Vortrag | Parität und Solidarität im Kunstbetrieb? Ein Blick in die Archivbestände des Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung

Die Kunstmarktforschung ist ein intensiv in der akademischen Etablierung befindliches Forschungsgebiet. Das ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung widmet sich als wissenschaftliches Institut der Universität zu Köln der Archivierung, Aufbereitung, kritisch-reflektierenden Erforschung und Vermittlung der Historie, Strukturen, Kontexte und Entwicklungen internationaler Kunstsysteme. Im Rahmen des Vortrags sollen einleitend statistische Überlegungen zur Zusammensetzung der über 170 ZADIK-Archivbestände u.a. von Galerist:innen, Kunsthändler:innen, Kunstkritiker:innen und Kurator:innen erste Anhaltspunkte geben. Anschließend wird anhand ausgewählter Beispiele der Frage nachgegangen, was die Dokumentationen der historischen Kommunikation und Aktivitäten der Kunstmarktakteure über Parität und Solidarität im Kunstbetrieb des 20. Jahrhunderts verraten. Ein Fokus wird hierbei besonders auf Galeristinnen im Kunstmarkt gelegt.

Der Vortrag des ZADIK wurde anlässlich des Symposiums „Parität, Diversität und Solidarität im Kunstbetrieb“ (Düsseldorf/Köln, 7.-8. Oktober 2021) gehalten. Das Symposium entstand aus einer Kooperation zwischen dem Kunstgeschichtlichen Institut und dem Marie Jahoda Center For International Gender Studies (MaJaC) der Ruhr-Universität Bochum, des Kölnischer Kunstverein und Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf – organisiert von Eva Birkenstock, Nikola Dietrich, Viktor Neumann und Änne Söll.

TIPP | LITERATUR

“A popular hashtag every March during Women’s History Month challenges people to name #5womenartists. But can you name five women art dealers? A new project aims to prove there are many to choose from, they just have not been mined from the margins of art history with the same vigor devoted to artists.”

Dieses Projekt, dem Karen Chernick ihren Artikel in “The Art Newspaper” widmet, trägt den Namen WADDA und steht für Women Art Dealers Digital Archives. Die Idee zu der Open Access Plattform entsteht, als die Mitgründerinnen Véronique Chagnon-Burke und Caterina Toschi in New York ein Symposium über Kunsthändlerinnen organisieren und auf breites Interesse stoßen. 

Tipp | Online Seminar

Unter dem Titel “Women Art Dealers and Photography: Picturing Identities, Networks and Selling Strategies” nähert sich das Online-Seminar der TIAMSA (The International Art Market Studies Association) weiblichen Kunsthändlerinnen und ihrer Bedeutung für den Kanon der Kunstgeschichte anhand von fotografischem Material. Geleitet wird die Veranstaltung von Caterina Toschi und Véronique Chagnon-Burke, den Mitbegründerinnen des Projekts WADDA | Women Art Dealers Digital Archives.

11. März 2022 | 18:30-20:00 Uhr | Online | Weitere Informationen & Anmeldung HIER.