Schlagwort-Archive: ZADIK

Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst

Trudel Klefisch leitete über 40 Jahre lang (1972–2013) ein Auktionshaus in der Südstadt in Köln, welches sich insbesondere auf ostasiatische Kunst spezialisiert hatte. Sie gilt bis heute als Expertin und Spezialistin für japanische Kunst. Im Laufe ihrer Karriere versteigerte Klefisch in ihrem Auktionshaus Kunsthandel Klefisch zahlreiche ostasiatische, kunsthandwerkliche Gegenstände aus prominenten Sammlungen und Nachlässen wie zum Beispiel Netsuke aus der berühmten Sammlung von Albert Brockhaus.

Neben ihrer Versteigerungstätigkeit organisierte die Kunsthändlerin auch Kongresse, Ausstellungen, reiste mehrfach zu Kunsthändler:innen nach Asien und veranstaltete internationale Symposien über Kunst aus Japan und China. Der folgende Beitrag widmet sich Trudel Klefisch als Kunsthändlerin und gibt einen kurzen Überblick über ihren Werdegang als Auktionatorin und Expertin. Dabei geht es um die Frage, wie Trudel Klefisch sich als wissensreiche Expertin etablieren und bereits als junge Unternehmerin in den 1970er Jahren ein Auktionshaus gründen konnte. Trudel Klefisch – Auktionatorin und Expertin für ostasiatische Kunst weiterlesen

Vortrag | Parität und Solidarität im Kunstbetrieb? Ein Blick in die Archivbestände des Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung

Die Kunstmarktforschung ist ein intensiv in der akademischen Etablierung befindliches Forschungsgebiet. Das ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung widmet sich als wissenschaftliches Institut der Universität zu Köln der Archivierung, Aufbereitung, kritisch-reflektierenden Erforschung und Vermittlung der Historie, Strukturen, Kontexte und Entwicklungen internationaler Kunstsysteme. Im Rahmen des Vortrags sollen einleitend statistische Überlegungen zur Zusammensetzung der über 170 ZADIK-Archivbestände u.a. von Galerist:innen, Kunsthändler:innen, Kunstkritiker:innen und Kurator:innen erste Anhaltspunkte geben. Anschließend wird anhand ausgewählter Beispiele der Frage nachgegangen, was die Dokumentationen der historischen Kommunikation und Aktivitäten der Kunstmarktakteure über Parität und Solidarität im Kunstbetrieb des 20. Jahrhunderts verraten. Ein Fokus wird hierbei besonders auf Galeristinnen im Kunstmarkt gelegt.

Der Vortrag des ZADIK wurde anlässlich des Symposiums „Parität, Diversität und Solidarität im Kunstbetrieb“ (Düsseldorf/Köln, 7.-8. Oktober 2021) gehalten. Das Symposium entstand aus einer Kooperation zwischen dem Kunstgeschichtlichen Institut und dem Marie Jahoda Center For International Gender Studies (MaJaC) der Ruhr-Universität Bochum, des Kölnischer Kunstverein und Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf – organisiert von Eva Birkenstock, Nikola Dietrich, Viktor Neumann und Änne Söll.

Dorothea Loehr | Frischer Wind aus Alt-Niederursel

Konsequent, zurückhaltend, schlagfertig, beeindruckend und vor allem unglaublich emanzipiert und stark – so charakterisierten ihre Freund:innen die Galeristin Dorothea Loehr. Für einige Künstler:innen, wie Charlotte Posenenske, war die Galerie am Rande von Frankfurt am Main der Startpunkt einer Karriere, für andere ein wichtiger Meilenstein – so für Daniel Spoerri. Doch wie gelang es Loehr in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, ihr Unternehmen in Deutschland aufzubauen und über 30 Jahre erfolgreich zu führen? Dieser kurze Beitrag soll einen Einblick in die besondere Galeriearbeit Dorothea Loehrs bieten und den Lebenslauf einer Frau nachzeichnen, die sich in einer eher männerdominierten Branche erfolgreich auf dem internationalen Kunstmarkt als Galeristin etablieren konnte. Dorothea Loehr | Frischer Wind aus Alt-Niederursel weiterlesen

Hella Nebelung – von der Tänzerin zur Galeristin

In der von Trümmern und Ruinen übersäten Hofgartenstraße in Düsseldorf eröffnete Hella Nebelung (1912-1985) als eine „Galeristin der ersten Stunde” am 22. Dezember 1945 die Galerie Hella Nebelung. Sie zählt damit zu einer der wenigen weiblichen Akteurinnen, die in der frühesten Nachkriegszeit in Deutschland ein Unternehmen im Bereich des Kunsthandels- und Galeriewesens gründeten. Hella Nebelung – von der Tänzerin zur Galeristin weiterlesen