Schlagwort-Archive: Sprüth Magers

TIPP | Literatur

5 Gallerists on What It Means to Support Women Artists Today

Um auf dem männlich dominierten Kunstmarkt als Künstlerin erfolgreich zu sein, braucht es verschiedene Strategien besonders hilfreich dabei sind vor allem Netzwerke zu anderen weiblichen Kunstmarktakteurinnen. Philomene Magers und Monika Sprüth (Galerie Sprüth Magers), Wendy Olsoff und Penny Pilkington (Galerie P.P.O.W.), Adenrele Sonariwo (Galerie Rele), Océane Sailly (Galerie Hunna Art) und Millie Jason Foster (Gillian Jason Gallery) berichten im von Lucy Howie am 22. März 2024 auf Artsy veröffentlichten Artikel über ihre Strategien, um insbesondere der Kunst von Künstlerinnen mehr Sichtbarkeit auf dem Kunstmarkt zu verschaffen. 

Sprüth Magers

Die Erhöhung der Sichtbarkeit von weiblichen Künstlerinnen in der Öffentlichkeit und in institutionellen Sammlungen ist für Philomene Magers und Monika Sprüth besonders wichtig. Bereits seit der Zusammenführung ihrer Galerien im Jahr 1998 setzen sie sich kontinuierlich für weibliche Positionen in der Kunst ein und präsentieren ein breites Spektrum von Performance- und Videokunst, Fotografie, Skulptur, Malerei und Installationen.

P.P.O.W.

Wendy Olsoff und Penny Pilkington gründeten ihre Galerie 1983 in New York mit dem Ziel, Kunst zu präsentieren, die politische und gesellschaftliche Realitäten und Entwicklungen reflektiert. Besonders die Kunst von Künstlerinnen erfüllte ihre Ansprüche. Seitdem vertreten die Galeristinnen sowohl etablierte als auch aufstrebende Künstlerinnen und setzten sich für ein vielfältiges Programm ein, das sich mit politischen und aktuellen Themen wie Umwelt und Intersektionalität beschäftigt.

Rele

Adenrele Sonariwo bemüht sich darum, die vielfältigen Geschichten von Künstlerinnen aus ihrer Heimat in Nigeria zu präsentierten, da sie sich der Hindernisse und Vorurteile der weiblichen afrikanischen Kunst bewusst ist. Die Galeristin sieht ihre Galerie als Plattform für Frauen in der Kunstwelt und betont die Bedeutung der Unterstützung einer ganzen Künstlerinnen-Generation, um dadurch junge Künstlerinnen zu stärken und ihnen ihre Möglichkeiten auf dem Kunstmarkt aufzuzeigen.

Hunna Art

Diversität und die Unterstützung der Kunst von Künstlerinnen aus der Golfregion ist für Océane Sailly von größter Bedeutung. Dabei kreiert sie in ihrer Galerie einen Ort für junge Künstlerinnen, der ihnen Sichtbarkeit im nationalen und internationalen Kunstmarkt verschafft. Das Ziel der Galeristin ist es, weibliche und marginalisierte Positionen in Museen und Kunstinstitutionen zu verankern.

Gillian Jason Gallery

Die Galerie von Millie Jason Foster legt den Fokus vollständig auf die Kunst von Frauen und unterstützt dabei ein breites Spektrum an künstlerischen Positionen. Für die Galeristin ist ein integraler Teil des Galeriewesens der Ausbau von Dokumentation und Forschung – den sie durch Kataloge zu jeder Ausstellung und Kontextualisierungen im Kunstmarkt vorantreibt. Dadurch möchte sie die Langlebigkeit der Karrieren der Künstlerinnen garantieren. 

Der vollständige Artikel ist unter diesem Link kostenfrei aufrufbar.

TIPP | Literatur

The Gallery that has never lost an Artist

In dem in der New York Times am 11. Dezember 2023 erschienen Artikel zur Galerie Sprüth Magers begleitete der Redakteur Evan Moffitt den Eröffnungsabend der Fleury-Ausstellung in der Galerie in London am 21. September 2023. Bei der Vernissage verkündete Philomene Magers stolz, dass sie die Werke der Künstlerin Sylvie Fleury bereits bei ihrer Galerieeröffnung 1990 in Bonn, damals noch ohne Monika Sprüth, präsentierte.

Verbindungen wie diese zeichnen das Galeriegeschäft von Monika Sprüth und Philomene Magers seit über 20 Jahren aus. Sie folgten stets ihren eigenen Prinzipien und richteten das Galerieprogramm nicht nach aktuellen Kunsttrends aus. So zeigten sie beispielsweise Künstlerinnen wie Cindy Sherman und Rosemarie Trockel zum ersten Mal in Europa und verhalfen ihnen dadurch zu mehr Sichtbarkeit.

Seit der ersten gemeinsamen Galerieeröffnung unter dem Namen Sprüth Magers im Jahr 2000 in München haben sie noch keinen Künstler und keine Künstlerin an eine andere Galerie verloren. In Zeiten, in denen der Kunstmarkt von zahlreichen „Mega-galleries“ wie Gagosian, Pace und Hauser&Wirth dominiert wird, beschreibt Moffitt dieses Phänomen als „außerordentlich selten“. Für Monika Sprüth, die 1983 in Köln ihre erste Galerie eröffnete, sei es nichts worauf sie stolz ist. „Die letzten 40 Jahre waren hart“, stellte sie im Interview mit Moffitt heraus.

Im Artikel rekapituliert Moffitt die Geschichte der Galerie Sprüth Magers, zeigt Kontexte des Kunstmarkts auf und thematisiert die Hindernisse, die Philomene Magers und Monika Sprüth als Frauen im Kunstmarkt immer wieder überwinden.

Der vollständige Artikel ist kostenfrei unter diesem Link aufrufbar.