zwischen system&intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN

Ein Ausstellungsprojekt des Kunstmuseums Stuttgart (26. Juni bis 17. Oktober 2021) in Verbindung mit einem Symposium zur Erforschung der Bedeutung von Galeristinnen sowie von Frauen allgemein im Kunstmarkt am 22. Oktober 2021 im ZADIK.

Beitrag verfasst von Eva-Marina Froitzheim

Das Kunstmuseum Stuttgart besitzt durch die seit 2009 zum Bestand gehörige Sammlung Teufel einen Schwerpunkt auf konkreter Kunst. Der Galerist Heinz Teufel stellte 1980 erstmals Werke der Französin Aurelie Nemours der deutschen Öffentlichkeit vor. Die Künstlerin selbst musste 94 Jahre alt werden, um ihre erste institutionelle Ausstellung im Centre Pompidou, Paris, zu erleben. Diese Tatsachen veranlassten die Kuratorin Eva-Marina Froitzheim anhand einer Auswahl wichtiger, aber bislang immer noch wenig bekannter Künstlerinnen konkreter Kunst, nicht nur deren Werk und Leben zu betrachten, sondern speziell die Netzwerke zu untersuchen, die ihren Weg und Durchbruch befördert haben. Zu diesem Netzwerk gehören Galeristinnen. Sowohl die Künstlerinnen als auch die Galeristinnen werden in der Ausstellung präsentiert. Eine Mindmap in einem der Ausstellungsräume verdeutlicht die Verbindungen der Künstlerinnen untereinander, zu europäischen Zentren konkreter Kunst, zu bestimmten Galeristinnen und die Beziehungen zu Stuttgart und der Region auf.

Um die Forschungen und den Austausch über die Bedeutung und Rolle von Galeristinnen allgemein sowie von Frauen im Kunstbetrieb in Gang zu bringen, veranstaltet das ZADIK in Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart am 22. Oktober 2021 ein Symposium unter dem Titel „Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt“. zwischen system&intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN weiterlesen

Symposium | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt | 22.10.2021

Am 22.10.2021 findet das gemeinsam vom Kunstmuseum Stuttgart und ZADIK veranstaltete digitale Symposium „Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt“ statt.

Die Erforschung der Rolle von Frauen im Kunstmarkt allgemein und im speziellen von Galeristinnen, die an der Verbreitung abstrakt-konkreter Kunst einen bedeutsamen Anteil hatten, bildet noch ein Desiderat im Forschungsdiskurs. Im Gegensatz zu vielen ihrer männlichen Kollegen fanden die Pionierinnen im Kunstmarkt bisher weniger Beachtung. Ziel des Symposiums ist, in Impulsvorträgen zum einen Galeristinnen und ihr Wirken in der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen vorzustellen. Dabei sollen unternehmensstrategische Aspekte und mögliche Entscheidungsgründe für ein künstlerisches Programm vor dem Hintergrund vorherrschender Strömungen dargestellt sowie aufgezeigt werden.

Die anschließende Podiumsdiskussion untersucht die Rolle von Frauen im Kunstbetrieb mit Blick auf Netzwerke, Kooperationen oder übergreifende strukturelle Fragestellungen. Sie thematisiert zugleich die Potentiale und Herausforderungen für Galeristinnen im Kunstmarkt bis in die Gegenwart und vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Zusammenhänge. 

Programm

Symposium | Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt | 22.10.2021 weiterlesen