Schlagwort-Archive: Anna Klapheck

Die Kunstkritikerin Anna Klapheck über harte Zeiten für die Kunstgalerien von Hella Nebelung und Johanna „Mutter Ey“

Die in den Archivbeständen des ZADIK von Kunstkritikerinnen erhaltenen Zeitungsausschnitte stellen für die Forschung eine wichtige Quelle dar. Anhand der Kritiken von Anna Klapheck, Yvonne Friedrichs und Hannelore Schubert lassen sich Ausstellungschroniken erstellen, Adressen und Galerienamen ermitteln und Entwicklungen in der Kunstkritik nachvollziehen. Die Presseberichte vermitteln Informationen zu Künstler:innen und ihren Werken, tragen zur Sichtbarkeit neuer Kunstrichtungen bei, kontextualisieren Werke in der Kunstgeschichte, offenbaren Kunstmarktstrategien und geben Einblicke in die Reaktionen der Besucher:innen.

Über 1500 Kritiken sind im ZADIK-Archivbestand von der Kunstkritikerin Anna Klapheck erhalten. Sie sind sorgfältig ausgeschnitten, mit Datum versehen und dokumentieren ihre Aktivitäten als Kritikerin von 1944 bis 1973. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Kunstkritikerin realisierte Anna Klapheck Publikationsprojekte wie die beiden Monographien zu den Malern Jankel Adler und Bruno Goller oder das Buch „Mutter Ey. Eine Düsseldorfer Künstlerlegende“, indem sie sich dem Leben und Wirken der Düsseldorfer Galeristin Johanna Ey widmete.

Auf welche Art und Weise dokumentierte und kommentierte sie die Ausstellungen des Rheinlands und welche Methoden wandte sie im Vergleich zur Kunstkritikerin Hannelore Schubert an?

Die Kunstkritikerin Anna Klapheck über harte Zeiten für die Kunstgalerien von Hella Nebelung und Johanna „Mutter Ey“ weiterlesen

Die „Rheinische Kunstkritikerin“ | Hannelore Schubert über die Ausstellungen in der Düsseldorfer Galerie von Hella Nebelung

Mit zahlreichen Museen, Kunstvereinen, Galerien und Kunstakademien bietet das Rheinland eine vielfältige Auswahl an kulturellen Erlebnissen. Wie entscheidet man bei einem so großen Angebot, welcher Galeriebesuch sich lohnt und welche Ausstellung sehenswert ist? Ein Blick in das Feuilleton der Tageszeitungen kann Auskunft darüber geben, einordnen, kritisieren, loben, Vergleiche bieten und noch vieles mehr. In den ZADIK Archivbeständen der Kunstkritikerinnen Yvonne Friedrichs, Anna Klapheck und Hannelore Schubert befinden sich Archivalien, die nicht nur das kulturelle Geschehen im Rheinland der 1960er und 70er-Jahre dokumentieren, sondern auch einen Einblick in die Arbeit als Kunstkritiker:in ermöglichen.

Die „Rheinische Kunstkritikerin“ | Hannelore Schubert über die Ausstellungen in der Düsseldorfer Galerie von Hella Nebelung weiterlesen

30 Years of ZADIK – Spot on: Women in the Art Market

Dem Motto „Let’s zoom in: Spot on ZADIK“ folgend gibt die Jubiläumsausstellung „30 years of ZADIK – Highlights and Insights“ vom 25.05.2022 bis zum 24.05.2023 Einblicke in die Tätigkeitsbereiche und Bestände des ZADIK. In der Ausstellung werden (Kunst-)Geschichten rund um Exponate aus den Archivbeständen des ZADIK sichtbar: Von Picassos „La Vie“, das über die Galerie Thannhauser gehandelt wurde und Einblicke in die Provenienz des Werks gibt, über die Entwicklungen in der Nachkriegszeit um das Informel, die Bewegung ZERO hin zur Konkreten Kunst, Fluxus und Happenings, bis zu den Fragen: Wie kam die Pop Art nach Deutschland? Und wie haben sich die 1980/90er Jahre ins ZADIK eingeschrieben?

Doch nicht nur Kunstgeschichten und Provenienzen werden so in der Ausstellung sichtbar – auch Akteurinnen von der Galeristin über die Kunstkritikerin bis zur Sammlerin, spielen eine Rolle in den Beständen des ZADIK. Rund 30% der Bestandsbilder:innen von Archivbeständen im ZADIK sind weiblich. Die Ausstellungssektion 15 widmet sich explizit den „Women in the Art Market“ in den Beständen. Sie sind die kreativen Pionierinnen in ihren Gebieten, die verschiedensten Kunstrichtungen eine Plattform boten und diese förderten, Netzwerke bildeten, junge Künstler:innen unterstützten und es zum Teil noch bis heute tun, aber auch im Handel mit Kunst auf dem Sekundärmarkt unterwegs waren. Wer waren die agierenden Frauen im Kunstmarkt? Welche Netzwerke lassen sich nachweisen? Welche Strategien in Bezug auf Female Empowerment und Female Entrepreneurship können ermittelt werden?

ZADIK | Ausstellungstafel Nr. 15 „Women in the Art Market” zur Jubiläumsausstellung30 years of ZADIK – Highlights and Insights“.

Dieser Beitrag soll einen kleinen Einblick geben und exemplarisch einige Akteurinnen der Ausstellung näher vorstellen.

30 Years of ZADIK – Spot on: Women in the Art Market weiterlesen