.2023, 11:30-13:00 Uhr

Ort: koelnmesse, Europasaal

Vorherige, verpflichtende Anmeldung unter:                    julia.geng@uni-koeln.de