Schlagwort-Archive: Denise René

Denise René – Von der (Un-)Möglichkeit Päpstin zu sein

Männlichkeit und Weiblichkeit gelten in unserer Gesellschaft als konträre Begriffe. Das eine existiert(e) nicht ohne das andere und fand bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts seine Kanalisierung und Harmonisierung im Terminus der ‚Ergänzung‘. Dieses Konzept ist bezeichnend für die moderne westliche Kultur. Das Zweigeschlechtersystem sieht gewisse charakterliche Zuschreibungen für das männliche (ratio) und andere, oft dichotome Begriffe für das weibliche (emotio) Geschlecht vor, die bis heute im Alltag (teils) noch nicht überwunden und als Geschlechtsstereotype bezeichnet werden. Dieser Beitrag möchte im Hinblick auf Denise René Einsicht darauf geben, wie sich diese Doktrin in den journalistischen Rezeptionen über die Galeristin und ihre Zeitgenossinnen widerspiegelt und Raum für dessen weitere wissenschaftliche Aufarbeitung bieten. Denise René – Von der (Un-)Möglichkeit Päpstin zu sein weiterlesen