Schlagwort-Archive: Konkrete Kunst

Denise René – Von der (Un-)Möglichkeit Päpstin zu sein

Männlichkeit und Weiblichkeit gelten in unserer Gesellschaft als konträre Begriffe. Das eine existiert(e) nicht ohne das andere und fand bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts seine Kanalisierung und Harmonisierung im Terminus der ‚Ergänzung‘. Dieses Konzept ist bezeichnend für die moderne westliche Kultur. Das Zweigeschlechtersystem sieht gewisse charakterliche Zuschreibungen für das männliche (ratio) und andere, oft dichotome Begriffe für das weibliche (emotio) Geschlecht vor, die bis heute im Alltag (teils) noch nicht überwunden und als Geschlechtsstereotype bezeichnet werden. Dieser Beitrag möchte im Hinblick auf Denise René Einsicht darauf geben, wie sich diese Doktrin in den journalistischen Rezeptionen über die Galeristin und ihre Zeitgenossinnen widerspiegelt und Raum für dessen weitere wissenschaftliche Aufarbeitung bieten. Denise René – Von der (Un-)Möglichkeit Päpstin zu sein weiterlesen

zwischen system&intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN

Ein Ausstellungsprojekt des Kunstmuseums Stuttgart (26. Juni bis 17. Oktober 2021) in Verbindung mit einem Symposium zur Erforschung der Bedeutung von Galeristinnen sowie von Frauen allgemein im Kunstmarkt am 22. Oktober 2021 im ZADIK.

Beitrag verfasst von Eva-Marina Froitzheim

Das Kunstmuseum Stuttgart besitzt durch die seit 2009 zum Bestand gehörige Sammlung Teufel einen Schwerpunkt auf konkreter Kunst. Der Galerist Heinz Teufel stellte 1980 erstmals Werke der Französin Aurelie Nemours der deutschen Öffentlichkeit vor. Die Künstlerin selbst musste 94 Jahre alt werden, um ihre erste institutionelle Ausstellung im Centre Pompidou, Paris, zu erleben. Diese Tatsachen veranlassten die Kuratorin Eva-Marina Froitzheim anhand einer Auswahl wichtiger, aber bislang immer noch wenig bekannter Künstlerinnen konkreter Kunst, nicht nur deren Werk und Leben zu betrachten, sondern speziell die Netzwerke zu untersuchen, die ihren Weg und Durchbruch befördert haben. Zu diesem Netzwerk gehören Galeristinnen. Sowohl die Künstlerinnen als auch die Galeristinnen werden in der Ausstellung präsentiert. Eine Mindmap in einem der Ausstellungsräume verdeutlicht die Verbindungen der Künstlerinnen untereinander, zu europäischen Zentren konkreter Kunst, zu bestimmten Galeristinnen und die Beziehungen zu Stuttgart und der Region auf.

Um die Forschungen und den Austausch über die Bedeutung und Rolle von Galeristinnen allgemein sowie von Frauen im Kunstbetrieb in Gang zu bringen, veranstaltet das ZADIK in Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart am 22. Oktober 2021 ein Symposium unter dem Titel „Women Entrepreneurs: Frauen behaupten sich im Kunstmarkt“. zwischen system&intuition: KONKRETE KÜNSTLERINNEN weiterlesen