Übung | Women in the Art Market – Ein Blog-Projekt des ZADIK

Das ZADIK versteht sich als Lehrlabor, das praxisorientierte Lehre in den Fokus nimmst – und so werden auch im Forschungs- und Vermittlungsprojekt “Women in the Art Market” Studierende eingebunden, um zu Themen zu forschen, Methoden anzuwenden sowie Inhalte aufzubereiten und Stragien der Vermittlung zu erproben.

In einer Folge von zwei Lehrveranstaltungen des ZADIK am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln wurde “Women in the Art Market” als Thema mit Studierenden intensiv behandelt: Zunächst im Rahmen des Oberseminars “Female-run galleries im 20. Jahrhundert. Reflexionen eines Genderdiskurses im Spiegel der Entwicklung des Kunsthandels und Galerienwesens” im Sommersemester 2021, dann in der Übung “Women in the Art Market – Ein Blog-Projekt des ZADIK” im Wintersemester 2021/22. In der Übung untersuchten die Studierenden an ausgewählten Fallbeispielen Aspekte der individuellen Tätigkeit der jeweiligen Protagonistinnen aus dem Kunstmarkt. Dies waren teilweise Galeristinnen und Fotografinnen, deren Archivbestände sich im ZADIK befinden. Die Recherchen wurden praxisorientiert aufbereitet: Im Rahmen der Veranstaltung erstellten die Teilnehmer:innen eigene Beiträge zu den ausgewählten Akteurinnen für den Blog des ZADIK. Den Schwerpunkt bildeten neben Kurztexten insbesondere Interviews.

Die Lehrveranstaltung wurde in einem Workshopformat als „Redaktionssitzungen“ abgehalten, in denen die Studierenden ihre Recherchen und Vorschläge für die Aufbereitung von Inhalten präsentieren und zur Diskussion stellten. Die Teilnehmer:innen der Übung haben dann im Verlauf des Semesters und teilweise noch in der vorlesungsfreien Zeit sämtliche Phasen der Erarbeitung von Beiträgen für einen wiss. Blog (Recherche und Auswertung von Literatur und ggf. Quellenmaterial, Konzeption, Texten, ggfs. Interviewen, Redaktion, Bildauswahl, Überarbeitung) durchlaufen. Damit konnten sie Kompetenzen erwerben, die in der späteren kunsthistorischen Berufspraxis in verschiedenen Tätigkeitsbereichen beispielweise im Museum oder in Galerien zum Einsatz kommen.

Unter dem Schlagwort “Übung 2021/22” werden in den kommenden Monaten die im Rahmen der Verstaltung entstandenen Beiträge der Studierenden über den wissenschaftlich Blog “Women in the Art Market” veröffentlicht!

Tipp | Talk

Lunchtalk des Ulmer Vereins | Kritische Kunstgeschichte leben
Irene Below im Gespräch mit Henrike Haug und Franziska Lampe

Kritische Kunstgeschichte wird von Menschen gemacht. Seit den 1960er-Jahren erweitern Akteur:innen mit ihren Fragen und Forschungen die kunsthistorischen Methoden und Aufgabenfelder. Irene Below hat sich damals wie heute für die Sichtbarkeit einer feministischen Kunstwissenschaft stark gemacht. Dazu zählen Themen der Exilforschung und Fragen nach den Hierarchien, dem Kanon und den Handlungsmöglichkeiten innerhalb des Faches. Im Gespräch sollen Etappen dieses Umbruchs zu einer kritischen, feministischen Kunstgeschichte anhand von Irene Belows Wirkungsstätten rekapituliert werden, die zugleich zentrale Orte intensiver fachhistorischer Debatten waren: Florenz, Berlin, Köln, Konstanz, Marburg.

Montag, 25. April 2022, 13-14 Uhr

Zoom-Meeting beitreten: https://us06web.zoom.us/j/88678897183?pwd=SmU3SHdEcWt4SU8vaE1KVGlYM1duQT09
Meeting-ID: 886 7889 7183; Kenncode: 677794