Schlagwort-Archive: Paris

The woman who had it all? | Peggy Guggenheim als visionäre Galeristin – Einblicke in die Erfolgsgeschichte und den Aufbau einer der bedeutendsten Kunstsammlungen für moderne Kunst

Um die exzentrische Kunstsammlerin und Mäzenin ranken sich bis heute unzählige Geschichten – nicht zuletzt aufgrund ihrer Selbstinszenierung über (Auto-)Biografien und Interviews. Ihre Sammlung für moderne Kunst gilt als eine der Bedeutendsten weltweit. Doch wie konnte Peggy Guggenheim eine solche Sammlung aufbauen und wie viel Einfluss hatte dabei ihr Geschick als Networkerin? Von der Mitarbeiterin im Buchladen ihres Cousins bis hin zum eigenen Museum nimmt der folgende Beitrag den Weg zur Kunst sowie die Rolle der Galeristin Peggy Guggenheim in den Fokus.

The woman who had it all? | Peggy Guggenheim als visionäre Galeristin – Einblicke in die Erfolgsgeschichte und den Aufbau einer der bedeutendsten Kunstsammlungen für moderne Kunst weiterlesen

Tipp | Archive

Geschlechtergerechtigkeit in der Kunst | Wie die Organisation AWARE die Kunstgeschichte „weiblicher“ machen will

Als die Kuratorin Camille Morineau 2009 für das Centre Pompidou eine Ausstellung nur mit Künstlerinnen plante, stellte sie fest, dass es wenige Frauen in der Sammlung gab und kaum Informationen über die Künstlerinnen, die es dorthin geschafft hatten. Die Ursache sah sie in der mangelnden Rezeption weiblicher Positionen durch die Kunstgeschichte. Um das zu ändern und einen Zugriff für alle Interessierten zu schaffen, gründete sie mit sechs Frauen 2004 AWARE – Archives of Women Artitsts, Research & Exhibition. Sowohl vor Ort als auch in einem online Archiv kann man sich über weibliche Künstler, die zwischen 1860 und 1972 geboren sind, informieren.

AWARE – Archives of Women Artitsts, Research & Exhibition