Über den Blog

Das systematische Erforschen der Rolle von Frauen als heterogene Gruppe von Akteurinnen im Kunstmarkt allgemein, aber auch das Aufarbeiten von Einzelbeispielen im Speziellen bildet in weiten Teilen noch ein Desiderat im Diskurs der Kunstmarktforschung. Wie lassen sich Gender-Gaps im Kunstmarkt identifizieren? Welche Netzwerke zwischen Galeristinnen, Sammlerinnen, Kuratorinnen oder Kulturjournalistinnen u.v.m. lassen sich nachweisen? Welche Strategien in Bezug auf Female Empowerment und Female Entrepreneurship können ermittelt werden? Das interdisziplinäre Forschungs- und Vermittlungsprojekt „Women in the Art Market“ des ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung an der Universität zu Köln rückt das Spektrum, die Vielfalt und Komplexität dieses Themenfeldes in den Blickpunkt. 2021 entstand anlässlich einer Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart der gleichnamige wissenschaftliche Blog. Über diverse Beiträge sollen hier Kontexte sowohl zu gesellschaftlichen Entwicklungen, Genderdiskursen und soziodemografischen Aspekten als auch Netzwerk- und Marktstrategieanalysen in Bezug auf Frauen im Kunstmarkt insbesondere des 20./21. Jahrhunderts bis in die Gegenwart aufgezeigt, kritisch reflektiert und diskutiert werden.

Sie haben Interesse Ihre Forschungsergebnisse zum Themenbereich zu publizieren oder zu vermitteln? Nehmen Sie Kontakt mit der Redaktion auf!

Einreichungen sind in folgenden Kategorien möglich:

  • Wissensvermittlung
  • Wissenschaftlicher Beitrag
  • Oral History
  • Meldung / Tipp
  • Buch-Rezension / Ausstellungsbesprechung / Review

Melden Sie sich bei Fragen und Interesse gerne! Wir beraten Sie gerne.

Redaktion: Claudia E. Friedrich M.A. | ZADIK | claudia.friedrich@uni-koeln.de

Verantwortlich: apl. Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck | ZADIK | noberste@uni-koeln.de

Das ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung ist ein wissenschaftliches Institut der Universität zu Köln und widmet sich der Archivierung, Aufbereitung, kritisch-reflektierenden Erforschung und Vermittlung der Historie, Strukturen, Kontexte und Entwicklungen internationaler Kunstsysteme. Heute umfasst das Zentralarchiv über 170 Bestände von Galerist*innen, Kunsthändler*innen, Kunstkritiker*innen, Kurator*innen, Fachfotograf*innen und weiteren Akteur*innen des Kunstmarktes mit Fokus auf die Zeitspanne vom beginnenden 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Als weltweit erstes Spezialarchiv zur Geschichte des Kunsthandels wurde das ZADIK 1992 gegründet und 2020 an die Philosophische Fakultät der Universität zu Köln überführt.

Forschungs- und Vermittlungsprojekt des ZADIK

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search